5. SSW - Positiver Schwangerschaftstest

Ihre Periode ist ausgeblieben und Sie wollen nun endlich wissen, ob Sie schwanger sind? Ab der 5. SSW liefert ein Schwangerschaftstest ein erstes zuverlässiges Ergebnis. Und auch Ihr Körper zeigt Ihnen, dass sich bald etwas ändern wird.


(1)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

5. SSW: Schwangerschaftstest liefert sicheres Ergebnis

Ihr Baby in der 5. SSW


In der 5. SSW ist der Embryo etwa 2 mm groß.


Ein Schwangerschaftstest liefert spätestens fünf Wochen nach der Befruchtung ein erstes sicheres Ergebnis, ob Sie wirklich schwanger sind. Am beliebtesten ist dabei der Urintest. Auch deshalb, weil er in jeder Apotheke oder Drogerie erhältlich ist und Sie ihn zu Hause in geschützter Umgebung machen können. Zudem gilt er als sehr sicher.

S
o funktioniert der Urintest: Der Urintest reagiert sehr empfindlich auf das Schwangerschaftshormon hCG . Das schüttet die befruchtete Eizelle eifrig aus, sobald sie sich in die Gebärmutterschleimhaut eingenistet hat. Es gelangt auch in den Urin und kann deshalb vom Urintest gemessen werden.

Achtung:
Zwar gilt der Urintest als sehr zuverlässig, allerdings reagiert er erst ab einer gewissen Menge des Hormons hCG. Testen Sie sich gleich am ersten Tag der ausgebliebenen Regel, kann es sein, dass die Hormonkonzentration noch zu niedrig ist. Der Test fällt dann negativ aus, obwohl Sie schwanger sind. Es ist daher ratsam, den Test nach zwei bis drei Tagen zu wiederholen. Noch etwas zuverlässiger als der Urintest ist ein Bluttest beim Frauenarzt. Im Blut kann das Hormon hCG schon viel früher nachgewiesen werden. Er ist schon neun Tage nach der Befruchtung der Eizelle möglich und fast zu 100 Prozent genau. Damit haben Sie wirklich die Gewissheit über eine Schwangerschaft.

Tipps zur 5. SSW: Vorsorgeuntersuchung planen


Wenn Sie die Gewissheit haben, dass Sie schwanger sind, sollte Sie der nächste Weg zum Frauenarzt führen. Er bestätigt offiziell, dass Sie ein Baby erwarten und macht eine erste Kontrolluntersuchung: Wiegen, Blutdruckmessen, Urinuntersuchung sowie verschiedene Bluttests. Dabei stellt der Arzt Ihre Blutgruppe und den Rhesusfaktor fest und testet Sie vor allem auf HIV und Röteln. Liegen alle Testergebnisse vor, dann stellt Ihr Arzt Ihnen den Mutterpass aus. Damit haben Sie es Schwarz auf Weiß: „Ich werde Mutter“.

 Das könnte Sie interessieren: Die 5. Woche schwanger

Folge 3: Das erste Ultraschallbild, der Mutterpass - in der 5. SSW wird es für Daniela mehr als real.


Von jetzt an stehen bis zur 32. SSW alle vier Wochen Vorsorgeuntersuchungen an. In den letzten Wochen vor der Geburt dann sogar zwei pro Monat. Vor allem die erste Vorsorgeuntersuchung ist für Sie besonders wichtig. Bereiten Sie sich daher etwas auf den Termin vor.

Auf diese Fragen sollten Sie vorbereitet sein:
  • Fragen zur bisherigen Krankheitsgeschichte: auch Allergien, Stoffwechsel-, Kinder- und Erbkrankheiten
  • Fragen zu bisherigen Schwangerschaften, Fehlgeburten, Abbrüchen
  • Fragen zu Impfungen: vor allem gegen Röteln. Nehmen Sie einfach Ihren Impfpass zur Untersuchung mit
  • Sammeln Sie Fragen, die Sie persönlich interessieren und klären sie mit Ihrem Arzt ab

Natürlich sollte eine erste Untersuchung zu Ihrer eigenen Sicherheit möglichst bald durchgeführt werden, allerdings muss das nicht in der 5. SSW passieren. Als Deadline gilt die 8. Schwangerschaftswoche.
Das Baby in der 5. SSW: fleißige Eizelle
Während Sie die Freude über Ihre Schwangerschaft genießen, arbeitet Ihr Körper bereits auf Hochtouren. Die Eizelle beginnt sich unermüdlich zu teilen und hat bereits Anlagen für Gehirn, Wirbelsäule, Herz, Magen und Darm gebildet. Auch die Muskeln, weiche Knochen und die Blutgefäße Ihres Babys entstehen jetzt.
Eric Steiner, Oberarzt der Frauenklink an der Uniklinik Mainz informiert über wichtige Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft.

«« Zurück zur 4. SSW - Einnistung der Eizelle

»» Das erwartet Sie in der 6. SSW - Chaos im Hormonhaushalt






mehr zum Thema
Schwangerschaftswochen Schwangerschaftsbeschwerden Zyklus
Artikel kommentieren
Login