Im Test: die Musiksoftware Ludwig 3.0

In unserer Rubrik 'familie.de testet' prüfen wir innovative, nützliche und ungewöhnliche Produkte rund ums Thema Familie auf Herz und Nieren. Dieses Mal testen wir die Musiksoftware Ludwig 3.0, weil man damit Instrumente zu spielen üben und selbst Lieder schreiben kann.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden



familie.de testet ... Ludwig 3.0

Screenshort vom Startbildschirm


Ludwig 3.0 ist ein Programm für Windows, mit dem man zwei tolle Sachen machen kann: Einerseits kann man sich beim Instrumentspielen begleiten lassen und andererseits kann man laut Herstellerangabe 'kinderleicht' Lieder komponieren und in über 50 verschiedenen Musikstilen arrangieren lassen. Zum Programm gehört eine Datenbank mit 450 GEMA-freien Liedern (darunter auch eine ganze Menge Kinderlieder) zum Nachspielen und Mitsingen. Toll ist schon mal, dass man sich eine kostenlose Version zum Testen herunterladen kann. Die ist gegenüber der Premium-Version hinsichtlich ihrer Funktionen natürlich etwas abgespeckter, jedoch reicht sie zum Probieren und für die ersten Schritte vollkommen aus. Dafür gibt es jetzt schon einmal ein großes Plus von mir.


Zugegeben, beim ersten Öffnen des Programms fühlte ich mich schon ein wenig überfordert mit den ganzen Funktionen, die es zum Komponieren bereit hält. Jedoch hilft eine automatisch startende Schritt-für-Schritt-Anleitung schnell dabei, die grundlegenden Funktionen zu verstehen. Und siehe da, auch wenn ich nicht der musikalischste Mensch der Welt bin, innerhalb kürzester Zeit habe ich meine erste eigene kleine Melodie erschaffen, die sich auch noch erstaunlich gut anhört! Und ich muss sagen, es macht einfach Spaß, sich am Notenbild auszuprobieren, Akkorde einzufügen und seine Kreation von verschiedenen Instrumenten in den unterschiedlichsten Stilen spielen und begleiten zu lassen. Auch zum Üben eines Instrumentes hält Ludwig 3.0 allerhand tolle Möglichkeiten parat. So kann man auswählen, welches Instrument man spielt und wie gut man dieses beherrscht. Dann sucht man sich einen Musikstil aus (z.B. Jazz, Rock, Pop, Dance) und das Programm stellt ein passendes Stück mit Notenbild und Begleitung bereit. So bleibt das Üben abwechslungsreich.


familie.de testet ... Ludwig 3.0

Screenshot eines der vielen Musikstücke aus der Datenbank



Fazit:
Um alle Funktionen des Programms voll ausreizen zu können, muss man sich musikalisch schon ein bisschen besser auskennen, als ich das tue. Aber auch für Anfänger scheint das ein wirklich spaßiges und professionelles Programm zu sein, um sich beim Musikmachen begleiten zu lassen und die ersten eigenen Melodien zu komponieren.  Ich kann mir das Programm außerdem gut in einem musikalischen Kindergarten oder im Musikunterricht vorstellen, um die Notenlehre ein wenig aufzupeppen und um gemeinsam gesungene Lieder abwechslungsreich zu begleiten. Mehr Informationen und Bezug unter komponieren.de, Premium-Version ca. 50 Euro



mehr zum Thema
Testberichte
Artikel kommentieren
Login