Prepaid oder Vertrag?

Wenn die Frage geklärt ist, OB Ihr Kind ein Handy bekommen soll stellt sich gleich die nächste: Welcher Vertrag macht Sinn? Prepaid, Flatrate oder ein spezieller Kindertarif? Hier finden Sie Infos und Tipps für Ihre Entscheidung.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Welcher Handyvertrag für Kinder?


Die monatlichen Ausgaben für die Handynutzung halten sich bei den meisten Jugendlichen im Rahmen, das zeigen die Ergebnisse der aktuellen bitkom-Studie 2015. Und das unabhängig davon, wer schlussendlich die Rechnung bezahlt. "Im Durchschnitt betragen die Kosten bei den 10- bis 11-Jährigen sieben Euro, bei den 12- bis 13-Jährigen zwölf und bei den 16- bis 18-Jährigen 14 Euro im Monat. Für Apps geben die befragten Kinder und Jugendlichen im Durchschnitt einen Euro pro Monat aus." Nichtsdestotrotz ist es wichtig, sich vor dem Vertragsabschluss genau zu informieren, welche Art von Handy-Tarif für Ihre Familie die beste Wahl ist.

Neben den Gesprächen und Textmitteilungen sind es vor allem die Extras, die Geld kosten. Bis zu zehn Euro kann das einmalige Herunterladen von Klingeltönen nach Angaben des Magazins „Finanztest“ betragen. Denn Downloads werden oft über teure 0190er oder 0900er Nummern abgewickelt. Gern werden diese mit einer Deutschlandvorwahl kaschiert, z.B. 00491-90. Die Minutenpreise können bis zu zwei Euro betragen.

 Das könnte Sie interessieren: Smartphone, Tablet & Co

Eine Kindheit ohne digitale Medien? Kaum vorstellbar. Muss auch nicht sein! Aber welche Dosis Smartphone, Tablet, Computer & Co. ist für welches Alter okay?


Prepaid-Vertrag für jüngere Kinder

Für Kinder unter 13 Jahren ist ein Prepaid-Tarif die beste Wahl. Das Prinzip ist einfach: Hier kann nur so viel Geld vertelefoniert oder für andere Dienste ausgegeben werden wie auf die Karte geladen wurde. Unerwünschte Kosten sind bei einem Prepaid-Tarif ausgeschlossen. Eine Zwölf-Euro-Karte pro Monat sollte in diesem Alter ausreichen. Achten Sie darauf, dass das Guthaben sich nicht automatisch auflädt, sondern dass Sie als Eltern dazu aktiv werden müssen. Nur so haben Sie die Kosten im Blick!

Das einzelne Gespräch oder die SMS sind mit einer Guthaben-Karte oft verhältnismäßig teuer - aber mit einem Prepaid-Tarif lernen Kinder am besten, wie teuer die Smartphone-Nutzung tatsächlich ist - und üben sich am ehesten darin, ihr Handy nur dann zu nutzen, wenn es wirklich Sinn macht.

Wichtig zu wissen:
Ihr Kind ist auch nach Ablauf des Guthabens noch erreichbar. 
Handy-Flatrate für Jugendliche
Angesichts der Tatsache, dass das Handy inzwischen weniger zum Telefonieren als zum Verschicken von Nachrichten verwendet wird, macht für Kinder ab 13, 14 Jahren, die schon deutlich mehr Zeit mit dem Smartphone verbringen, eine Flatrate durchaus Sinn. Hier kann das Kind für einen Pauschalpreis telefonieren, SMS verschicken, chatten und im Internet surfen. Als "Hausnummer" für die Datenmenge gilt: 500 MB Datenvolumen reichen für eine normale Smartphone-Nutzung aus: Ein bisschen chatten, E-Mails checken und hin und wieder ein Video anschauen. Wer Musik-Streaming nutzt, benötigt schnell 1 GB Datenvolumen. Immer wieder im Angebot sind spezielle Kinder-Tarife oder Partner-Tarife für Eltern und Kind, die aber nicht nicht zwangsläufig die günstigste Alternative sind.
Tipps, um Risiken und hohe Kosten zu minieren
➤ Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, welche Handy-Funktionen es momentan (und absehbar in den nächsten zwölf Monaten) nutzt.
➤ Die Nutzungsgewohnheiten ändern sich bei Kindern und Jugendlichen schnell - achten Sie darauf, dass der Tarif flexibel geändert werden kann.
➤ Lassen Sie Drittanbieter wie Klingelton- und Spiele-Abos sperren.
➤ Lassen Sie Sonderrufnummern sperren, damit Ihr Kind keine teuren Service-Nummern wählen kann.
➤ Lassen Sie mobile Verbindungen ins Ausland sperren, denn diese sind oft extrem kostspielig.
Am Anfang ein altes Handy für Kinder
„Ein Handy mit allem Drum und Dran braucht das Kind am Anfang nicht“, meint Medienexperte Professor Hartmut Warkus. Da die meisten Handys aber ohnehin mit Kamera etc. ausgestattet sind, sollten Eltern mit dem Kind nicht nur über die Kosten, sondern auch über deren richtige Nutzung sprechen. „Vielleicht bietet sich für den Anfang Papas altes Handy an“, empfiehlt Warkus.

 Psychotest Ist mein Kind internetsüchtig?

Unser Test sagt Ihnen, ob Ihr Kind einfach nur netzbegeistert ist oder ob das Nutzerverhalten schon problematisch ist.