Kleinkind-Entwicklung: Das Kleinkind im 26. Monat

Teilen fällt nicht immer leicht, vor allem kleinen Kindern nicht. In ihren Augen sind sie der Mittelpunkt der Erde und Aufmerksamkeit. Kein Wunder also, dass sie Spielzeug nicht gern an andere Kinder abgeben. Wie Sie Ihr Kind zum Teilen erziehen können.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Kleinkind-Entwicklung: 26. Monat


Meins und deins


Derzeit fällt Ihrem Kleinkind das Teilen noch schwer. Es wird ein Spielzeug fest an sich drücken, wenn es dieses einem anderen Kind geben soll. Die meisten Kinder lernen das Teilen erst mit drei Jahren. Setzen Sie Ihr Kind daher nicht unter Druck, wenn es sein Spielzeug noch nicht teilen möchte. Bevor Ihr Kleinkind das lernt, muss es erst die Bedeutung von Besitz lernen.

Das heißt, es muss verstehen lernen, dass es nicht nur Dinge gibt, die ihm alleine gehören. Es wird auch lernen müssen, dass es Gegenstände gibt, die nur oder auch anderen gehören. Fragen Sie Ihr Kind immer, ob ein anderes Kind sein Spielzeug nehmen darf. Machen Sie ihm deutlich, dass es das Spielzeug wieder bekommt. In einer Gruppe muss Ihr Kleinkind auch lernen, dass es sich Spielsachen teilen muss.
Spielend neue Fähigkeiten erlernen
Durch das Spielen lernt Ihr Kind neue Fertigkeiten und kann schon erlernte Fähigkeiten anwenden. Im Spiel wird außerdem die motorische Entwicklung und die Sprachentwicklung bei Kindern gefördert. In seiner Phantasiewelt spielt Ihr Kleinkind Situationen nach und lernt seine Grenzen kennen. Die Grenzen Anderer lernt es im gemeinsamen Spiel (z.B. Wenn ich meinen Freund haue, haut er zurück).

 Das könnte Sie interessieren: Was Babys und Kleinkinder im Sandkasten lernen

Babys und Kleinkinder profitieren davon, wenn sie schon früh mit Gleichaltrigen in Kontakt kommen. Was sie dabei lernen.


Im Spiel in einer Gruppe lernt Ihr Kind auch, sich an Regeln zu halten, Rücksicht auf andere zu nehmen, sich geduldig zu zeigen und auch mal auf etwas zu warten. Das fördert seine soziale Kompetenz.
Sauberkeitserziehung mit 26 Monaten
Ihr Kleinkind braucht mit 26 Monaten eventuell nur noch nachts die Windel, meist schafft es es rechtzeitig zur Toilette oder aufs Töpfchen zu gehen. Wenn sich die Erfolge bei der Sauberkeitserziehung einstellen, wird das Kleinkind in seinem Selbstbewusstsein gestärkt. Sparen Sie in dieser Phase der Kleinkind-Entwicklung nicht mit Lob für Ihren Sprössling.

 Das könnte Sie interessieren: Von der Windel zum Töpfchen

Zu welchem Zeitpunkt das Töpfchen-Training beginnen sollte und wie Sie Ihr Baby beim Trockenwerden unterstützen können.


Sollte Ihr Kind in dieser Phase aber auch noch tagsüber die Windel brauchen, ist das auch nicht weiter schlimm. Jedes Kind hat beim Trocken werden sein eigenes Tempo. Wichtig ist, dass Sie ihm keinen Druck machen.
Das Kind fördern
Zwingen Sie das Kleinkind nicht, gegen seinen Willen etwas herzugeben. Gehen Sie beim Teilen mit gutem Beispiel voran. Wenn Sie mit anderen teilen wird das Kleinkind dies beobachten und Ihr Verhalten nachahmen.

Einfache Kinderspiele, wie Memory, Mensch ärgere dich nicht oder Fische angeln können die geistigen und feinmotorischen Fähigkeiten Ihres Kindes nun fördern. Achten Sie darauf, dass Sie Spiele spielen, die nicht zu lange dauern und an denen Ihr Kind Spaß hat. Dann wird es auch die Regeln des Spiels akzeptieren und sich für die Dauer der Spielrunde konzentrieren können.

Nehmen Sie sich Zeit für gemeinsame kreative Aktivitäten, wie Basteln und Malen. Auch das schult die Feinmotorik und hilft dabei, sich konzentrieren zu lernen.


➤ Weiter: Kleinkind-Entwicklung im 27. Monat
➤ Zurück:
Kleinkind-Entwicklung im 25. Monat



mehr zum Thema
Entwicklung
Artikel kommentieren
Login