Kleinkind-Entwicklung: Das Kleinkind im 19. Monat

Nachdem Ihr Kind nun ohne größere Probleme laufen kann, entwickeln sich seine Feinmotorik und Koordination nun stärker weiter. Woran Sie erkennen, ob Ihr Kind bereit für das Trocken werden ist und wie Sie seine Entwicklung fördern können.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Kleinkind-Entwicklung: 19. Monat


Motorik und Koordination


Ihr Kind kann es sicher laufen, koordiniert starten und problemlos wieder bremsen. Beim Gehen kann es auch schon etwas tragen, da es nicht mehr beide Hände zum Ausbalancieren des Gleichgewichts braucht. Ihr Kind kann selbständig in die Hocke gehen und dabei das Gleichgewicht halten. Treppen kann es mit Ihrer Hilfe hinaufsteigen.

Wenn Ihr Kind 19 Monate alt wird, ist es in der Lage, die Verschlusskappe von einem Stift zu abzunehmen und einen Stift mit einer Hand oder auch mit beiden Händen zu halten. Außerdem kann es Gegenstände mit einer bestimmten Absicht werfen und Türme aus Bauklötzen bauen.

Regelmäßige Ruhephasen benötigt das Kleinkind kaum noch. Möglicherweise schläft Ihr Kind nur noch nach dem Mittagessen, nicht mehr am Vormittag oder Nachmittag.
Das Töpfchentraining kann beginnen
Wenn Sie noch nicht mit der Sauberkeitserziehung begonnen haben und Ihr Kind bereit ist, sich aufs Töpfchen zu setzen, dann können Sie in dieser Phase der Kleinkind-Entwicklung mit dem Töpfchentraining beginnen. Machen Sie sich aber keine Sorgen, wenn Ihr Kind noch nicht so weit ist, sauber zu werden. Das Alter schwankt auch bei diesem Entwicklungsschritt sehr stark.

 Das könnte Sie interessieren: Trocken werden - so gelingt's

Ihr Kind ist mit 4 Jahren noch nicht trocken? Warum das kein Grund zur Sorge ist und wie Sie es nun unterstützen können.


Ihr Kleinkind wird von selbst auf die Toilette gehen wollen, wenn es körperlich und emotional in der Lage ist. Wie so vieles, lernt Ihr Kleinkind das „auf die Toilette gehen“ hauptsächlich durch Nachahmung.

Lassen Sie Ihrem Kind bei der Sauberkeitserziehung die Zeit, die es braucht. Das Kleinkind muss in erster Linie dazu in der Lage sein, Ihnen rechtzeitig mitzuteilen, dass es  auf die Toilette gehen muss. Ist es dazu schon in der Lage, ermutigen Sie es mit viel Lob, wenn der Töpfchengang erfolgreich war. Es kann auch sein, dass Ihr Kleinkind am liebsten von Anfang an auf die richtige Toilette geht. In diesem Fall ist es am besten, wenn Sie einen Kinderaufsatz für die Toilette kaufen.
Womit sich Ihr Kind im 19. Monat gern beschäftigt
An Spielen, bei denen es seine neu erworbenen motorischen Fähigkeiten ausüben kann, hat Ihr Kleinkind viel Freude. Seine Feinmotorik wird zum Beispiel mit Puzzles, Klebebildchen und Spielzeug mit kleinen Details geschult. Und wenn Sie beim Spaziergang einen Hüpfer oder eine Drehung machen, wird Ihr Kleinkind es Ihnen begeistert nachmachen. Auch Tanzen und Toben gehören zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. {{SNIPPET_PH:}} In dieser Phase der Kleinkind-Entwicklung probiert Ihr Kind auch gerne etwas Neues aus. Zeigen Sie Ihrem Kleinkind wie ein Reißverschluss funktioniert, mit Begeisterung wird es versuchen Ihnen nachzuahmen und den Reißverschluss auf und zu ziehen.

Mit Stiften kritzelt das Kleinkind gerne, es setzt aber auch schon Punkte. Es matscht und spielt gerne mit Sand und Wasser und beschäftigt sich gerne mit Bauklötzen, die sich zusammenstecken lassen, wie zum Beispiel Duplo. Und auch Dinge, mit denen es sich (vorwärts) bewegen kann, stehen hoch im Kurs. Dazu gehören zum Beispiel Rutscheautos, ein Schaukelpferd oder ein Dreirad.
So fördern Sie Ihr Kleinkind jetzt

Kleinkind spielt im Laub

Bei einem Spaziergang an der frischen Luft gibt es so viel zu entdecken und auszuprobieren!


© Thinkstock
Zuhause sollten Sie Ihr Kind weiterhin barfuß laufen lassen, um die Muskulatur und Sensibilität seiner Füße zu trainieren. Bei Spaziergängen an der frischen Luft braucht Ihr Kleinkind jetzt vernünftiges festes Schuhwerk. Und denken Sie daran, dass Ihr Kind Gefahren noch nicht richtig einschätzen kann! Haben Sie also immer ein wachsames Auge auf Ihren Schatz. Versuchen Sie bei einem „Nein“ konsequent zu bleiben und keine Ausnahmen zu machen, nur weil Ihr Kind bettelt. Nur so lernt es die wahre Bedeutung eines Verbots.

Ermuntern Sie Ihr Kleinkind dazu, seine neuen Fähigkeiten auszuleben und bieten Sie ihm dafür genug Freiraum. Fördern Sie die Feinmotorik Ihres Kindes indem Sie ihm ein bspw. ein Täschchen geben, bei dem es am Reißverschluss spielen kann.

Versuchen Sie geduldig zu bleiben und helfen Sie Ihrem Kleinkind beim Malen, Bauen mit Klötzen oder Klettern. Das Kleinkind kann frustriert sein, wenn es vergeblich versucht Ihnen oder seinen älteren Geschwistern nachzueifern.

Ihr Kind schaut mittlerweile gern auch Fernsehsendungen wie Zeichentrickfilme oder Puppenanimationen. Das darf es auch, aber achten Sie darauf, dass es nicht zu lange (max. 15 Minuten) und nicht allein vor dem Fernseher sitzt. Wenn Sie eine Sendung gemeinsam anschauen, erklären Sie Ihm Kind, was dort passiert.

Gönnen Sie Ihrem Kind auch einmal bewusst Ruhezeiten, ohne TV- und Radio-Beschallung.


➤ Weiter: Kleinkind-Entwicklung im 20. Monat
➤ Zurück:
Kleinkind-Entwicklung im 18. Monat



mehr zum Thema
Entwicklung
Artikel kommentieren
Login