Begabungen von Kindern richtig fördern

Wie Eltern früh erkennen, welche Begabungen und Talente in ihren Kindern schlummern und wie man sie richtig und gezielt fördern kann


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
.

Begabungen fördern


Begabungen und Talente: Wie entstehen sie?

Wenn es um Talente und Begabungen geht, heißt es oft: Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Oder: Der eine hat´s, der andere eben nicht. Doch ganz so einfach ist es nicht. Zunächst geht es vielen Eltern um die Frage, wie sie die besonderen Talente ihres Kindes überhaupt erkennen. Und wie sie  das Talent dann richtig fördern können. Andererseits: Wie verhalten sich Eltern am besten, wenn das Kind für bestimmte Dinge gar keine Begabung zeigt? Talent - da herrscht in der Wissenschaft Konsens - besteht aus einer Mischung von genetischen Anlagen und Umwelteinflüssen. Doch was welche Rolle spielt, wissen selbst die Experten nicht. „Talente sind außerordentlich komplex“, sagt Prof. Gerald Hüther, Neurobiologe an der Universität Göttingen und Mitbegründer des Bildungsnetzwerks WIN-Future. „Die Gene, die Prägung im Mutterleib, die Lebensbedingungen - alles beeinflusst sich gegenseitig.“ Ganz natürlich entdecken Kinder jene Bereiche zuerst, die ihre Umgebung ihnen unmittelbar bietet. Den einen fasziniert das Klavier, den anderen der neue Lederfußball, manchmal sogar beides gleichzeitig - erlaubt ist, was Spaß macht. Überhaupt: Ausprobieren! lautet die Devise für alle Kinder. Nur wer verschiedene Dinge getestet hat, kann erkennen, wo seine Begabungen und Talente liegen. „Das A und O ist eine anregungsreiche Umwelt, in der sich das Kind die Dinge auch selbst suchen kann“, sagt Prof. Detlef Rost, Psychologe an der Universität Marburg. Wer dann die Talente seiner Kinder erkennen will, muss sie nur genau beobachten. Was machen die Kleinen besonders gern? Wo zeigen sie Neugier, bleiben aus eigenem Antrieb an einer Sache dran? „Der Maßstab sind dabei die Interessen und Bedürfnisse des Kindes“, betont Prof. Rost. „Das Kind muss sich wohlfühlen bei dem, was es tut.“ Denn nur wer etwas wirklich gern tut, hat auch Chancen, richtig gut darin zu werden.




mehr zum Thema
Förderung
Artikel kommentieren
Login