Tchibo Share: Baby- und Kinderkleidung zum Mieten

Tchibo startet eine Offensive in Sachen Nachhaltigkeit: Ab dem 23. Januar 2018 können Eltern per Tchibo Share nachhaltig produzierte Baby- und Kinderkleidung mieten.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Zugegeben, das Konzept ist kein ganz neues: Für ein paar Euro im Monat mieten Eltern online Strampler, T-Shirts, Hosen und Co. und schicken die Sachen zurück, wenn der Nachwuchs herausgewachsen ist. Neu ist aber, dass Tchibo jetzt als erstes großes Handelsunternehmen diesen Verleihservice für Baby- und Kinderkleidung anbietet. Unterstützt wird Tchibo dabei vom Magdeburger Unternehmen Kilenda, das schon seit einigen Jahren erfolgreich auf die Strategie der Kinderkleidung zum Mieten setzt.


 Das könnte Sie interessieren: Second Hand für Kinder: Kleider mit Geschichte

Die Zeiten vom Flohmarktwühltisch sind vorbei. Second Hand geht heute auch online. Und das Angebot ist groß. Wie behält man da bloß den Überblick?


So funktioniert Tchibo Share


Tchibo Share wird der Service heißen, der ab 23. Januar 2018 von Eltern genutzt werden kann. Unter tchibo-share.de können sich Eltern Kleidung aus 100 Prozent Bio-Baumwolle für ihr Baby oder Kind aussuchen und sich nach Hause liefern lassen. Die Kleidungsstücke können getragen, gewaschen und so lange behalten werden, wie man möchte. Pro Monat fällt dafür ein relativ geringer Mietpreis an: Eine Jacke soll zum Beispiel 4 Euro, ein T-Shirt 2 Euro kosten. Wenn die Sachen nicht mehr benötigt werden, schickt man sie einfach wieder zurück. Geht etwas kaputt oder möchte man das Teil gern behalten, zahlt man einfach die Differenz zwischen schon gezahlter Miete und dem Kaufpreis.

Tchibo Share: Kinderkleidung mieten


© Tchibo
Das Ziel: Eltern unterstützen und nachhaltigen Konsum fördern

Mit Tchibo Share sollen Eltern Geld sparen und dabei regelmäßig  Platz im Kleiderschrank schaffen – und das mit gutem Gewissen, denn die Teile werden nach der Rückgabe von Tchibo professionell gereinigt, aufbereitet und weitervermietet.

Mit dem neuen Verleihservice geht Tchibo mit dem Second-Hand-Trend. Gerade bei Baby- und Kinderkleidung ist second hand kaufen immer eine kostengünstige und ressourcensparende Alternative, denn die Kleinen sind ruckzuck aus ihren Sachen herausgewachsen. Warum also Kleidung kaufen, wenn man sie kostengünstig mieten und problemlos zurückschicken kann, wenn sie nicht mehr benötigt wird? Wir sind gespannt, wie Tchibo Share anläuft.

 Das könnte Sie interessieren: Kinderkleidung zum Mieten: familie.de testet

Kinderklamotten kann man nicht nur kaufen, man kann sie auch ausleihen! Eine innovative Idee, die uns neugierig gemacht hat. Hier unser Testbericht.






mehr zum Thema
Babykleidung Kindermode