Kleine Abenteuer statt Extra-Kicks


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Abenteuer für Kinder


Kleine Abenteuer statt Extra-Kicks

Klettern, Rafting, Segeltörns - bei vielen der unzähligen Angebote der Erlebnispädagogik scheint es nach oben keine Grenzen zu geben. Autor Lang ist kritisch: „Natürlich können all diese Aktivitäten ein hohes Maß an Abenteuer beinhalten, jedoch sind sie damit auch meilenweit vom Lebensalltag der Kinder und Jugendlichen entfernt.“ Über derartige „Extra-Kicks“ werde die Spirale, nach der alles immer noch spektakulärer sein müsse, weiter beschleunigt, „dabei haben gerade für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren unzählige Beschäftigungen das Potenzial, zum Abenteuer zu werden.“ Die Nacht erfahren Es müssen nicht immer ausgeklügelte Kurse mit klarer pädagogischer Zielsetzung sein. Auch Eltern können ihren Kindern zu großen und kleinen Abenteuern verhelfen - und das mit ganz einfachen Mitteln. Oft genügt schon ein Rückblick auf die eigene Kindheit, um passende Ideen zu entwickeln: unter freiem Himmel schlafen und den Geräuschen der Nacht lauschen. Im Sommer Waldbeeren sammeln, im Herbst ein wärmendes Lagerfeuer entzünden, im Winter ein Iglu bauen. Ein Floß bauen Einen Abend bei Kerzenschein verbringen, ohne Fernseher und Radio. Auf einem selbst gezimmerten Floß auf den See hinauspaddeln, nach der Schule ein Picknick im Park veranstalten. So simpel solche Aktionen durchzuführen sind, so hoch lassen sie Kinderherzen schlagen! Denn sie finden in ungewohnter Umgebung statt oder heben sich zumindest deutlich vom Alltag ab. Solche Familienunternehmungen bieten Eltern auch immer wieder die Chance, gemeinsam mit ihren Kindern Gefahrenquellen auszuloten. Zündeln oder mit Wasser experimentieren werden diese früher oder später sowieso. Besser also zunächst unter fachkundiger Anleitung. Die Natur spüren Wie zu allen Zeiten gilt: Die wahren Abenteuer lauern im Freien! Vor allem der Wald bietet Kindern eine unvergleichliche Bühne für Rollenspiele, Bautätigkeiten und Erkundungen. Die dort erlebte Bewegungsfreiheit und vielfältige Sinneserfahrungen setzen die kindliche Kreativität ganz von selbst in Gang. Wenn Eltern sie zulassen, sind Kinderabenteuer im Wald vorprogrammiert! So wichtig es ist, dass Eltern immer wieder die Voraussetzungen für solch anregende Erlebnisse schaffen: Noch bedeutsamer ist es, dass sie ihrem Kind beizeiten das nötige Vertrauen schenken und sich zurückziehen. Oder waren bei den aufregendsten Erlebnissen Ihrer Kindheit etwa Mama und Papa dabei? Abenteuer für Kinder - aber bitte ohne Eltern Meist mit Beginn der Grundschule entwickeln Kinder den Wunsch, die Welt mit Gleichaltrigen zu erkunden. Sie wollen sich stark und mutig fühlen, Geheimnisse teilen, sich frei von äußeren Zielen ein wenig vom Vertrauten lösen. Da haben Eltern nichts verloren! Denn neben allen nützlichen Kompetenzen, die Abenteuer vermitteln, geht es doch vor allem um ein Lebensgefühl, das nur die Kindheit bietet. Dürfen Kinder solche Momente voller Nervenkitzel, Freiheit und Freundschaft erleben, werden diese ihnen noch Jahrzehnte später ein Lächeln ins Gesicht zaubern.