Kinder lernen Fremdsprachen spielerisch


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Fremdsprachen im Kindergarten lernen

Foto: Thinkstock


Im Kindergartenalltag geschieht dies ausschließlich auf spielerische Weise. Im Vordergrund steht dabei die Lebenswelt der Kinder: Geburtstage, Jahreszeiten, Feste, Spiele, Mahlzeiten, Familie, Freunde - all das sind Gelegenheiten, in die Sprache des nur wenige Kilometer entfernten Nachbarlandes einzutauchen. Gelernt wird mit allen Sinnen, durch Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen, Sehen, Singen, Sprechen, Klatschen und Lachen - Hauptsache, die Kinder haben Spaß und kommen zwanglos und ohne jeden Leistungsdruck mit der neuen Sprache in Berührung. Dem Ziel, das Gehörte verstehen und sich mündlich schon ein bisschen verständigen zu können, dienen auch die regelmäßigen Besuche von Kindergärten in den französischen Partnergemeinden. Nils (6) kennt das Lied, das die Kinder dann gemeinsam singen, schon auswendig: „Merci pour la pomme, merci! Merci pour le pain, bon appetit!“

Tipps für den Alltag

Am leichtesten lernen Kinder Fremdsprachen, wenn sie einen direkten
Bezug zu dem haben, was sie in ihrem Alltag erleben. Hier ein paar Anregungen:
  • Fahren Sie in den Ferien in ein Land, mit dessen Sprache Ihr Kind schon einmal Bekanntschaft gemacht hat - echter und effektiver kann kein Unterricht sein. Beim Bäcker „trois Croissants“ zu bestellen oder sich den Weg zum „beach“ zeigen zu lassen, macht den Kleinen einfach Spaß.  
  • Lassen Sie Musik-Kassetten, Audio-CDs und Hörbücher in englischer oder französischer Sprache beim Spielen nebenbei laufen. Einfache Lieder mitsingen, auf Englisch Einkaufen spielen und sich anhand von Abzählreimen mit  viel Bewegung an die Rhythmik der Sprache gewöhnen, fällt kleinen Kindern besonders leicht.  
  • Machen Sie mit Ihrem Kind einen Wohnungsrundgang  und benennen Sie mit ihm gemeinsam Dinge des Alltags in der Fremdsprache. Bezeichnet Ihr Kind sein Zimmer stolz als „My room“, so setzt es sich in einen persönlichen Bezug zur Zweitsprache - und eignet sie sich umso leichter an.   
  • Sehr intensiv und systematisch kommt Ihr Kind mit einer Fremdsprache in Kontakt, wenn Sie ein Au pair beschäftigen, dessen Muttersprache Ihr Kind lernen soll. Auch regelmäßige Kontakte zu fremdsprachigen Familien in der Nachbarschaft sind von Vorteil.  
  • Volkshochschulen und private Sprachschulen bieten Kurse an, in denen schon  Vorschulkinder spielerisch Englisch oder Französisch lernen können.