Märchen und Kindergeschichten

Hasenbraut, die (4-10 Jahre)


Eine Frau und eine Tochter hatten einen schönen Garten mit Kohl.
Dahin kam ein Häschen zur Winterzeit und fraß allen Kohl.
Da sagte die Frau zur Tochter: „Geh in den Garten und jag das Häschen!“
Sagte das Mädchen zum Häschen: „Schuh, schuh, du Häschen frisst allen Kohl.“ Sagte das Häschen: „Komm Mädchen, setz dich auf meine Hasenschwänzchen und komm mit in mein Hasenhüttchen.“
Das Mädchen wollte nicht.

Am nächsten Tag kam das Häschen wieder und fraß den Kohl.
Da sagte die Frau zur Tochter:
„Geh in den Garten und jag das Häschen.“
Sagte das Mädchen zum Häschen:
„Schuh, schuh, du Häschen frisst allen Kohl.“ Sagte das Häschen:
„Komm Mädchen, setz dich auf meine Hasenschwänzchen und komm mit in mein Hasenhüttchen.“
Aber das Mädchen wollte nicht.

Am dritten Tag kam das Häschen wieder.
Da sagte die Frau:
„Geh in den Garten und jag das Häschen.“
Sagte das Mädchen zum Häschen:
„Schuh, schuh, du Häschen frisst allen Kohl.“ Sagte das Häschen:
„Komm Mädchen, setz dich auf meine Hasenschwänzchen und komm mit in mein Hasenhüttchen.“
Das Mädchen setzte sich nun auf das Hasenschwänzchen und das Häschen brachte das Mädchen weit hinaus in ein Hüttchen und sagte:
„Nun koche Grünkohl und Hirse, ich will die Hochzeitsleute holen.“
Da kamen alle Hochzeitsleute zusammen. Darunter waren alle Hasen, die Krähe als  Pfarrer und der Fuchs als Küster. Die Hochzeit fand unter dem Regenbogen statt.

Das Mädchen aber war traurig, das es so allein war.
Da kam das Häschen und sagte:
„Mach auf, mach auf, die Hochzeitsleute sind lustig.“
Die Braut sagte nichts und weinte.
Das Häschen ging fort. Dann kam das Häschen wieder und sagte:
„Mach auf, mach auf, die Hochzeitsleute sind hungrig!“
Die Braut sagt wieder nichts und weinte.
Das Häschen ging fort, dann kam es wieder und sagte:
„Mach auf, macht auf, die Hochzeitsleute warten!“
Doch die Braut sagte nichts und das Häschen ging wieder fort.
Die Braut aber machte eine Puppe aus Stroh mit ihren Kleidern und gab ihr einen Rührlöffel, setzte sie an den Kessel mit Hirse und ging zu ihrer Mutter.
Das Häschen kam noch einmal und sagte:
„Mach auf, mach auf!“ und da die Tür nicht geöffnet wurde, brach das Häschen sie auf und warf der Puppe etwas an den Kopf, dass ihr die Haube abfiel.
Da sah das Häschen, dass es nicht seine Braut war, ging fort und war sehr traurig.


➤ Kategorie: Grimms Märchen

➤ entnommen aus "Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm." Josef Singer Verlag, Berlin 1920 

➤ angepasst an die zeitgemäße deutsche Sprache


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

mehr zum Thema
lesen Unterhaltung