Gartenarbeit im September - Tipps für Kinder & Eltern

Frühlingsblumen pflanzen, Äpfel ernten und dem Igel ein Haus bauen. Hier kommt die Monats-Checkliste für die Gartenarbeit im September.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Erntezeit für Apfel und Co.

Kinder Apfelernte


© Thinkstock
Jetzt startet die Haupterntezeit für Äpfel und anderes Steinobst. Und wie merkt man, dass der Apfel reif ist? Er lässt sich leicht ernten: Schon bei leichter Drehung löst er sich vom Baum - wenn erst Ziehen und Zerren zum Erfolg führt, dann ist die Frucht noch nicht soweit.

Frühlingsblumen: Zwiebeln stecken


Es wird kühler, der Herbst ist im Anmarsch. Trotzdem sollten Sie jetzt schon an Tulpen, Narzissen, Krokusse und Schneeglöckchen denken. Denn jetzt kann man langsam damit beginnen, Frühlingsblumenzwiebeln zu pflanzen. Wer schon welche im Garten hat, muss nichts tun, denn die Frühblüher sind logischerweise winterfest - ein frostempfindliches Schneeglöckchen wäre schließlich keine Meisterleistung der Natur.

Im Gegensatz dazu müssen die Zwiebeln der Sommerblumen wie Gladiolen und Dahlien vor der Kälte geschützt werden. Das heißt: Noch vor dem ersten Frost ausgraben und bis zum Frühjahr einlagern.
Vor Frost schützen & weniger gießen
Die Tomaten- und Paprikapflanzen denken nicht daran, in Winterschlaf zu gehen und tragen immer noch reichlich Früchte? Dann schützen Sie sie am besten in der Nacht mit einer Folie, damit die letzte Ernte noch sicher eingefahren werden kann.

Ein Zuviel an Wasser, Düngung und Rückschnitt kann die Garten- und Balkonpflanzen dazu motivieren, neu auszutreiben. Mit der Folge, dass diese Triebe beim ersten Frost eingehen – und die Pflanze nachhaltigen Schaden nimmt. Deswegen gilt: weniger ist mehr.

 Das könnte Sie interessieren: Fensterbild "Igelchen" basteln

Verschmitzt schaut das Igelchen ins Zimmer. Wir zeigen, wie Sie dieses herbstliche Fensterbild selbst basteln.


Denken Sie an Gartenbewohner

Wenn die ersten Blätter fallen, sollten Sie nicht in blinden Aktionismus verfallen und das Laub gleich entsorgen. Nutzen Sie es, um kälteempfindliche Pflanzen abzudecken oder noch besser: Tun Sie dem Igel etwas Gutes. Ein großer Laubhaufen bietet ein wunderbares Winterquartier für den stacheligen Gesellen und auch Insekten werden sich hier wohlfühlen.

Verblühte Sonnenblumen sollten Sie auch nicht direkt auf den Kompost werfen - sondern lieber Vogelfutter für die kalte Jahreszeit daraus machen. Achten Sie bei der Lagerung aber darauf, dass die Sonnenblumenkerne trocken und luftig liegen, denn sonst drohen Schimmel und Fäule. Sie haben noch kein Vogelhäuschen im Garten? Dann bauen Sie doch mit Ihren Kindern eins. Wir zeigen, wie es geht: Vogelhaus bauen.
Bastelmaterial aus dem Garten
Schöne Blumen sind zu schade zum Wegwerfen - aus getrockneten Blüten lässt sich allerlei Kreatives, wie zum Beispiel Tischdeko, herstellen. Ganze Blumen werden am besten kopfüber und hängend getrocknet. Sie haben nicht so viel Geduld und Ihre Kinder erst recht nicht? Dann können Sie die Blüten auch einfach auf einem Backblech bei ca. 40 Grad (Umluft) trocknen.

Die ersten bunten Herbstblätter können zwischen zwei Papierstücken in einem Buch getrocknet und gepresst werden. Wenn es dann im Spätherbst draußen ziemlich ungemütlich ist, kann drinnen gemütlich an Blätterbildern und Co. gewerkelt werden.
Tipp: leckerer Apfelkuchen
Sie wissen nicht wohin mit den vielen Äpfeln, die Sie gepflückt haben und im Keller ist kein Platz zum Einlagern mehr? Dann probieren Sie doch einmal eines unserer Lieblings-Rezepte für Apfelkuchen aus. Guten Appetit!

 Das könnte Sie interessieren: Leckere Apfelkuchen-Rezepte

Apfelsaison ist das ganze Jahr! Hier zwei leckere Rezepte: Für einen original American Apple Pie und für kroatische Apfelpita.






mehr zum Thema
Gartenideen Freizeit
Artikel kommentieren
Login