Die 20. Woche schwanger: Aquagymnastik mit anderen Bäuchen

Halbzeit! Eben noch hielt Daniela geschockt den positiven Schwangerschaftstest in der Hand, jetzt sind schon 20. Schwangerschaftswochen vorbei. Zeit für ein bisschen Sport mit anderen Schwangeren …


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

20. SSW: Aquagymnastik


Wie ihr ja wisst, ging ich wöchentlich ein- bis zweimal Schwimmen. Man powert sich aus, es tut gut und gerade in der Schwangerschaft ist das eine Wohltat. Begleitet wurde ich dabei von einer Freundin. Es war also wieder Mittwoch, wir waren gerade dabei, unsere Bahnen zu schwimmen, da fiel mir plötzlich eine Gruppe im Nachbarbecken auf. Und die sahen alle ziemlich schwanger aus. Bisher hatte ich ja kaum direkten Kontakt zu anderen Schwangeren, daher konnte ich die Augen nicht von der Gruppe lassen. Neugierig beobachtete ich das runde Treiben im Becken gegenüber. Ich musste dabei selbst ein wenig über mich schmunzeln. Es zog mich an wie das Licht die Motte. Schließlich lief ich rüber und fragte, was das hier für ein Kurs sei? Sofort wurde ich freundlich empfangen und von der Kursleiterin aufgeklärt, dass dies ein Aquagymnastikkurs für Schwangere sei. Dieser würde heute das erste Mal stattfinden. Das war ein Wort. Vielleicht bestünde ja die Möglichkeit zukünftig auch mitzumachen?! Ich fühlte mich ein wenig wie ein Hund, der unbedingt mit den anderen Hunden mitspielen möchte.

 Das könnte Sie interessieren: Sport in der Schwangerschaft

Sport in der Schwangerschaft gibt Kraft, hilft bei Beschwerden und bereitet Sie auf die Geburt vor. So gehen Sie es an.


Sie hätten noch ein paar freie Plätze und man könne jederzeit mit einsteigen. Das freute mich natürlich sehr! Dies sei aber lediglich ein Kurs für Schwangere. Der Nichtschwangerenkurs findet immer an den Wochenenden statt. Hier gäbe es ebenfalls noch ein paar freie Plätze. MOOOOMENT! Nichtschwangerenkurs? Hatte ich die Dame richtig verstanden? Hat sie hier irgendwas nicht mitbekommen?  Demonstrativ streckte ich meinen kleinen Bauch raus und piepste, dass ich aber doch auch schwanger sei. Erstaunt musterte sie mich von oben bis unten und lächelte mich dann peinlich berührt an. Das hätte sie gar nicht gesehen. Sei ja noch ein sehr kleiner Bauch. Ich wäre ja bestimmt noch ganz am Anfang. 20. Schwangerschaftswoche, brachte ich ihr entgegen und machte mit bloßem Blick deutlich, dass ich sofort ein Anmeldeformular ausfüllen möchte. Koste es was es wolle. Dabei sein ist alles!
Mein 20-Wochen-Bauch ist nicht nur Fett!
Meine kleine Schwangerschaftswölbung wurde also lediglich wieder nur als Speck wahrgenommen. Aber: Kein Grund sich, wieder entmutigen zu lassen, dachte ich mit. Der Bauch wird kommen! Ich bin rundum schwanger, wie alle anderen hier. Ende und aus. Ein klein wenig beleidigt war ich aber dennoch. Der Tag wird aber noch kommen, an dem ich meinen Essensteller auf dem Bauch abstellen kann, an dem mir die Leute in öffentlichen Verkehrsmitteln freiwillig ihren Platz anbieten, an dem mir ganz selbstverständlich kostenlose Babyproduktpröbchen im Drogeriemarkt angeboten werde. Dann ging alles ruck zuck. Ich bekam das Formular und eine Schwimmnudel in die Hand gedrückt und durfte direkt zu den anderen ins Becken. Es gab eine kurze Vorstellungsrunde und jeder schaute auf den Bauch der Anderen. Die Meisten lagen von der Zeit her vor mir. Ich war ganz fasziniert von den vielen Babybäuchen und schaute natürlich ganz genau hin. Es waren sämtliche Exemplare vertreten. Vom nach vorne stehenden Spitzbauch über den kugelrunden Zwillingsbauch, bis hin zu meinem Bäuchlein. Ich war dabei, schneller als gedacht und nun konnte es losgehen.

Der Kurs bzw. die Übungen an sich waren sehr angenehm und machten Spaß. Dennoch waren sie aber auch anstrengend. Also nichts von wegen Weichspüler-Programm. Der Beckenboden wurde trainiert und auch um die Arme wurde sich gekümmert.  Dieses Nudelding brachte Schwung und Spaß ins Becken und war zeitweise eine ziemlich knifflige Angelegenheit. Ich kann nur jedem wärmstens empfehlen, selbst einen Kurs zu besuchen.

Wir hatten jedenfalls Spaß. Die anderen Schwimmgäste ebenfalls. Man sieht nicht alle Tage zwölf Kugeln (und eine Halbe) akrobatisch durch ein Schwimmbecken hüpfen. Ich war jedenfalls happy und hatte von nun an ein neues Hobby. Dem Mitbewohner machte es anscheinend auch Spaß. Nach jedem Kurs wurde abends in meinem Bauch eifrig gezappelt und gestrampelt.

 Das könnte Sie interessieren: Heißhunger in der Schwangerschaft

Hilfe, wo kommt der Heißhunger plötzlich her? Warum sich Ihr Appetit so wandelt und was gegen Heißhunger-Attacken hilft.


Und sonst so?

Zu meinem Allgemeinzustand kann ich sagen, dass ich plötzlich vermehrt Lust auf Süßes hatte. Gerade Plätzchen, Kekse und Kuchen wurden gnadenlos vernichtet. Was ich so gar nicht von mir nicht kannte. Ich bin normalerweise kein Fan von Süßem. Auch Milchprodukte standen hoch im Kurs. Soweit war aber mit mir und dem Baby alles in Ordnung, wie auch der letzte Arztbesuch bestätigte: Es gab keine Auffälligkeiten und alles entwickelte sich zeitgemäß.

Habt ihr auch direkt mit anderen Schwangeren Sport getrieben? Ich freue mich auf eure Meinungen, Erfahrungen und Kommentare!

Alle Folgen meines Schwangerschaftstagebuchs findet ihr auf der Themenseite "Schwangerschaftstagebuch" hier bei familie.de.

Eure Daniela




mehr zum Thema
Schwangerschaftstagebuch Babybauch Schwangerschaftswochen Sport
Artikel kommentieren
Login