Erholung mit dem Baby ohne Aufwand


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Picknick mit Baby


Picknick mit dem Baby - ein wahre Fortbildung für das Baby

Viel Spielzeug zum Picknick mitzuschleppen, ist ebenfalls unnötig. Bei einem Picknick im Grünen bietet die Natur allerhand Spannendes: Äste zum Betasten, Steine, die gut im Babyfäustchen liegen, Gänseblümchen zum Zerrupfen. „Ein Ast spricht den Tastsinn ganz anders an als ein Plastikbaustein“, sagt Martin Grunwald, der Leiter des Haptik-Labors der Uni Leipzig. Wenn die Kleinen ihr Natur-Spielzeug in den Mund stecken, muss man sich keine Sorgen machen, solange sie es nicht verschlucken können. Ein bisschen Dreck im Magen schadet jedenfalls nicht. Im Gegenteil: Jede Sinneswahrnehmung, auch der Geschmack von Erde, gehört dazu, hinterlässt eine Spur im Gehirn. Wer mit seinen Händen früh Unterschiede etwa zwischen Walderde, Sand oder Lehm erforschen darf, wird später ein feineres Fingergefühl haben, sagt der Tastsinnforscher. Je früher Kinder also mit Erde, Pflanzen und Tieren in Berührung kommen, desto besser. Natur ist der beste Spielplatz für Babys Auch für ältere Kinder muss man draußen kein Arsenal aus Bällen oder Springseilen parat haben. Wichtig ist aber, dass nicht nur ein Vierjähriger zwischen lauter Sechsmonatskindern sitzt. Zwei, drei „Große“ sollten es sein, sonst legt man das Picknick besser auf Zeiten, zu denen sie im Kindergarten oder in der Schule sind. Hat man aber ein paar Ältere beieinander, ist die Natur der beste Spielplatz der Welt, sagt Dagmar Winterhalter-Salvatore. „Wenn nichts vorgegeben ist, ist auch alles möglich.“ Mit etwas Fantasie können schon Kleinkinder allerhand Spiele erfinden. Man kann in einer leeren Salatschüssel Löwenzahnsuppe mit Astnudeln kochen, Gänseblümchenkränze winden, aus Kieferzapfen Tiere bauen oder sie in Bach oder Teich um die Wette schwimmen lassen. Oder wie wär's mit  Wett-Purzelbaumschlagen oder auf allen vieren zu laufen, mit Kreisspielen wie „Laurentia, liebe Laurentia mein“ oder „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser“? Steht die Sonne schon tiefer, sind Schattenspiele ideal. Da schauen schon die Babys fasziniert zu. Wenn die Sonne auch nächste Woche scheint, sind wir wieder im Stadtpark. Unsere Babys werden einander und die Welt bestaunen und viele neue Eindrücke sammeln. Und wir werden, wie jedes Mal, unser Glück kaum fassen, dass das möglich ist, einfach so, mitten in der Woche. Seien wir ehrlich: Genau solche Tage machen die Sommerzeit mit Baby unvergesslich. Genießen wir sie, sooft es geht!