27. SSW - Lästige Hämorrhoiden

Die Beschwerden werden wieder unangenehmer. Die starke Gewichtszunahme belastet den Körper. Sie haben mit Wassereinlagerungen und Hämorrhoiden zu kämpfen.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

27. SSW: Mit allen Sinnen erforscht das Baby seine Umgebung. Es hat seine Augen jetzt immer häufiger geöffnet.

Ihr Baby in der 27. SSW


In der 27. SSW ist der Fötus etwa 36 cm groß. Er wiegt circa 1000 g.

In der 27. SSW (also 26+0 bis 26+6) wiegt Ihr Baby mittlerweile schon rund ein Kilo! Lassen Sie sich aber nicht verunsichern, wenn Ihr Kind etwas mehr oder weniger wiegt – je weiter es auf den Geburtstermin zugeht, desto individueller werden die Werte. Bei der Geburt ist eine Gewichtsspanne zwischen 3000 und 4000 Gramm vollkommen normal. Vermeiden Sie es also, sich zu sehr mit anderen Schwangeren und Beispielen in Büchern und Ratgebern zu vergleichen. Hören Sie vielmehr auf Ihren eigenen Körper – und Ihren Arzt, der Sie und das Baby genau überwacht und entsprechende Maßnahmen verschreiben würde, wenn etwas nicht in Ordnung wäre. Die Durchschnittswerte von anderen Schwangeren sollen Sie nicht verunsichern, sondern lediglich einen Punkt zur Orientierung liefern.


 Das könnte Sie interessieren: Behördengänge nach der Geburt

Welche Formalitäten nach der Geburt anstehen und wie sich die Fristen dafür verhalten.


Das Baby in der 27. SSW: Schlafrhythmus


Ihr Baby öffnet seine Augen immer öfter. Es reagiert empfindlich auf Licht und wendet sich ihm zu. Denn in der Gebärmutter ist es nicht etwa stockdunkel, je näher die Geburt rückt, desto dünner wird die Gebärmutterwand und lässt immer mehr Licht hindurch. Die Umgebung Ihres Babys erscheint ihm in einem sanften Rotton. Deshalb haben auch viele Geburtsräume in Kliniken Wände Rottönen – damit sich die Babys von Anfang an in der neuen Umgebung wohlfühlen.

Ein weiterer wichtiger Entwicklungsschritt: Ab dieser Woche wird das Blut vom Knochenmark gebildet und versorgt das Baby mit wichtigen Nährstoffen.

Ihr Baby hat nun auch einen eigenen Schlafrhythmus. Leider ist sein Rhythmus meist das genaue Gegeteil zu Ihrem: Sind Sie wach und aktiv, wird Ihr Kleines durch die wiegende Bewegung Ihrer Schritte in den Schlaf geschaukelt. Möchten Sie schlafen, wird Ihr Baby aktiv. Denn nachts und in Zeiten, in denen Sie eine Pause einlegen, bilden sich zur Vorbereitung auf die Geburt schon Hormone zur Förderung der Wehen, die Ihr Baby besonders aktiv machen.

Wie schön: Die Entwicklung des Gehirns schreitet immer mehr voran. In der 27. Schwangerschaftswoche steht vor allem die Ausbildung der Gehirnstruktur im Fokus. Die bis jetzt glatte Oberfläche des Gehirns bekommt nun Furchen. Forscher sind deshalb der Meinung, dass Babys ab der 27. SSW zum ersten Mal träumen.

 Das könnte Sie interessieren: Hallo Welt, ich kann dich hören!

Schon vor der Geburt bekommt das Baby viel von der Welt mit. Manches davon prägt es sein Leben lang.


Die Mutter in der 27. SSW: Hämorrhoiden

Dieselben Ursachen, die zu Verstopfung führen, sorgen bei manchen Schwangeren für eine weitere unangenehme Begleiterscheinung: Hämorrhoiden. Gegen die Krampfadern am Darmausgang helfen beispielsweise lauwarme Sitzbäder mit Eichenrinde, Lavendel oder Kamille. Kühlbeutel lindern ebenfalls die Schmerzen. Sind die Beschwerden zu stark, gehen Sie zum Arzt und lassen Sie sich Salben oder Zäpfchen verschreiben.

Auch die Wassereinlagerungen im Körper werden schlimmer. Es kann sein, dass Ihnen Schuhe einfach nicht mehr passen wollen. Nehmen Sie auch Ringe zur Vorsicht ab. Oft schwellen die Hände ebenfalls an. Lesen Sie hier, was gegen Wasserin den Beinen hilft.

Tipps für die 27. SSW: Antikörper-Suchtest


Bis Ende der 27. SSW untersucht der Arzt im Rahmen der regulären Vorsorgeuntersuchung erneut Ihr Blutbild und macht einen weiteren Antikörper-Suchtest. Damit soll nochmals eine Rhesusunverträglichkeit ausgeschlossen werden – der erste Test war Teil der Erstuntersuchung zu Beginn Ihrer Schwangerschaft.

 Das könnte Sie interessieren: Rhesusunverträglichkeit

Der Körper der Mutter schützt das Baby von Anfang an. Doch auch das mütterliche Schutzsystem kann Fehler haben: Die Rhesusunverträglichkeit.


Dass Mutter und Kind nicht die gleiche Blutgruppe haben ist normal und unbedenklich. Entscheidend ist dabei allerdings der Rhesusfaktor: dieser kann entweder positiv oder negativ sein. Unterscheiden sich Mutter und Kind in diesem Faktor, bildet der Körper der Mutter nach der Geburt Antikörper gegen den „falschen“ Rhesusfaktor. Diese neu gebildeten Rhesus-Antikörper können dann für das Kind in einer folgenden Schwangerschaft gefährlich werden. Der Antikörper-Suchttest soll dies verhindern. Bei Bedarf wird der werdenden Mutter eine sogenannte Rhesusprophylaxe verabreicht: bei der Geburt oder zwischen der 28. und 40. SSW.

>> Daniela wird in der 27. Woche schwanger klar: Ich habe noch gar nichts für die Erstausstattung! Das muss sich schleunigst ändern.



«« zurück zur 26. SSW - Pflege für den Bauch

weiter zur 28. SSW - Der Geburtsvorbereitungskurs »»

von Nicole Metz




mehr zum Thema
Schwangerschaftsuntersuchungen Schwangerschaftswochen Schwangerschaftsbeschwerden
Artikel kommentieren
Login