23. SSW - Gleichgewichtsprobleme

Zu Recht werden Sie jetzt als kleiner Tollpatsch bezeichnet. Der größere Bauch verlagert Ihr Gleichgewicht und Sie fühlen sich unbeholfen. Ein kleiner Watschelgang ist nun auch ganz normal.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

22. SSW: das Baby hört mit und reagiert auf alle Umgebeungsgeräusche

Ihr Baby in der 22. SSW


In der 23. SSW ist der Fötus etwa 30 cm groß. Er wiegt circa 580 g.

Je größer Ihr Bauch wird, desto unbeholfener fühlen Sie sich. So kann es vor kommen, dass Sie sich ab der 23. SSW (das heißt 22+1 bis 22+6) öfter und stolpern viel schneller als früher. Diese Tollpatschigkeit ist ein typisches Phänomen der fortgeschrittenen Schwangerschaft. Das Hormon Relaxin, das später den Muttermund lockern soll wirkt auch auf andere Muskeln und Bänder und macht diese schlaffer.

Das Baby in der 23. SSW: Baby hört mit


Das Baby kann mittlerweile allen Geräuschen um sich herum lauschen und diese unterscheiden. Es hört Ihr Herz schlagen, den Magen rumoren und seine Eltern sprechen. Denn je dünner die Gebärmutterwand mit fortschreitender Schwangerschaft wird, desto deutlich wird Sie Ihr Kind auch hören können. Momentan kommen Stimmen, Musik und Geräusche etwas verzerrt an, dennoch freut sich das Baby, wenn Sie mit ihm reden und Kontakt zu ihm aufnehmen. Sprechen Sie ruhig und zärtlich mit ihm, singen Sie für das Baby oder spielen Sie ihm Ihre Lieblingsmusik vor. Übrigens: Studien haben herausgefunden, dass Babys im Bauch Männerstimmen besser hören können als Frauenstimmen. Wenn das mal kein Aufruf an den Papa ist, ganz viel mit seinem kleinen Nachwuchs zu sprechen.

In den kommenden Wochen wird der Fötus in seiner Entwicklung auch einen weiteren ganz entscheidenden Schritt machen: Alle Organe sind soweit ausgebildet, dass es als Frühgeburt gute Überlebenschancen hätte. Das kleinste Frühchen, das je in Deutschland das Licht der Welt erblickt hat, wurde in der 23. Schwangerschaftswoche (22+5) geboren und wog gerade einmal 460 Gramm. Trotzdem ist eine Geburt in der 23. SSW natürlich wenig wünschenswert. Ab jetzt steigern sich die Überlebenschancen im Falle einer Frühgeburt von Woche zu Woche.

Die Mutter in der 23. SSW: Vergesslichkeit


Ihr Körperschwerpunkt wird sich in den kommenden Wochen durch den Babybauch weiter nach vorne verlagern und Sie schneller aus der Balance bringen. Auch die „Schwangerschaftsamnesie“ muss Sie nicht verunsichern. Jede Schwangere ist vergesslich und kann sich schwerer konzentrieren. Schließlich wird Ihre volle Aufmerksamkeit für das Baby gebraucht. Oft hält die Vergesslichkeit auch nach der Geburt noch an. In den ersten Wochen mit dem neuen Baby bleibt der Schlaf meist auf der Strecke. Vor allem der wichtige Nachtschlaf fällt zu kurz aus und das wirkt sich direkt auf die Gedächtnisleistung aus und verstärkt so die Vergesslichkeit nach der Geburt.
Tipps für die 23. SSW: Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft klagen viele werdende Mütter über Rückenschmerzen. Durch den größer werdenden Bauch verlagert sich der Körperschwerpunkt. Außerdem lockern sich Muskeln und Gelenke. Dadurch ändert sich die Körperhaltung vieler Frauen und sie fallen ins Hohlkreuz. Was bei Rückenschmerzen in der Schwangerschaft hilft:

➤ Achten Sie darauf, gerade zu stehen
➤ Nutzen Sie einen großen Gymnastikball zum Sitzen
➤ Entspannen Sie bei heißen Vollbädern
➤ Gehen Sie spazieren und bewegen Sie sich

Hebamme Anke Kielyka vom Bund Deutscher Hebammen: die besten Tipps gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft:
>> Das Baby hört alles mit. Doch: wann ist es zu laut? Daniela wagt in dieser Woche einen Konzertbesuch. Die 23. Woche schwanger.


«« zurück zur 22. SSW - Das Baby legt zu

weiter zur 24. SSW - Großer Meilenstein »»




mehr zum Thema
Schwangerschaftswochen Schwangerschaftsbeschwerden
Artikel kommentieren
Login