Auf dem Spielplatz keine feste Lösung vorgeben

Wie verhält man sich am besten bei einem Sandkastenstreit? Lesen Sie hier, warum Sie die Kinder Ihre Angelegenheiten weitgehend selbst klären lassen sollten - auch wenn's schwer fällt.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Auf dem Spielplatz keine feste Lösung vorgeben


Aber selbst dann sollten Eltern keine festen Lösungen vorgeben – schon deshalb, weil sie ihren Kindern damit meist nicht weiterhelfen. Grund: Die Lösungsansätze Erwachsener sind meist zu abstrakt und zu moralisch aufgeladen, um Kinder zu erreichen. Mit Ermahnungen wie „Gib doch auch mal nach“ oder „Sei doch ein bisschen großzügiger“ wird man vor allem fragende Blicke ernten.

Konkrete Anweisungen wie „Leih dem Mädchen deine Schaufel“ oder „Lass doch mal jemand anderen schaukeln“ führen zwar auf der Handlungsebene oft zum Erfolg, aber zu keiner echten Auflösung des Konflikts. Tatsächlich ist in solchen Fällen oft zu beobachten, dass die Kinder ihre Auseinandersetzung einfach an einem ungestörten Ort fortführen.

Viel besser: Lassen Sie sich von allen beteiligten Kindern schildern, was geschehen ist, und holen Sie von ihnen Vorschläge ein, welche Lösung denkbar wäre – Kindern von zweieinhalb bis drei Jahren ist das bereits zuzutrauen.
Trösten auf dem Spielplatz natürlich erlaubt
Kein Kind sollte weinend und ratlos auf dem Spielplatz stehen, wenn seine Eltern in der Nähe sind. Wenn es kraft- oder altersmäßig unterlegen ist oder mit einer ganzen Gruppe in Streit gerät, ist Eingreifen ebenfalls angebracht. Und natürlich auch, wenn besonders kleine Kinder ständig von beliebten Spielgeräten wie Karussell oder Klettergerüst und Sandkasren vertrieben werden.


 Das könnte Sie interessieren: Wenn Kinder streiten

Streit unter Kindern ist keine Seltenheit. Wir geben Tipps, wie Sie sich als Eltern bei Streit unter Freunden und Geschwistern verhalten sollten.


Wichtig ist, dabei immer sachlich zu bleiben: Auf keinen Fall sollten Eltern sich die Konflikte ihrer Kinder zu eigen machen. Wer sich stellvertretend für den eigenen Nachwuchs mit anderen Kindern streitet, baut damit sicherlich nicht dessen Selbstbewusstsein auf. Wer sich gar mit anderen Eltern in die Haare kriegt, liefert ein schlechtes Vorbild – und stachelt den Streit der Kinder nur weiter an.


mehr zum Thema
spielen lernen