Die 16. Woche schwanger: Die erste Bewegung!

Die bösen Hormone machen Daniela zu einem weinerlichen Haushaltsdrachen. Aber ein echtes Highlight macht das emotionale Wirrwarr wieder gut.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

16. SSW: Die erste Bewegung!


Die letzten Wochen verliefen körperlich sehr ruhig. Ich hatte keine Wehwehchen, keine großen körperlichen Veränderungen. Alles war wie vorher auch, außer dass ich Gerüche intensiver wahrnahm, ich häufiger müde war und emotional immer mal wieder Achterbahn fuhr. Ganz zum Leid meines Freundes. Es verging kaum ein Tag, an dem nicht wegen irgendwas ein Tränchen floss. Es musste dafür nicht einmal einen richtigen Grund geben. Eine dicke Wollmaus in der Ecke reichte schon aus, um die Fassung zu verlieren und sich schlecht und unfähig zu fühlen. Mich überkam oft das Gefühl, nicht Herrin der Lage zu sein. Ich müsse aber doch funktionieren, spätestens wenn das Baby da ist, darf es keine Wollmäuse in unserer Wohnung mehr geben. Wenn ich es jetzt schon nicht hinbekomme, wie soll es dann später alles werden? Katastrophe! Alles musste IMMER schön und sauber sein. Den Haushalt hatte ich dabei immer wieder ganz speziell im Fokus. Ich war plötzlich überempfindlich was Schmutz und Unordnung anging. Ich wollte immer, dass alles sauber und an seinem Platz ist. War dem nicht so, brach für mich eine Welt zusammen. Das bekam mein Freund natürlich ganz extrem ab. Ich sah ihn oft als Hauptverursacher meines Haushaltschaos. Als Ordnungsvernichter und Wollmauszüchter, den es umzuerziehen galt. Es mag blöd klingen. Oft hätte ich einfach nur selbst aufstehen und Dinge aufräumen können, aber ich hatte keine Kraft, keine Muße. So setzte mich eher motzend und weinend in die Ecke und klagte mein Leid. Ja, das waren herrliche Wochen für uns.
Da bewegt sich was!

In meinem Inneren fing plötzlich etwas an sich zu regen. Bisher konnte ich lediglich auf den Ultraschallaufnahmen Bewegung sehen, aber nie spüren. Irgendwie ein komisches Gefühl oder besser gesagt kein Gefühl. Man sieht es zappeln, aber man spürt absolut nichts. Sehr merkwürdig ist das. Das sollte sich aber ganz plötzlich ändern. Rückblickend ein absolutes Highlight meiner Schwangerschaft. Das Wahrnehmen der ersten Kindsbewegung. Bei mir lief es folgendermaßen ab: Ich saß gerade mit einem Gläschen Sekt (natürlich alkoholfrei) bei meiner Freundin auf der Couch und habe mich angeregt mit ihr unterhalten. Plötzlich und ganz unerwartet verspürte ich ein kleines Zucken, relativ weit unten im Bauch. Wenn ich es beschreiben müsste, würde ich dies tatsächlich mit einem Muskelzucken tun. Das kennt ihr doch sicherlich auch ab und an, dass plötzlich hier und da etwas unkontrolliert zuckt. Von vielen habe ich auch gehört, dass sie es eher wie ein Blubbern im Bauch erlebt haben. Vielleicht hatte ich auch vorher schon kleine, schwächere Bewegungen, die ich aber nicht als solche wahrgenommen habe.

 Das könnte Sie interessieren: 16.SSW - Die Gebärmutter wächst

Ihr Baby wächst jetzt schnell. Um genügend Platz zu haben, muss sich auch die Gebärmutter weiter strecken.


Aber da war er plötzlich, dieser Moment, dieser eine Moment in dem man ganz klar weiß, DAS WAR KEINE LUFT IM BAUCH, das war mein Kind! :-) Ich erstarrte richtig. Meine Freundin redete und redete und ich fing plötzlich an breit zu grinsen. Sie schaute mich an und fragte was los sei. Da meinte ich ganz verlegen, dass ich eben das erste Mal eine Bewegung gespürt habe. Was genau es jetzt war, ob ein Treten oder ein Drehen, das kann ich nicht sagen. Es war lediglich ein kurzes, aber bestimmendes Zucken. Da strahlte sie mit mir und goss mir noch ein Gläschen ein. Darauf mussten wir feierlich anstoßen. (Natürlich immer noch alkoholfrei) Von nun an war ich auf diese Art von Bewegung sensibilisiert und wartete gespannt darauf, ob ich die nächsten Tage noch einmal etwas spüren sollte. Aber dem war leider nicht so. Es sollte vorerst die einzige Bewegung bleiben. Eine schöne Erfahrung war es aber allemal. Endlich tat  sich etwas im Bauch, woran ich auch endlich mal bewusst teilhaben kann. Ich war jedenfalls sehr überrascht, dass man die Kindsbewegungen schon in so frühen Wochen spüren kann. Es ist einfach unglaublich was da mit und in einem alles passiert und was noch so passieren wird.

 Das könnte Sie interessieren: Mama, spürst du mich?

Die ersten Kindsbewegungen markieren einen Meilenstein: Existierte Ihr Baby bisher nur in der Theorie, wird es jetzt endlich ganz real!


Wann habt ihr die ersten Bewegungen gespürt? Ich freue mich auf eure Meinungen, Erfahrungen und Kommentare!

Alle Folgen meines Schwangerschaftstagebuchs findet ihr auf der Themenseite "Schwangerschaftstagebuch" hier bei familie.de
.

Eure Daniela




mehr zum Thema
Schwangerschaftstagebuch Babybauch Schwangerschaftswochen
Artikel kommentieren
Login