Die Befruchtung - der lange Weg zum Leben

Das Wunder eines neuen Lebens beginnt mit der Befruchtung der Eizelle durch ein Spermium. Doch damit aus der Verschmelzung zweier winziger Zellen ein Baby entsteht, sind viele Einzelschritte nötig.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Wenn Sie und Ihr Partner ein Baby zeugen möchten und sich nach der Liebe erschöpft in die Kissen zurücklehnen, beginnt für die Spermien erst die Arbeit... Sowohl die männliche Samenzelle als auch die befruchtete Eizelle müssen so einige Hindernisse überwinden.

Befruchtung


© Thinkstock

Befruchtung = Wettrennen mit Massenstart


Der Beginn einer jeden Zeugung ist ein Massenstart: Im Durchschnitt sind es 100 bis 150 Millionen Spermien, die sich nach dem männlichen Orgasmus im Ejakulat auf den Weg zur Eizelle machen. Doch die meisten davon kommen nicht weit. Schon bevor der mühsame Aufstieg der Samenzellen durch die Gebärmutter beginnt, sterben gut 90 Prozent im sauren Scheidenmilieu ab. Die Voraussetzung, dass der Rest der Spermien überhaupt zur Zielgeraden in den Eileiter gelangt, ist der richtige Zeitpunkt im Zyklus der Frau. Denn nur um den Eisprung herum löst sich der Schleimpfropfen, der den Eingang zur Gebärmutter sonst fest verschließt und lässt die Spermien „passieren“.

Gnadenlose Selektion am Eingang
Doch in die Gebärmutter schafft es nicht jedes Spermium. Im normalen Ejakulat befinden sich auch jede Menge verformte Samenzellen. Solche mit zwei Köpfchen oder ohne Schwanz werden vom Sekret im Gebärmutterhals sofort aussortiert. Zweiköpfige Spermien sind zu groß und können sich nicht einfädeln, jene ohne Schwänzchen sind nicht beweglich genug. Haben es die Spermien aber erst bis in die Gebärmutter geschafft, wird das Klima für sie geradezu ideal: Der Zervixschleim nährt die Samenzellen mit speziellen Zuckerstoffen, hält sie beweglich und weist ihnen den Weg. So können die Spermien sogar bis zu sieben Tage lang in der Gebärmutter ausharren und den richtigen Zeitpunkt zur Befruchtung abwarten. Zudem werden sie in dieser Umgebung erst zeugungsfähig. Enzyme im Zervixschleim sorgen für den biochemischen Umbau der Samenzellen. Dafür werden innerhalb von etwa 12 Stunden ein Glykoproteinüberzug und bestimmte Proteine im Ejakulat entfernt. So werden im Kopf des Spermiums Eiweißsubstanzen aktiviert, die dafür sorgen, dass der Samen später die Hülle der Eizelle überhaupt durchdringen kann.
Auf zum „Rendezvous“: Der Eisprung
Bei jeder Frau reifen in der ersten Hälfte des Zyklus in den Eierstöcken mehrere Eibläschen heran. Bis zur Mitte des Zyklus entstehen daraus ein oder mehrere Leitfollikel, die sich zum Sprung bereit machen. Dabei tritt aus dem Leitfollikel eine Eizelle aus und wird in den Eileiter hineingespült. In den darauf folgenden zwölf bis 24 Stunden wandert die Eizelle nun in Richtung Gebärmutter. Während dieser Zeitspanne kann sie durch den Samen des Mannes befruchtet werden.
Es duftet so gut nach Maiglöckchen…
Damit die Eizelle überhaupt gefunden werden kann, sendet sie spezielle Lockstoffe aus, sogenannte Chemotaxine. Mit ihren winzigen Rezeptoren auf den Köpfchen können die Spermien dieses Parfum erschnüffeln und dann mit ihrem flagellenartigen Schwänzchen in die richtige Richtung wedeln. Untersuchungen haben gezeigt, dass unter anderem der Duftstoff Bourgeonal, der auch Bestandteil des Maiglöckchen-Duftes ist, die Rezeptoren der Spermien aktiviert. Befinden sich schon vor dem eigentlichen Eisprung Spermien in der Gebärmutter, biegen aufgrund fehlender „Wegweiser“ mindestens die Hälfte davon in den falschen Eileiter ab. Schließlich gibt es davon zwei, und nur einer hält im Normalfall eine befruchtungsfähige Eizelle bereit. Diese verirrten Spermien werden einfach vom Gewebe absorbiert. Nur in seltenen Fällen kommt es vor, dass in beiden Eileitern eine Eizelle auf die Spermien wartet. Ist das der Fall und werden beide Eizellen erfolgreich befruchtet, kommt es zu einer Mehrlingsschwangerschaft mit zweieiigen Zwillingen.
Zutritt nur für den Auserwählten
Treffen die verbliebenen paar hundert Spermien endlich auf die Eizelle, stehen sie erneut vor einer  Herausforderung. Denn das begehrte Innere mit dem Erbgut der Frau, das Zellplasma, ist von einer zähen Hülle aus Glykoproteinen umgeben. Nur eine einzige Samenzelle wird es schaffen, sich in stundenlanger Arbeit mit dem Köpfchen voran durch die Membran der Eizelle zu bohren. Zum Zug kommt hierbei nicht das schnellste Spermium, dass die Eizelle als erstes erreicht, sondern das von der Eizelle erwählte. Der Helm einer der das Ei umschwärmenden Spermien reagiert am stärksten auf die ausgesandten Lockstoffe des Eis. Nur für dieses Spermium öffnet sich die Hülle. In dem Moment, wenn das Köpfchen der auserwählten Samenzelle in das Zellplasma vordringt, verschließt sich die Eizelle durch eine chemische Veränderung der Plasmamembran für alle anderen Spermien.

von Evelyn Hosse




mehr zum Thema
Künstliche Befruchtung Familienplanung Sex Zyklus
Artikel kommentieren
Login