Kinder nutzen das Internet intensiv

Fast jedes Kind ab zehn Jahren ist regelmäßig online. Wie intensiv Kinder und Jugendliche das Internet nutzen, zeigt die aktuelle Studie "Jugend 2.0" des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom).


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Zwei Mädchen sitzen vor einem Laptop

Jedes sechste Mädchen wurde im Internet schon einmal sexuell belästigt. Foto: Thinkstock


98 Prozent der zehn- bis 18-jährigen Kinder und Jugendlichen nutzen das Internet. "Fast alle Zehnjährigen bewegen sich regelmäßig im Internet. Mit 13 Jahren sind die meisten täglich online", sagte Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer.

Internet für Kinder heute selbstverständlich

Im Internet zu surfen und online vernetzt zu sein ist für Kinder und Jugendliche heutzutage selbstverständlich. Hauptsächlich bewegen sich die jungen Internet-Nutzer auf der Suche nach Informationen, Filmen und Musik, sowie zur Kommunikation mit Freunden im Netz. 76 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen surfen für die Schule oder Ausbildung im Internet. Davon gaben 38 Prozent an, ihre schulischen Leistungen durch die im Netz gefunden Informationen und das dadurch gewonnene Wissen verbessert zu haben.  Freunde, Familie und Schule immer noch wichtiger als das Internet Laut den Ergebnissen der Bitkom-Studie sind Freunde, Familie und gute Noten für Kinder und Jugendliche relevanter als das Internet. "Die meisten Jugendlichen wissen das Web sinnvoll einzusetzen", so Scheer. "Für viele Teenager gibt es im positiven Sinne eine Normalität im Umgang mit dem Netz. Soziale Kontakte, Schule und Ausbildung dürfen nicht zu kurz kommen – das ist vielen bewusst." 77 Prozent der Jugendlichen sind in Communitys angemeldet Die Mehrzahl der 16- bis 18-Jährigen und 42 Prozent der zehn bis 12-Jährigen sind in sozialen Netzwerken aktiv. Das kostenlose Online-Netzwerk SchülerVZ rangiert dabei vor Facebook. Im Schnitt haben Jugendliche in ihrem meist genutzten Netzwerk 133 Kontakte, davon bezeichnen sie 34 als "gute Freunde". Jeder dritte Jugendliche hat bereits negative Erfahrungen im Internet gemacht Auffällig ist, dass sich mehr Mädchen in Internet-Communitys und sozialen Netzwerken bewegen als Jungen. Der traurige Nebeneffekt: 16 Prozent, also jedes sechste Mädchen wurde im Internet schon einmal sexuell belästigt, zehn Prozent von Erwachsenen. Insgesamt gaben 34 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen an, schon einmal negative Erfahrungen im Internet gemacht zu haben. Vor diesem Hintergrund fordern Teenager mehr Schutz im Web, besonders im Hinblick auf Datenschutz oder Schutz vor Belästigungen. Kinder und Jugendliche sollten vor allem darauf achten, ihre persönlichen Daten in sozialen Netzwerken umfassend zu schützen. Wichtig für Eltern: Kinder im Internet aktiv begleiten Um Belästigungen und Datenmissbrauch vorzubeugen, sollten Eltern die Internet-Aktivitäten ihrer Kinder begleiten und besprechen. "Wichtig ist, dass Eltern gerade jüngere Kinder bei den ersten Schritten im Internet unterstützen. Sie sollten mit ihren Kindern über die Erfahrungen im Netz sprechen", empfiehlt Bitkom-Präsident Scheer. (bitkom.org/tat)



Artikel kommentieren
Login