Vater trägt eigenes Kind aus - es ist ein Junge

Aprilscherz: Auf den Tag hat er lange hingefiebert, jetzt ist sein Sohn endlich auf die Welt gekommen. Das Besondere an diesem Vaterglück: Er hat sein Kind selbst ausgetragen, in einem speziell angefertigten Geburtsrucksack...


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
*** UPDATE: Diese Nachricht ist natürlich ein Aprilscherz. Den Geburtsrucksack gibt es nicht wirklich und schon gar nicht ist damit - wie von uns behauptet - tatsächlich ein Baby ausgetragen worden. Hinter der skurrilen Idee des Geburtsrucksacks steckt das Mainzer Gentechnik-Unternehmen Galantos. Das Unternehmen hat den Geburtsrucksack zusammen mit den Agenturen McCann Erickson und MRM als Werbe-Gag entwickelt. Sie haben bereits nach Probirth gegooglet? Wundern Sie sich nicht, dass Sie wirklich eine Website gefunden haben. Die ist definitiv ein Fake.***



Geburtsrucksack von Probirth


© Probirth
Es ist ein Junge! Am Wochenende kam das erste Probirth-Baby auf die Welt. Die "Geburt" verlief gut und der Kleine erfreut sich bester Gesundheit. Er ist sogar ein echter Brummer: In den neun Monaten in seinem Geburtsrucksack hat er sich 4250 Gramm angefuttert - etwas mehr als eigentlich geplant. Da hat es der Vater während seiner Rucksack-Schwangerschaft wohl etwas zu gut mit der regelmäßigen Fruchtwassererneuerung gemeint.

Aber egal, jedes Gramm ist für den Vater das reine Glück. Sein Sohn war schließlich ein geplantes Wunschkind. Den Namen wollte er vorerst jedoch noch nicht der Öffentlichkeit verraten.

Auch die Wissenschaftler von Probirth, die ihm ermöglichten, sein Kind selbst auszutragen, zeigten sich zufrieden. Das Kind habe sich in den neun Monaten wie geplant entwickelt und das stattliche Geburtsgewicht sei ein weitere Beweise dafür, dass der Geburtsrucksack perfekt funktioniert.

Man freue sich jetzt auf die nächsten Monate, dann ist die Geburt weiterer Babys geplant - darunter auch ein Zwillingspärchen. Vor allem dieser Entbindung sehne man entgegen: Die revolutionären Zwillingsversion des Geburtsrucksacks ist bis jetzt einmalig.

Künstliche Gebärmutter für Männer mit Kinderwunsch


Der Geburtsrucksack GRS 4000 von Probirth wurde speziell für Männer mit unerfülltem Kinderwunsch entwickelt. Mit dieser künstlichen Gebärmutter haben sie nun endlich die Möglichkeit, ihre Kinder selbst auszutragen.






mehr zum Thema
Quatsch
Artikel kommentieren
Login