Endometriose: Hürde für den Kinderwunsch

Starke Menstruationsbeschwerden und ungewollt kinderlos – die Diagnose lautet in dem Fall häufig "Endometriose". Bis heute wirft die Erkrankung Fragen auf.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Schätzungen zufolge erkranken allein in Deutschland jährlich zwischen 30.000 und 40.000 Frauen an Endometriose. Sie ist eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen bei Frauen. Und einer der häufigsten Gründe für ungewollte Kinderlosigkeit.

Unter dem Begriff „Endometriose“ versteht man gutartige, teils aber schmerzhafte Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle. Diese Wucherungen nennen Ärzte auch „versprengte Endometrioseherde“. Sie können sich an allen möglichen Stellen im Körper ansiedeln, vor allem findet man sie aber an benachbarten Organen wie den Eileitern und Eierstöcken, in tieferen Schichten der Gebärmutterwand oder auf dem Bauchfell. Seltener, aber im Bereich des Möglichen, sind Endometrioseherde auf Darm und Blase oder an Organen außerhalb des Beckens.


Endometriose: Grafische Darstellung

Grafische Darstellung möglicher Endometrioseherde


© iStock / vision net ag

Wie die Gebärmutterschleimhaut sind auch die Endometrioseherde dem weiblichen Zyklus unterworfen. Sie wachsen zyklisch an und bluten zur Menstruation ab. Häufig kann das Blut dabei jedoch nicht abfließen und es bilden sich Zysten
Was sind die Ursachen der Endometriose?
Nach denen suchen Ärzte händeringend. Denn trotz ihrer Häufigkeit und ihrer Bedeutung für das Wohlergehen und den Kinderwunsch der betroffenen Frauen, ist bisher völlig unklar, wie es zur Entstehung der Endometriose kommt. Es gibt verschiedene Theorien. Die zwei wichtigsten vermuten eine Verschleppung der Schleimhautzellen aus der Gebärmutter, zum Beispiel durch Blutrückfluss während der Menstruation oder Operationen, die andere geht davon aus, dass sich die Zellen außerhalb der Gebärmutter hormonell bedingt von allein bilden. Dass die Endometriose östrogenabhängig ist, daran zumindest gibt es heute keinen Zweifel mehr. Eventuell spielt auch eine erbliche Komponente eine Rolle, da zu beobachten ist, dass Endometriose-Fälle in Familien gehäuft auftreten.
Typische Endometriose-Symptome und Behandlung
Die Endometriose geht oft mit zum Teil heftigen, krampfartigen Bauch- und Rückenschmerzen vor und während der Menstruation einher. Andere typische Symptome sind zum Beispiel:
•   starke und unregelmäßige Menstruation
•   Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
•   Schmerzen beim Stuhlgang oder Wasserlassen
•   Zystenbildung
•   ungewollte Kinderlosigkeit
•   Erschöpfung und Stimmungsschwankungen


Frau mit Endometriose-Schmerzen


© iStock

Nicht alle Endometriose-Betroffene haben überhaupt Symptome und ihre Erkrankung wird erst durch Zufall entdeckt. Andere haben diffuse Symptome, die nicht sofort auf eine Endometriose schließen lassen. Von den ersten Symptomen bis hin zur Diagnose vergehen deshalb im Durchschnitt sechs Jahre. Zu viel, denn je früher die Endometriose behandelt wird, desto besser ist sie in den Griff zu kriegen – auch, wenn sie nach bisherigem Wissensstand nicht vollständig heilbar ist.
Behandlung der Endometriose
Wie die Endometriose behandelt wird, ist von Fall zu Fall verschieden. Das Alter der Patientin und ihre Familienplanung spielen da eine wichtige Rolle, ebenso wie das Ausmaß der Beschwerden. Bewährt hat sich zum Beispiel eine Hormon-Therapie, bei der die körpereigene Östrogenproduktion gehemmt wird. In Folge dessen bildet sich die Endometriose zurück. Sind die Beschwerden stark, können die Endometrioseherde auch operativ entfernt werden. Das Problem hierbei: Die Herde werden sich wahrscheinlich neu bilden, was weitere Operationen nach sich zieht. Auf Dauer kann das zu Vernarbungen führen. Daher scheint eine Therapie aus OP und hormoneller Nachbehandlung derzeit die beste Variante zur Eindämmung der Endometriose zu sein. In schweren Fällen und wenn die Patientin die Familienplanung abgeschlossen hat, kann auch eine Entfernung der Gebärmutter in Frage kommen. Wobei sich die Endometriose und die Beschwerden mit den Wechseljahren meist von selbst zurückbilden.

Endometriose bei Kinderwunsch
Wie eingangs schon erwähnt, ist häufig eine Endometriose schuld, wenn es mit dem Schwangerwerden nicht klappt. Bei 40 bis 60 Prozent ungewollt kinderlosen Frauen wird eine Erkrankung festgestellt. Das Problem: Wenn das Menstruationsblut an den Endometrioseherden nicht richtig abfließen kann, bilden sich Zysten (Teer- oder Schokoladenzysten). Sie können an den Eierstöcken und Eileitern zu Verwachsungen und Verklebungen führen, die den Eisprung oder eine Befruchtung verhindern. Außerdem haben einige Wissenschaftler den Verdacht, dass bei einer Endometriose auch biochemische Vorgänge einer Befruchtung im Weg stehen können.

 Das könnte Sie interessieren: Eierstockzysten meist harmlos

Bei vielen Frauen entwickeln sich hin und wieder Zysten am Eierstock. Wie sie entstehen und was sie für den Kinderwunsch bedeuten.


Bei der Therapie betroffener Frauen mit Kinderwunsch steht in erster Linie die Schmerzbekämpfung im Mittelpunkt. Sollte es Probleme damit geben, schwanger zu werden, ist eine operative Entfernung der Endometrioseherde und der Zysten sinnvoll. Das ist in den meisten Fällen minimalinvasiv per Bauchspiegelung (Laparoskopie) möglich. Studien geben zudem Hinweise darauf, dass die Schwangerschaftsrate steigt, wenn nach der OP noch eine drei- bis sechsmonatige Hormonbehandlung erfolgt. Wenn die Betroffene keine Beschwerden außer der Unfruchtbarkeit oder bereits mehrere Operationen deswegen hinter sich hat, kann auch eine künstliche Befruchtung (IVF und ICSI) zur Schwangerschaft verhelfen.

Spezielle Endometriose-Kliniken können betroffenen Frauen konkret auf sie und ihre Lebenssituation zugeschnittene Therapieansätze bieten. Eine Liste der zertifizierten Endometriosezentren finden Sie zum Beispiel auf der Webseite der Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V.

 Das könnte Sie interessieren: Ungewollt kinderlos

Frauen posten Fotos von ihren "leeren" Bäuchen. Alle teilen das gleiche Schicksal. Mit der Aktion #1von7 wollen sie das Schweigen über ein Tabu-Thema brechen.


 



mehr zum Thema
Babywunsch Krankheiten
Artikel kommentieren
Login
Kommentare
  • mirami

    Wenn man einer Frau solche Diagnose gestellt hat, lass euch wegen der Unfruchtbarkeit nicht verstimmen. Mit Hilfe einer Eizellspende kann diese Frau noch schwanger werden und ein gesundes Kind gebären. Bei mir wurde diese Krankheit festgestellt, und ich dachte, dass ich die Kinder nicht mehr bekomme. Aber mir half biotexcom in der Ukraine. Ich habe Zwillinge zur Welt gebracht und nun bin sehr glückliche Mutter.