Märchen und Kindergeschichten

Was der Nikolaus über Mut sagt


Wenn du in die Bärenhöhlen-Gruppe von Ann-Kristins Kindergarten kommst, merkst du gleich, dass es auf Weihnachten zugeht. An den Fenstern hängen lauter bunte Sterne, jeden Tag darf ein Kind ein Päckchen vom Adventskalender öffnen und jeden Tag werden Nikolauslieder geübt. Über der Tür hängen lauter Socken, von jedem Kind eine, denn bald kommt der Nikolaus. Damit der nicht durcheinanderkommt, haben die Eltern kleine Sterne als Namensschildchen an die Socken gebunden.

Ann-Kristins Socke ist rot-blau geringelt und sie muss nur hochsehen, schon kribbelt es in ihrem Bauch. Nur noch dreimal schlafen, dann ist es so weit, denkt sie und sofort packt sie die Angst. So schlimm, dass sie sich am liebsten davor verstecken würde ... Aber leider kann sie sich nicht davor verstecken, denn die Angst sitzt irgendwo in ihr drin. Warum Ann-Kristin solche Angst hat, willst du wissen? Nun, das kommt, weil sie sehr schüchtern ist. Wenn Ann-Kristin Leute nicht kennt, ist sie zuerst ganz still, schaut nur auf ihre Füße und würde sich am liebsten hinter ihren Eltern verstecken. Aber die sind ja nicht da, wenn der Nikolaus kommt.

"Mensch, freu dich darauf, der Nikolaus überreicht dir deine Socke!", meint Ben, dernächstes Jahr schon in die Schule kommt. "Genau!" , ruft Mona. "Da sind lauter leckere Sachen drin, Goldtaler, ein Schokolutscher und ... " Aber Ann-Kristin schüttelt nur den Kopf. Denn bevor es die Socken gibt, soll jedes Kind zum Nikolaus nach vorn kommen. Sie weiß genau, dass sie vor lauter Angst keinen Schritt wird gehen können. Nun sitzen alle Kinder der Bärenhöhle mit ihren Erzieherinnen im Stuhlkreis und singen fröhlich: "Nikolaus, komm in unser Haus, pack die große Tasche aus ." Aber Ann-Kristin denkt: Nikolaus, komm nicht ins Haus ...

Dann beginnt die Frühstückspause und Nadine, eine der beiden Erzieherinnen, setzt sich neben Ann-Kristin. Sie sagt, sodass nur Ann-Kristin es hören kann: "Du musst nichts machen, wovor du Angst hast. Das will niemand und der Nikolaus erst recht nicht!"

Da merkt Ann-Kristin, dass es auf einmal viel leichter wird, tief in ihr drinnen. "Nadine, kannst du meine Socke abholen?", flüstert sie. "Aber sicher kann ich das", meint Nadine fröhlich. "Du bleibst einfach hinten stehen und siehst dir erst mal alles an. Und wenn du dich traust, gehen wir beide zusammen zum Nikolaus, ja?"Ann-Kristin nickt erleichtert, die Angst ist weg und jetzt schmeckt ihr das Frühstück so richtig.

Am 6. Dezember versammeln sich alle Gruppen in der großen Eingangshalle des Kindergartens. Ann-Kristin steht weit hinten und hält die Hand ihrer Erzieherin fest. Dann beginnen alle Kinder und die Erzieherinnen laut zu singen: "Nikolaus, komm in unser Haus, pack die große Tasche aus, stell das Eselehen untern Tisch, dass es Heu und Hafer frisst ... "

Und tatsächlich, schon schreitet ein großer Mann mit dichtem weißem Bart in die Halle. Sein Mantel ist so lang, dass er fast über den Boden schleift. Nur sein Eselchen hat er bestimmt draußen gelassen, denkt Ann-Kristin. Feierlich winkt er allen Kindergartenkindern zu, während er mit seinem Stab einmal durch die Eingangshalle schreitet. Dann lässt sich der Nikolaus in den großen Stuhl sinken, der extra für ihn mitten in der Halle steht. Eigentlich sieht der Nikolaus sehr nett aus, findet Ann-Kristin. Sie freut sich sogar ein bisschen ihn zu sehen. Immerhin hatte der Nikolaus einen weiten Weg, um herzukommen, und müde ist er bestimmt auch!

Nun holt er sein großes goldenes Buch hervor. Da stehen die Namen aller Kindergartenkinder drin und so ruft er nach und nach jedes Kind auf Als er Ann-Kristins Namen nennt, geht ihre Erzieherin Nadine für sie nach vorne und holt ihre Socke ab. Da blickt der Nikolaus auf die versammelten Kinder und spricht: "Ann-Kristin ist sehr mutig. Denn es gehört sehr viel Mut dazu, zuzugeben, dass man Angst hat und etwas nicht tun will." In diesem Moment ist Ann- Kristin das glücklichste Kind im ganzen Kindergarten, wenn nicht sogar in der ganzen Stadt ... Und stell dir vor, seitdem sie weiß, dass sie mutig ist, ist sie gar nicht mehr so schüchtern.

➤ Kategorie: Weihnachtsgeschichten

➤ entnommen aus " Wir warten auf`s Christkind - Vorlesegeschichten und Gedichte" von Annette Langen und Maria Wissmann (Erschienen bei Coppenrath).


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

mehr zum Thema
lesen Unterhaltung Advent