Mädchen und Mathe - na klar!

Jungs schneiden in Mathe meist besser ab als Mädchen. Aber woran liegt das? Und wie können Eltern ihren Töchtern die Angst vor Mathe nehmen?


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Mädchen und Mathe


© iStock
Mathematik gilt in der Schule als klassisches "Hassfach"- allerdings bei beiden Geschlechtern. Die negative Einstellung scheint sich aber vor allem bei Mädchen zu halten, die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Trotz aller Initiativen, wie beispielsweise dem bundesweiten Girl‘s Day, Mädchen für MINT –Berufe (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik) zu begeistern, sind Studentinnen in der Fächergruppe Mathematik und Naturwissenschaften immer noch unterrepräsentiert. Laut Statistischem Bundesamt lag der Anteil junger Frauen in diesen Fächern im Jahr 2011 bei nur 37 Prozent. Auch ein Blick in die deutsche Pisa-Statistik bestätigt: Jungen schneiden in Mathe besser ab als Mädchen. Aber woran liegt das?

Mythen über Mädchen und Mathe


Der Mythos vom mathematisch-naturwissenschaftlich minderbemittelten Mädchen lebt. Besonders in der Schule. Eine Studie von Psychologen der Universität Chicago zeigt Erschreckendes. Schon in der Grundschule wird Mädchen von ihren Lehrerinnen Angst vor der Mathematik vermittelt. Der Grund ist weniger in Geschlechterklischees zu finden, als in der persönlichen Einstellung der Lehrkräfte. Da die Grundschullehrerinnen selbst unsicher in Mathematik waren, gaben sie das auch an ihre Schülerinnen weiter. Jene Schülerinnen, die dieses Vorurteil glaubten, schnitten am Ende des Jahres in ihren Mathe-Noten schlechter ab. Jungen schienen dagegen vom stereotypen Denken unbeeinflusst. Die Wissenschaftler vermuten, dass der Grund für die leichtere Beeinflussbarkeit der Mädchen in ihrer höheren sozialen Sensibilität liegt. Die Auswirkung dieser Studie auf Grundschülerinnen hierzulande wird im Verhältnis der weiblichen Lehrkräfte deutlich: Um die neunzig Prozent aller Grundschullehrer sind Frauen.

 Psychotest Total blockiert?

Null Bock auf Lernen? Finden Sie heraus, ob Ihr Kind unter einer Lernblockade leidet.


Ich bin schlecht in Mathe!

Befragungen in Deutschland scheinen die Auswirkungen der US-Studie zu bestätigen. Mädchen haben deutlich größere Angst vor Mathe als Jungen. Allerdings kommt es darauf an, wann man die Schüler befragt. Forscher der Universität Konstanz fanden heraus, dass der Unterschied in der eigenen Einschätzung sich je nach Situation ändert. Befragte man die Schüler und Schülerinnen während einer Mathe-Stunde nach ihrer Kompetenz, zeigten die Mädchen eine deutlich höhere Angst und bewerteten ihre Fähigkeiten gemäß der Geschlechterklischees deutlich niedriger als die Jungen. Wurden die Schüler und Schülerinnen jedoch in einer laufenden Prüfung gefragt, waren die Unterschiede zwischen den Geschlechtern plötzlich verschwunden. Zudem erbrachten Mädchen und Jungen die gleichen Prüfungsleistungen.

Diese Forschungsergebnisse legen den Schluss nahe, dass nicht unterschiedliche Begabungen zwischen den Geschlechtern Schuld an schlechten Rechenergebnissen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Defiziten bei Mädchen sind. Allein weil Mädchen glauben, sie schwächeln in Mathe, rechnen sie auch schlecht - ein klassischer Fall des psychologischen Phänomens der selbsterfüllenden Prophezeiung. Erwartetes Verhalten wird durch eigenes Verhalten entsprechend herbeigeführt oder erfüllt.  

von Evelyn Hosse




mehr zum Thema
Schule Erziehung lernen kontrovers
Artikel kommentieren
Login