Schulprobleme bei Kindern: Beratung sehr wichtig


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Schulprobleme bei Kindern: Beratung sehr wichtig

Beratungslehrer? Schulpsychologe? Manche Eltern scheuen immer noch davor zurück, bei Schulproblemen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, weil
sie darin das Eingeständnis eigener Fehler und Unzulänglichkeiten sehen oder fürchten, es könne ein schlechtes Licht auf sie und ihr Kind fallen. Dabei ist eins klar: „Eltern haben jederzeit das Recht, sich bei Schulproblemen an einen Beratungslehrer oder Schulpsychologen zu wenden - und wenn sie dies tun, können sie sich darauf verlassen, dass alle Informationen vertraulich behandelt werden. Nur mit ihrer Einwilligung dürfen wir mit Dritten, z.B. dem Klassenlehrer oder der Schulleitung, über ihren Fall sprechen“, erläutert der Freiburger Schulpsychologe Benjamin Hennig die Rechtslage. Bei Schulprolemen beraten lassen können sich Eltern, Schüler und Lehrer. Anlässe gibt es genug: anhaltend schlechte Noten, Lese-, Rechtschreib- und Rechenprobleme, fehlende Konzentration, Angst vor Klassenarbeiten und Prüfungen, Sitzenbleiben, Aggressionen und soziale Konflikte, besondere Begabungen, schlechtes Eltern-Lehrer-Verhältnis, Motivationsmangel, Fragen zum richtigen Zeitpunkt der Einschulung bzw. zur Schulreife sowie unterschiedliche Auffassungen über die weitere Schullaufbahn nach Beendigung der Grundschule. „Obwohl sich die Arbeitsfelder von Beratungslehrern und Schulpsychologen weitgehend überschneiden, sind Schulschwierigkeiten, deren Wurzeln vorwiegend im familiären Bereich zu suchen sind, eher Sache des Psychologen“, sagt Ulrike Freitmeier, Studiendirektorin und langjährige Beratungslehrerin. „Unabhängig davon ist es Aufgabe aller Beteiligten, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, um das Wohl und die optimale Entwicklung des Kindes zu fördern“, beschreibt Freitmeier Ziel und Zweck der Beratung. Je nach Problemlage bieten sich folgende Hilfsmaßnahmen an, die bei Bedarf miteinander kombiniert werden können: Einzelgespräch, Unterrichtsbesuch, runder Tisch und Tests.