Einzelkind gleich Einzelkind?


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Zudem ist es unmöglich, von dem Einzelkind zu sprechen, da sich die Familienverhältnisse zu sehr unterscheiden:

  • Da ist zum Beispiel das Kind, das bei einer alleinerziehenden Mutter aufwächst, für die es fast ein Partnerersatz ist.
  • Oder das Kind, dessen Eltern beide berufstätig sind und für die deswegen ein zweites Kind nicht infrage kommt.
  • Oder das seit vielen Jahren ersehnte Kind einer älteren Mutter, die eigentlich gerne noch mehr Kinder gehabt hätte, sich nun aber voll auf dieses eine Wunschkind konzentriert. 
So unterschiedlich die Gründe dafür sind, dass Kinder ohne Geschwister bleiben, so verschieden ist auch das Umfeld, welches die kleinen Persönlichkeiten prägt. „Das zeigt, dass es das typische Einzelkind überhaupt nicht gibt. Wir wissen nur, dass Einzelkinder etwas häufiger als Geschwisterkinder in Ein-Eltern-Familien anzutreffen sind oder in nicht ehelichen Lebensgemeinschaften, also in Familien, die vom Normalfall der Kernfamilie abweichen“, so Professor Hartmut Kasten. Werden die Lebensumstände von Einzelkindern genauer beleuchtet, zeigt sich außerdem, dass die meisten Einzelkinder in Verhältnissen aufwachsen, die denen von Geschwisterkindern weitgehend entsprechen. So haben sie zum Beispiel genauso häufig Kontakt zu Kindern in ihrem Umfeld, haben eine ähnlich gute Beziehung zu den Eltern, wachsen in vergleichbaren finanziellen Verhältnissen auf.

Sind Einzelkinder klüger?

Ein anderes Klischee von Einzelkindern hingegen scheint sich aber doch zu bewahrheiten: Amerikanische Studien zeigen, dass Einzelkinder in der Schule erfolgreicher sind und höhere Abschlüsse erreichen. Das gilt auch für deutsche Einzelkinder, bestätigt Professor Kasten: „Sie haben häufig eine höhere Leistungsmotivation, was oft in einer besseren Schul- und Berufslaufbahn gipfelt.“ Auch die Tatsache, dass viele Einzelkind-Eltern ihre Aufmerksamkeit allein auf ein Kind konzentrieren und entsprechend höhere Leistungserwartungen haben, trägt dazu bei, dass Einzelkinder erfolgreicher in der Schule sind. Lesen Sie auch: Kinder zu Teamplayern erziehen