Kleinkind-Entwicklung: Das Kleinkind im 18. Monat

Der Bedarf nach Ruhepausen nimmt bei Ihrem Kind stetig weiter ab. Außer beim Mittagsschlaf, den es noch braucht, ist es immerzu in Bewegung und erkundet neugierig die Welt. Womit sich Ihr Kind nun gern beschäftigt.


(1)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Kleinkind-Entwicklung: 18. Monat


Motorik im 18. Monat


Ihr Kind kann bestimmt schon ohne große Probleme rückwärts laufen. Mit Vorliebe klettert es an Treppen, Stühlen, kleinen Tischen und anderen Gegenständen hinauf. Mit dem Hinunterklettern klappt es noch nicht so gut, daher sollten Sie Ihr Kind immer beaufsichtigen und den Wohnraum gut sichern, damit ihm nichts passiert.

Das Kleinkind baut Türme aus mehreren Bauklötzen. Mit dem Löffel kann es recht gut allein essen, weil es gelernt hat, sein Handgelenk zu drehen und seinen Griff dem Löffel anzupassen.

Womit sich Ihr Kind jetzt gern beschäftigt
In dieser Phase der Kleinkind-Entwicklung liebt Ihr Kind Wiederholungen. Es möchte Kinderlieder und Geschichten immer wieder hören. Geliebte Bilderbücher werden immer wieder angeschaut und wieder erkannt. Ihr Kind ist bestimmt sehr neugierig und fragt häufig nach: „Was das?“. Außerdem versucht es Ihnen zu erklären, welche Dinge und Situationen es im Bilderbuch wiedererkennt. Es kann die Buchseiten umblättern, auch wenn manchmal mehrere Seiten überblättert werden.

Ihr Kleinkind kennt seinen Körper und kann auf Nachfrage auf die entsprechenden Körperteile zeigen. Es kennt auch schon den Unterschied zwischen seiner eigenen und Ihrer Nase.

Wenn Ihr Kind 18 Monate alt ist, spielt es noch nicht mit Gleichaltrigen, auch wenn Kleinkinder die Gesellschaft von Spielkameraden mögen. 

18 Monate alte Kinder spielen

Zwar spielen Kinder in dem Alter noch nicht gemeinsam, aber sie schätzen die Gegenwart von Gleichaltrigen.


© Thinkstock

Frustration, wenn etwas nicht nach dem eigenen Kopf geht
In dieser Phase der Kleinkind-Entwicklung nimmt das Kind sehr viele neue Eindrücke auf und entwickelt seinen eigenen Willen. Dabei gerät es oft an seine Grenzen. Das äußert sich immer wieder in Wutausbrüchen - meist halten die Gefühlsausbrüche aber nicht so lange an und Ihr Kleinkind beruhigt sich von selbst.
Ein Kleinkind im 18. Monat fördern
Geben Sie Ihrem Kleinkind die Möglichkeit, seine erlernten Fähigkeiten auszuleben. Das kann zwar sehr anstrengend sein, weil Ihr Kind jetzt andauernd in Bewegung ist, aber nur durch Freiraum und die Chance zum Üben perfektioniert Ihr Kind seine Fertigkeiten. Die Geschicklichkeit und Feinmotorik Ihres Kindes trainiert es am besten mit Puzzles und Bauklötzchen. Stellen Sie ihm also Spielzeug in der Art zur Verfügung.

 Das könnte Sie interessieren: Baby trösten leicht gemacht

Wenn dem Baby etwas nicht gelingt, was es will, braucht es schnell Trost und Nähe. Wie Sie Ihr Baby am besten trösten


Zeigen Sie Geduld, wenn Ihr Kleinkind einen Gefühlsausbruch hat und versuchen Sie das Kind zu beruhigen. Beziehen Sie das Kleinkind in Ihre alltäglichen Arbeiten ein. Das Kleinkind führt immer wieder gern einfache und bekannte Aufgaben aus.

Ihr Kleinkind lernt das Teilen nur durch Nachahmung. Zeigen Sie sich großzügig und als gutes Vorbild, nur so wird Ihr Kind später gerne teilen.

Ermuntern Sie Ihr Kleinkind zum selbstständigen Essen, auch wenn dabei weniger im Mund ankommt. Bleiben Sie gelassen und geben Sie Auskunft, auch wenn das Kleinkind immer wieder die gleichen Fragen stellt. Erklären Sie Ihrem Kleinkind Gegenstände und Handlungen in kurzen und einfachen Sätzen. Nur so kann es seinen Wortschatz schnell erweitern.


➤ Weiter: Kleinkind-Entwicklung im 19. Monat
➤ Zurück:
Kleinkind-Entwicklung im 17. Monat



mehr zum Thema
Entwicklung
Artikel kommentieren
Login