Die 15. Woche schwanger: Ich will Kaffee!

Schlapp, vergesslich und ein unbändiger Jieper auf Kaffee - so eine Schwangerschaft hat auch Tücken!


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

15. SSW: Energie, wo bist du?


Ich weiß nicht, was plötzlich los war, aber sie war einfach weg. Die Energie. Ich war ständig müde, kraftlos und nicht mehr aufnahmefähig. Als hätte man mir den Stecker gezogen. Sowas kannte ich gar nicht von mir. Ich kam morgens kaum aus dem Bett, schleppte mich irgendwie zur Arbeit und versuchte, so gut es geht den Tag zu überstehen. Ich versuchte viel zu trinken und immer mal wieder frische Luft zu tanken. Aber gegen diese Schlappheit kam ich nicht an. Es ist ja auch nicht so, dass man schwanger ist und die Arbeit plötzlich weniger wird. Ganz im Gegenteil. Alles bleibt beim Alten, nur du bist eben nicht mehr die Alte.

 Das könnte Sie interessieren: Müdigkeit in der Schwangerschaft

Schwanger! Der neue Hormoncocktail haut Sie förmlich um? Wir haben ein paar Tipps gegen die andauernde Müdigkeit.


Du bist plötzlich extrem schlapp und enormen Gefühlschwankungen ausgesetzt. Noch dazu hast du das Gefühl, dass sich dein Hirn von selbst absorbiert und du einfach alles vergisst. So ging es mir. Ich konnte mir einfach nichts mehr merken. Selbst während eines Gespräches vergaß ich plötzlich, worüber ich mich eigentlich unterhielt. Und das ist wirklich kein Witz. Die Schwangerschaftsdemenz hatte mich voll und ganz erwischt. Was auf der Arbeit natürlich besonders hilfreich war. ;-) Überall klebten plötzlich kleine Zettel mit Erinnerungen drauf. Am schlimmsten war für mich jedoch die Schlappheit. Es half aber alles nichts. Die Antriebslosigkeit war nun mal eindeutig auf die Schwangerschaft zurückzuführen und da ließ sich nun mal nicht viel machen.
Die Sache mit dem Kaffee

Naja, eine Sache gab es dann doch. Während ich mir entweder ein großes Glas Saft oder einen Tee in der Küche holte, lachte sie mich immer wieder verlockend an. Sie, die Kaffeemaschine! Ich hatte plötzlich ein unbändiges Verlangen nach Kaffee. Anfangs ignorierte ich sie und blieb standhaft. Ihr müsst wissen, dass vor meiner Schwangerschaft mein 9:00-Powerkäffchen überlebenswichtig war, um den Tag gut zu überstehen. Gefolgt von meinem 16:00-Kaffee. Dementsprechend schwer fiel es mir, plötzlich komplett auf Koffein zu verzichten. Ich schwänzelte immer wieder um die Maschine herum, spielte hin und wieder mit dem Gedanken "einmal ist keinmal", schenkte mir dann aber doch wieder nur ein Glas Wasser ein und setzte mich zurück an meinen Arbeitsplatz. Es gibt im Grunde nichts Schlimmeres als etwas zu wollen, aber nicht zu dürfen. Das mit dem Dürfen ging mir dann natürlich durch den Kopf. Darf ich denn gar nicht? Nicht mal ein bisschen? Ist es gefährlich in der Schwangerschaft Kaffee zu trinken? Bin ich eine schlechte Mutter, wenn ich ab und an doch mal einen Kaffee trinke? Jaaaaa, es ging wieder los das Gedankenkarussell. Ich suchte Rat im Internet. Hier gingen die Meinungen natürlich auseinander und genauso schnell wie ich die Seiten öffnete, schloss ich sie auch wieder. Es half alles nichts. Ich fragte einfach direkt bei meinem Frauenarzt nach. Ganz verschämt sprach ich das Thema an und erwartete gleich einen Donnerschlag, der von oben auf mich herabkommen sollte. "Wie ich nur könne ..wie ich es wage ... ich als Schwangere ... so eine Schwäche ... Sünde ... buhhh". Aber siehe an, nix da. Zu meiner Verwunderung lächelte er mich an und sagte mit beruhigender Stimme: Frau Schwangere, Sie dürfen, wenn Sie möchten, auch Kaffee trinken. Sie sollten es nur nicht übertreiben. Ein bis zwei kleine Tassen pro Tag können Sie bedenkenlos trinken. Wenn sie derart schlapp sind und der Kreislauf in Schwung kommen soll, dann ist es sogar förderlich. Wenn es Ihnen danach besser geht, dann trinken Sie ruhig mal ein Tässchen. Das verwunderte und erfreute mich zugleich. Ich habe mir somit morgens wieder einen kleinen Kaffee mit Milch gegönnt, war wieder fit und konnte meiner Arbeit wieder im "wachen" Zustand nachgehen. Mir ging es gut und das wirkte sich bestimmt auch auf das Baby aus.

Ich bin gespannt, wie ihr zu dem Thema steht. Hattet ihr bestimmte "Schwächen" oder "Gelüste", auf die ihr versucht habt zu verzichten? Wurdet ihr schwach oder konntet ihr widerstehen? Ich freue mich auf eure Meinungen, Erfahrungen und Kommentare!

Alle Folgen meines Schwangerschaftstagebuchs findet ihr auf der Themenseite "Schwangerschaftstagebuch" hier bei familie.de


Eure Daniela




mehr zum Thema
Schwangerschaftstagebuch Babybauch Schwangerschaftswochen
Artikel kommentieren
Login