Bei Kindererziehung auf Intuition setzen

Bei Kindererziehung auf Intuition zu setzen und nicht auf den Verstand, ist ein Weg zu einem harmonischen und fröhlichen gemeinsamen Familienleben. Wie Sie bei Kindererziehung auf Ihre Intuition setzen können.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Erziehung: Auf Intuition setzen


Eine typische Situation für die Familie: Die Eltern wollen bei schönem Wetter mit den Kindern eine Radtour machen. Allerdings haben die Kinder überhaupt keine Lust darauf. Hier ist Selbstbewusstsein und Einfühlungsvermögen der Eltern in Sachen Kindererziehung gefragt.

Bei der Erziehung spüren Eltern, was für die Kinder gut ist - Eltern müssen bei der Kindererziehung auch Entscheidungen treffen, die oft nicht den Wünschen der Kinder entsprechen. Das geht ganz ohne Kindererziehungs-Theorie oder spezielle pädagogische Planung. Es ist in der Erziehung wichtig, dass Eltern sich in ihre Kinder einfühlen können - und in deren Gefühlswelt über die nächsten Momente hinaus.

Die Gabe, sich in Ihre Kinder hineinzuversetzen, zu fühlen, was sie fühlen, und Kinder auch einmal besser zu verstehen als sie sich in diesem Moment selbst, diese Gabe funktioniert bei der Erziehung  nicht ohne unser Bauchgefühl - unsere Intuition. Für Eltern spontan zu wissen, was für ihr Kind jetzt bei der Erziehung richtig ist und was verkehrt, das läuft nämlich nicht nach einer bestimmten Anleitung - so sehr wir auch versuchen, stets prinzipienfest und konsequent in der Erziehung zu sein.

Eltern brauchen bei der Kindererziehung diesen inneren Kompass der Intuition. Der lässt uns spüren, ob wir richtig bei unserer Erziehung liegen, ob die Beziehung zu Sohn oder Tochter prima läuft oder ob unser Kind gerade jetzt ein wenig bedingungslosen Trost vertragen könnte.

Das Schöne an der Intuition ist: Jeder besitzt sie - denken Sie an Situationen, in denen Ihnen blitzartig klar wurde, was „gerade läuft“: Aufschrecken mitten in einem Gespräch zum Beispiel - nicht, weil es im Kinderzimmer gerummst und gescheppert hat, sondern weil mit einem Mal eine verdächtige Stille herrscht. Und die Stimme aus dem Bauch sagt: Nanu, das klingt genau wie die konzentrierte Lautlosigkeit, die es braucht, um mit einer Haarnadel den Sicherheitsstöpsel aus der Steckdose zu pulen. Und oft hat diese innere Stimme der Eltern recht.




Artikel kommentieren
Login