Die 21. Woche schwanger: Im Babybauch geht es rund

In Danielas Bauch steppt der Bär. Nur leider kann das der werdende Papa noch nicht wirklich von außen sehen. Andersherum funktioniert die Kommunikation aber: Gitarrenmusik und Gute-Nacht-Grüße, was will der Nachwuchs mehr?


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

21. SSW: Purzelbäume im Bauch


Während es die letzten Wochen ziemlich still in meinem Inneren zu ging, kam jetzt so langsam wieder Stimmung in die Bude: meistens in den Abendstunden, gemütlich auf der Couch. Man konnte fast die Uhr danach stellen. Zwischen 22:00 Uhr und 23:00 Uhr ging in meinem Bauch sprichwörtlich die Post ab. Es fühlte sich wie kleine Purzelbäume an - die es ja auch sind. Schließlich hat ein Fötus in dem Stadium schon eine durchschnittliche Größe von ca. 26 cm. Mal spürte ich einen sehr leichten Tritt, mal einen festeren.

 Das könnte Sie interessieren: 21. SSW - Die erste Hälfte ist geschafft

Die erste Hälfte ist geschafft. Das spürt auch Ihr Körper instinktiv und bereitet sich auf die Zeit nach der Geburt vor.


Nur von außen war leider noch nichts zu sehen. Also konnte ich dieses schöne Erlebnis leider immer nur alleine genießen. Mein Freund bekam lediglich meine spontanen Zwischenrufe mit: JEEEETZT, JETZT wieder, EBEN GERADE – ganz eindeutig, SCHON WIEDER!!! Ich konnte die Tritte einfach nicht wortlos hinnehmen, ich musste es  lauthals verkünden, wenn ich etwas spürte. Es faszinierte mich einfach immer wieder aufs Neue. Wenn mein Freund sein Ohr auf meinen Bauch legte, konnte er mit viel Glück ein Surren oder Blubbern hören. Das war's dann aber auch schon wieder. Ob es sich dabei wirklich um das kleine Menschlein handelte, sei dahin gestellt. Jedenfalls lösten sich meine anfänglichen Befürchtungen, ob denn alles ok sei mit dem Baby, weil sich die Wochen zuvor rein gar nichts in meinem Bauch bewegte, wieder in Luft auf.
Gute-Nacht-Gruß vom Papa
Auch wenn mein Freund von dem kleinen Menschlein nicht viel mitbekam, sollte es andersherum wenigstens etwas von seinem Papa mitbekommen. Also fing mein Freund immer häufiger damit an, mit "meinem Bauch" zu reden. Anfangs war es ihm sichtlich unangenehm, weil ich dabei war (wie hätten wir es auch anders regeln sollen...), aber nach einiger Zeit machte er es sich ganz selbstverständlich zum allabendlichen Ritual, nochmal kurz ein paar Worte an das kleine Würmchen zu richten, bevor wir schlafen gingen. In der 21. SSW fangen Föten nämlich in der Regel an zu hören. Daher ist es natürlich förderlich, es schon in diesem Stadium an Stimmen und Geräusche zu gewöhnen. Zu den Gesprächen unter den zwei (Männern?!) kam irgendwann auch noch Gitarrenmusik dazu. Da mein Freund hobbymäßig in einer Band spielt, wollte er seinen Sprössling natürlich schon in diesem Stadium musikalisch fördern. Also setzte er sich immer mal wieder zu uns ans Bett und zupfte fröhlich ein paar Lieder vor sich hin.

 Das könnte Sie interessieren: Hallo Welt, ich kann dich hören!

Schon vor der Geburt bekommt das Baby viel von der Welt mit. Manches davon prägt es sein Leben lang.


Hallo, hier ist deine Mama

Ich hingegen hatte selbst noch ein paar Berührungsängste, was die Kommunikation nach innen anging. Obwohl es das Natürlichste der Welt ist, sich mit seinem ungeborenen Kind zu unterhalten, hatte ich anfangs Hemmungen mit "meinem Kind" zu reden. Was sollte ich denn erzählen, dachte ich immer wieder verschämt. Irgendwann plapperte ich aber dann doch einfach drauf los. Ich fing sogar immer öfter an etwas vorzusingen – hinter verschlossenen Türen, versteht sich. Irgendwann kam dann auch noch die Spieluhr hinzu, die obligatorisch an den Bauch gehalten wurde. Wenn das mit der Musikkarriere jetzt also nichts wird, dann weiß ich aber auch nicht. Ich merkte mehr und mehr, wie wir dadurch einen immer größer werdenden Bezug zu unserem ungeborenen Baby aufbauten.

Wir wurden mittlerweile immer neugieriger und ungeduldiger auf das Kleine. Zu gerne würde man mal in den Bauch schauen, um zu sehen, wer da wohl so drin steckt. Aber bitte kommt mir jetzt nicht mit Ultraschallbildern! Ich erkenne da nie wirklich viel und wenn, dann sieht es aus wie ein Alien. Es führt kein Weg dran vorbei. 19 lange Schwangerschaftswochen müssen wir noch warten ...

Hattet ihr auch ein merkwürdiges Gefühl, wenn ihr mit eurem Bauchbewohner „kommuniziert“ habt? Und wie hat Papa sich mit dem Nachwuchs beschäftigt? Ich bin neugierig auf eure Erfahrungen und Erlebnisse!

Alle Folgen meines Schwangerschaftstagebuchs findet ihr auf der Themenseite "Schwangerschaftstagebuch" hier bei familie.de.

Eure Daniela





mehr zum Thema
Schwangerschaftstagebuch Babybauch Schwangerschaftswochen Psychologie
Artikel kommentieren
Login