Zu viel Verwöhnen in der Erziehung vermeiden

Zu viel Verwöhnen kann bei Kindern Unselbstständigkeit und fehlendes Selbstvertrauen zur Folge haben. Wie Sie Verwöhn-Fallen in der Erziehung umgehen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden



Zu viel Verwöhnen in der Erziehung vermeiden



Zu viel Verwöhnen vermeiden

Wo liebevolle Versorgung aufhört und Verwöhnen beginnt, ist schwer zu bestimmen. Nach dem aufopfernden Einsatz in den ersten Lebensmonaten, in denen jedes Bedürfnis der Kinder erspürt und befriedigt werden muss, gilt es bei der Erziehung, rechtzeitig die Kurve zu kriegen. Mit dem Eigensinn entwickeln die Kinder nämlich um den ersten Geburtstag herum das Bewusstsein, dass die Großen auf ihre Willensäußerungen reagieren - und setzen Charme und Schreien auch strategisch ein. Und was sie dann einfordern, sind keineswegs nur Grundbedürfnisse.
Regeln vermeiden übermäßiges Verwöhnen in der Erziehung „Klären Sie spätestens dann mit Ihrem Partner, wie Sie sich das Leben zu dritt vorstellen“, rät die Familien-Therapeutin Saskia zur Nieden. Wie könnten Familien-Regeln lauten? Wo darf sich unser Kind ausbreiten, wo muss es Rücksicht auf unsere Bedürfnisse nehmen? Welche Dinge könnte das Kind von nun an selbstständig erledigen? Um solche Erziehungs-Regeln im Alltag klar und gelassen durchzusetzen, müssen Eltern auch in sich horchen: Warum will ich meinem Kind mehr geben, als es braucht? „Verwöhnen ist häufig ein unbewusster Vorgang“, erklärt zur Nieden. Mit der Expertin hat Baby&Co darum eine Liste der häufigsten Fallen in der Erziehung samt Lösungsvorschlägen erarbeitet.




mehr zum Thema
Erziehung
Artikel kommentieren
Login