Familie.de testet den Slow Juicer MJ-L500 von Panasonic

Zwei Kinder, die sich nicht viel aus Obst und Gemüse machen. Dazu ein Job, der oftmals wenig Zeit fürs Vitamine schnippeln lässt. Vielleicht hilft ein Entsafter weiter? Unsere Kollegin hat den Test gemacht und den Slow Juicer MJ-L500 von Panasonic auf Herz und Nieren getestet.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Frisch gepresst: Lecker Saft für alle



Hübsches Kerlchen: Der MJ-500 von Panasonice


Fünf Portionen Obst und Gemüse täglich sollen es sein. Das ist schwer zu schaffen. Zumindest für unsere Familie. Vielleicht helfen uns Fruchtsäfte, die Lücke zwischen der empfohlenen Menge und unserem tatsächlichen Verzehr zu schließen. Vor vielen Jahren hatten wir uns einen Entsafter vom Discounter zugelegt, ein paar Mal verwendet - das gute Stück steht heute noch im Keller. Der Grund: Die Saftausbeute war zu gering, der Saft schnell braun und schaumig - und das Putzen des großen Geräts extrem zeitaufwändig. Jetzt wagen wir uns nochmals an einen Entsafter ran und testen den MJ-L500 von Panasonic. Unsere Erfahrung: Küchengeräte werden nur genutzt, wenn sie in der Küche stehen. Und wenn sie Dinge können, die wir nicht können. Punkt eins ist erfüllt. Der Juicer ist klein. Und hübsch. Und darf damit in der Küche stehen bleiben. Jetzt geht es nur noch um die Frage: Was kann der Juicer? Und wie zufrieden sind wir mit dem Ergebnis?

Unser Testgerät gehört zur Kategorie der Slow Juicer, das sind Entsafter, die mit einem schonenden Verfahren das Obst zerkleinern und dabei die wertvollen Vitamine schonen und die wichtigen Enzyme und Mineralstoffe erhalten. Obst und Gemüse werden langsam zerkleinert, dabei wird weniger Sauerstoff zugeführt. Mit dem großartigen Ergebnis: Der Saft wird - wie versprochen - nicht braun. Ein wichtiger Punkt, wenn der Saft für Kinder gedacht ist. Denn brauner Saft sieht definitiv nicht lecker aus. Bei Slow Juicern entsteht zudem weniger Schaum als bei den sogenannten Zentrifugalentsaftern. Der Juicer hat einen Einsatz für gefrorene Zutaten und kann damit auch im Handumdrehen Sorbets und Frozen Joghurt zubereiten.
Unser Urteil zum Slow Juicer von Panasonic



© vision net ag
● Der Entsafter von Panasonic funktioniert ganz easy, nahezu selbsterklärend. Er lässt sich schnell und einfach zusammen- und auseinanderbauen.
● Der Einfüllschacht hat eine gute Größe, die Stücke müssen nicht zu klein geschnitten werden, um durch den Schacht zu passen. Auffangbehälter und Saftbehälter sind sehr großzügig bemessen.
● Der Trester, d.h. die Obst- und Gemüsereste, ist trocken - das heißt: Das Beste aus den Früchten ist in unserem Saftbehälter gelandet - und nicht im Müll.
● Last but not least: Das Reinigen. Das funktioniert leider nicht ganz so schnell wie das Zusammenbauen des Geräts. Wichtiges Detail: Der Juicer muss unbedingt direkt nach dem Gebrauch gereinigt werden. Wir haben’s ausprobiert: Das MUSS sein! Sind die Pflanzenreste und –fasern erst mal eingetrocknet, macht das Säubern definitiv keinen Spaß mehr…



© vision net ag
Aber jetzt die wichtigste Frage: Was sagen die Kinder zum selbst gepressten Saft? Am besten schmeckt der Saft unseren Kindern, wenn sie selber ran dürfen an die Maschine. Erstmal schnippeln, dann den "Saftautomaten" füttern - und zu guter Letzt: probieren. (Hinweis: Kinder dürfen allerdings nur an das Gerät, wenn sie verantwortungsbewusst und vorsichtig sind - und die Eltern direkt daneben stehen und aufpassen.)
Unsere Kinder schreien bei vielen, vielen der ganz gewöhnlichen Obstsorten "igittigitt" und "bäh". Grandios: Bei selbstgepressten Säften lässt sich Obst (und sogar Gemüse) reinschummeln, das sie sonst nicht essen würden. Der Juicer hat uns auch dazu gebracht, unsere Geschmacksnerven ein bisschen zu trainieren: Die Kinder pressen einen Saft - und wir Großen müssen erraten, was sie alles reingesteckt haben in den Juicer.

Produkt Slow Juicer MJ-500 von Panasonic
Inbetriebnahme
Reinigen nach Gebrauch
Preis-Leistungs-Verhältnis (ab ca. 140 Euro)
Ergebnis
Gesamtwertung 5
Fazit

Wir haben unseren Juicer richtig lieb gewonnen - und geben ihn erst wieder her, wenn ein Gerät erfunden wurde, das sich selbst reinigt.


Hier zwei kreative Rezepte für den Entsafter:
 
Pink Melon Sorbet



© Panasonic
Zutaten für ca. 300 g
• 50 g Honigmelone
• 100 g Rote-Bete-Knollen (vorgeschält, vakuumverpackt)
• 10 Blätter Minze
• 4 EL Joghurt

Zubereitung: Honigmelone schälen, Rote Bete und Honigmelone klein schneiden und mit der Minze in den Tiefkühlschrank stellen. Die gefrorenen Zutaten in einer Schüssel mit dem Joghurt vermengen und alles zusammen in den Slow Juicer geben.

Tipp:
Eisen und Folsäure sind für die Blutbildung essentiell. Beides ist in der Roten Bete reichlich enthalten und bleibt am besten erhalten, wenn sie roh oder als Rohkostsaft zu sich genommen wird.

Gazpacho Spanish Summer



© Panasonic
Zutaten für ca. 300 g
• 80 g Gurke
• 80 g Stangensellerie
• 80 g Paprika (gelb, rot)
• 80 g Tomate
• etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung: Das Gemüse waschen, klein schneiden und im Tiefkühlschrank einfrieren. Das gefrorene Gemüse in den Slow Juicer geben und vor dem Verzehr nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.

 Das könnte Sie interessieren: Grüne Smoothies für Schwangere

Grüne Smoothies sind mehr als ein hipper Ernährungstrend. Hier kommen gute Gründe, warum der grüne Drink in der Schwangerschaft gut tut.






mehr zum Thema
Gesundheitstipps essen Testberichte
Artikel kommentieren
Login