Autistisches Mädchen singt „Hallelujah“

Kaylee singt unglaublich gut. Und das Internet feiert ihre Version von „Hallelujah“. Doch während alle jubeln, sollten wir das nicht vergessen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Einzigartige Version von Leonard-Cohen-Hits „Hallelujah“

Das kleine Mädchen, gerade 10 Jahre, steht vor großem Publikum. Es ist das Weihnachtskonzert ihrer Schule. Sie singt souverän und dabei unglaublich gefühlvoll den Leonard-Cohen-Hit „Hallelujah“. Und das Internet dreht durch. Fast 2 Millionen Aufrufe hat das Video von Kaylee schon erreicht. Weit über 2000 Menschen haben Kaylees Version von „Hallelujah“ auf Facebook schon kommentiert – Begeisterungsstürme. Auch wir gestehen, wir sind beeindruckt. Schließlich weiß jede Mama, die ihr Kind ultranervös zum Krippenspiel der Schule gefahren hat, was für eine große Sache das für die Kids ist. Umso erstaunlicher, dass Kaylee dabei so ruhig und selbstbewusst bleiben kann. Ihre Stimme wirkt stark.


Ein starkes kleines Mädchen, das da auf der Bühne steht, sollte man meinen. In gewisser Hinsicht stimmt das sicher. Aber Kaylee ist Autistin. Ein selbstbewusster Auftritt wie dieser ist für das Mädchen nicht normal. Colin Miller der Schulleiter der sonderpädagogische Killard House School in Nordirland auf die Kaylee geht, sagt gegenüber der BBC, dass Kaylee sehr schüchtern ist und kaum gesprochen habe, als sie an die Schule gekommen sei. Doch wenn sie singt, dann passiere etwas Magisches. "Alle meine Kinder haben Talente, ebenso wie persönliche Grenzen und das ist ihres“, so Collin weiter. Entdeckt und gefördert wurde Kaylees Gesangstalent von ihrem Musiklehrer Lloyd Scates. Er ist ihre „Sicherheitsdecke – er ist großartig“, zitiert BBC Kaylees Mutter.
Musik als Therapie

Sogenannte Inselbegabungen sind unter Autisten nicht selten. Und so zeichnen sich auch viele Autisten durch eine außergewöhnliche musikalische Begabung aus. Auch das absolute Gehör ist unter Autisten besonders oft vertreten. Nach wie vor geht man zum Beispiel davon aus, dass auch Mozart und Beethoven autistische Züge gehabt haben sollen. Musik kann Autisten dabei helfen, sich besser in der Welt zu Recht zu finden, die sie all zu oft überfordert. Wenn Kaylee singt, dann ist es für uns eine wahre Freude, für sie ist es aber weitaus mehr als das!

Die Botschaft hinter diesem „Hallelujah“ ist für uns daher nicht nur "Frohe Weihnachten" sondern es sollte uns daran erinnern, das Stigma abzulegen, das immer noch auf Behinderung jeglicher Art liegt. In diesem Video wird Kaylee bewundernd angeschaut. In anderen, vermutlich alltäglicheren Situationen, wird sie prüfend angeschaut, weil sie von der Norm abweicht. Gerade das ist besonders für die Eltern schwer, die täglich ihr Bestes geben. Denn ein Leben mit einem behinderten Kind ist oft anstrengend, schwer und belastend. Sicher, es sind Spekulationen, aber für Kaylees Eltern ist es vermutlich nicht nur ein Weihnachtswunder, ihre Tochter so selbstbewusst und voller Freude zu sehen. 

 Das könnte Sie interessieren: Kinderpsychiatrie? Kein Grund für Scham!

Anne hat mehrere psychische Störungen. Ihre Mama berichtet, wie alles angefangen hat und warum es so wichtig ist, sich Hilfe zu holen.



 Das könnte Sie interessieren: Warum kann der Mann nicht laufen?

Inklusion fängt damit an, dass wir Vielfalt als normal ansehen und Kindern die richtige Botschaft vermitteln. Nur wie?







mehr zum Thema
Schule Förderung kontrovers
Artikel kommentieren
Login