Interview mit Frau Kegler, Direktorin einer Montessori-Schule


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Interview mit Frau Kegler, Direktorin einer Montessori-Schule

Gespräch mit Ulrike Kegler, Direktorin der Montessori- Gesamtschule Potsdam

familie&co: Welche Bedeutung haben Noten für Sie?
Kegler: Noten sind primitive Werkzeuge, die nichts aussagen, außer dass sie Ranglisten erstellen. Noten sortieren Kinder und machen sie zu Konkurrenten. Je kleiner sie sind, umso schädlicher wirkt sich das aus. Aber sind Noten nicht auch ein Vorteil, weil sie die Motivation fördern?
Ich habe noch kein Kind erlebt, das nicht lesen lernen wollte. Das wollen sie alle. Aber wenn schon in der ersten Klasse lachende oder weinende Gesichter in die Hefte gestempelt werden, obwohl sich alle gleich viel Mühe geben, dann bringt das nur Konkurrenz, Frustration und Misserfolgserlebnisse. Keine Noten bis zur 8. Klasse, das ist höchst ungewöhnlich. Wie kam es dazu?
Als die erste Montessori-Klasse in den vierten Jahrgang kam, haben wir uns entschlossen, einen Antrag auf Schulversuch beim Ministerium zu stellen, um im fünften Jahrgang nicht zensieren zu müssen. 1998 wurde dann dieser Schulversuch unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität Bielefeld zur Leistungsbewertung durchgeführt. Wie reagieren die Kinder auf eine Schule ohne Noten?
Die Kinder kommen gerne zur Schule. Die Zufriedenheit ist sehr groß und wir haben keine Schulschwänzer. Wenn Sie einen Rundgang durch unsere Schule machen, sehen sie freudige Gesichter, aufrechte Gestalten, ein nettes Miteinander. Wir haben eine entspannte Lernatmosphäre. Wie sieht das Zeugnis aus?
Das ist von der 1. Klasse an eine in Du-Form geschriebene Beurteilung. Die Formulierungen sind deutlich, auch wenn das von Lehrer zu Lehrer unterschiedlich gehandhabt wird. Das Prinzip lautet: Diagnose, Analyse, pädagogische Entscheidung. Zunächst wird also beschrieben, was der Schüler kann, dann wird es kindgerecht analysiert und am Schluss entschieden, was daraus folgen sollte. Wie klappt denn der Übergang nach der 8. Klasse?
In der 7. und 8. Klasse wird nicht viel darüber geredet. In der 9. Klasse, wenn die Noten kommen, geht es um den möglichst besten Abschluss für den einzelnen Schüler. Wir müssen die zentrale Prüfung in Klasse 10 explizit auswerten - mit jeder Vor-, Prüfungs- und Endzensur. Wie schneiden Ihre Schüler im Vergleich zu regulären Schulen ab?
Eines der besten Ergebnisse dieser Schule ist, dass die Vorzensur mit der normiert ausgewerteten Prüfungszensur eine hohe Übereinstimmung hat. Wir, die angeblichen Träumer, die Spielschule, bewerten unsere Schüler offenbar sehr realistisch.