Zeiteinteiler im Test: familie.de testet den Zeiteinteiler von Jako-o

„Mama, wie lange muss ich inhalieren?“ - „Zehn Minuten“. „Wie lange dauert's noch, bis du Zeit für mich hast?“ - „Eine halbe Stunde, dann bin ich hier fertig.“ Für Kinder ist es schwierig, ein Gefühl für die Zeit zu bekommen. Dabei soll der Zeiteinteiler „Time Tracker“ helfen. Wir haben das Gerät getestet.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Der Zeiteinteiler funktioniert wie eine kleine Ampel: Per Einstellrad wird die gewünschte Zeitdauer (in 5-Minuten Schritten) eingestellt. Als Zusatzfunktion lässt sich mit einem zweiten Signal ein zusätzliches Warnsignal einstellen. Wenn die „Warnzeit“ abgelaufen ist, wechselt das Licht von Grün zu Gelb. Und nach Ablauf der Gesamtzeit wird das Licht rot, und ein Alarmzeichen ertönt.

Zwei Beispiele
Halina soll ihr Zimmer aufräumen. Zehn Minuten lang, das haben wir abgemacht. D.h. solange das grüne Licht leuchtet. Danach gibt’s ein kleines Alarmzeichen – und für fünf Minuten verfärbt sich das Licht gelb. Jetzt heißt's Tempo zulegen, denn wenn sich das Licht ins Rote wandelt und der Alarm piepst, kommt Mama – und schaut nach.

Robin trödelt bei den Hausaufgaben. Und wundert sich jeden Tag aufs Neue, wie kurz der Nachmittag dabei wird und wie wenig Zeit zum Spielen bleibt. Eine Stunde gilt als Faustregel, länger sollten Hausaufgaben für Grundschulkinder allermeist nicht dauern. Wir stellen den Zeiteinteiler also auf zwei Mal 30 Minuten, damit Robin ein Gefühl für die Zeit bekommt.



Unser Testergebnis
Manchmal hilft uns der Zeiteinteiler wunderbar. Denn ihm vertrauen die Kinder mehr als den Zeitansagen von mir. Da ist klar: Das sind zehn Minuten. Nicht mehr und nicht weniger. Manchmal setzt er die Kinder aber durch die Warnsignale auch unter Druck. Nach vielen Versuchen entscheiden wir inzwischen sehr spontan, ob wir ihn einsetzen oder nicht. Unsere liebsten Einsatzgebiete: Mama muss 20 Minuten in Ruhe telefonieren, Robin soll zehn Minuten Mandoline üben, und Halina darf 20 Minuten Yakari schauen. Ah, jetzt leuchter er wieder rot, das heißt, die Zeit fürs Schreiben des Testberichts ist abgelaufen. Funktioniert wunderbar!

Produkt Zeiteinteiler von Jako-o
Inbetriebnahme
Bedienbarkeit
Zuverlässigkeit
Nutzen
Preis
Gesamtwertung 3
Fazit

Für uns ein „Nice-to-have“ und kein „Must-have“. Wir haben lange gebraucht, bis wir verstanden haben, wie welches Rad einzustellen ist. Danach hat der Zeiteinteiler aber technisch einwandfrei funktioniert. Leider wird die Restzeit nicht angezeigt, das wäre für Kinder, die noch kein Gefühl für die Zeit haben, sehr hilfreich. So ist unser Urteil: Wer nicht knapp 25 Euro ausgeben möchte, kann auch den Versuch mit einem einfachen Küchenwecker machen.




Noch mehr Tests: In unserer Rubrik 'familie.de testet' prüfen wir innovative, nützliche und ungewöhnliche Produkte rund ums Thema Familie auf Herz und Nieren.




mehr zum Thema
Erziehung Testberichte
Artikel kommentieren
Login