The Belly Pump: Und plötzlich verschwindet der Babybauch!

Als wir dieses Video das erste Mal gesehen haben, haben wir es für einen Fake gehalten. Da wurde doch ganz sicher mit irgendeinem digitalen Programm nachgeholfen. Oder die Frau im Video ist gar nicht schwanger sondern kann ihren Bauch nur unnatürlich weit heraustrecken. Doch wir haben uns geirrt. Was es mit dem "Belly Pump" auf sich hat.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Die Frau im Video ist tatsächlich schwanger und vollführt den "Belly Pump", eine Übung aus dem Fitnessprogramm "The Bloom Method" von Brooke Cates. Sie schafft es scheinbar mühelos, ihren Babybauch nahezu gänzlich verschwinden zu lassen. Wie kann das gehen? Was soll das bringen? Und vor allem: Was passiert dabei mit dem Baby?

The Bloom Method: Fitnessprogramm speziell für Schwangere


Cates Fitnessprogramm zielt vor allem auf die Becken- und die untere Bauchmuskulatur ab und richtet sich explizit an Schwangere und frischgebackene Mamas. Erklärtes Ziel des Trainings ist es, die Frauen körperlich wie mental auf die Schwangerschaft, die Geburt und die Rückbildung vorzubereiten. Vor allem aber möchte Cates bei den Frauen das Vertrauen in den eigenen Körper stärken und ihnen ein Gefühl der Kontrolle geben – der Kontrolle darüber, was die Schwangerschaft mit ihrem Körper anstellt und welche Auswirkungen das hat. Und wie man das von einem Fitnessprogramm für Schwangere und Baby-Mütter auch irgendwie erwartet, wird auf der Webseite der "Bloom Method" mit beeindruckend durchtrainierten After-Baby-Bodys geworben. 


 Das könnte Sie interessieren: Die Normal-Mama

Gleich vorweg: An diesem Thema ist absolut ganz und gar nichts neu! Und genau deswegen ist es so wichtig.


So funktioniert der Belly Pump


Cates Fitnessprogramm setzt sich zusammen aus Kraftübungen und speziellen Atemtechniken. Eine große Rolle spielt dabei die Bauchatmung oder Zwerchfellatmung. Und genau das ist es, was in den Videos vom "Belly Pump" zu sehen ist. Durch das bewusste Zusammenziehen der Zwerchfellmuskulatur senkt sich das Zwerchfell und es entsteht ein Unterdruck. Die Lunge dehnt sich aus und saugt Luft ein ( = einatmen). Wird die Zwerchfellmuskulatur entspannt, hebt sich das Zwerchfell wieder, die Lunge zieht sich zusammen und Luft wird hinausgepresst ( = ausatmen). Beim "Belly Pump" spannen die Frauen beim Ausatmen zusätzlich die Bauchmuskulatur an. So kommt es so den zum Teil extremen Effekten, wie man sie in den Videos unter dem Hashtag #bellypump sieht.

Bauchatmung oder Zwerchfellatmung


© iStock / vision net ag
Ungefährlich fürs Kind, doch der Experte warnt

Und wie geht es dem Baby dabei? Laut Cates ist diese Übung völlig ungefährlich für das Ungeborene. Es würde beim Ausatmen und Anspannen der Bauchmuskulatur lediglich hoch in den Rippenbogen rutschen und sich durch die Enge "umarmt" fühlen.


"Dem Kind schaden diese Übungen nicht, denn das ist in der mit Fruchtwasser gefüllten Fruchthöhle vor Druckschwankungen geschützt", bestätigt uns Dr. med. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte und niedergelassener Frauenarzt in Hannover.

Und doch warnt er davor, diese Übung einfach so nachzuahmen - das gilt insbesondere für untrainierte und übergewichtige schwangere Frauen: "In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft lockern sich die bindegewebigen Schichten der Bauchwand, die die unterschiedlichen Muskelschichten miteinander verbinden und festigen. Vor allem die mittlere 'Naht' (Weiße Linie oder 'Linea alba'), eine Muskelfaszie, wird etwas weiter. Wenn von untrainierten – und vielleicht sogar übergewichtigen – Schwangeren in dieser Situation die Bauchmuskulatur sehr stark angespannt wird, kann es zu einer Überdehnung dieser Strukturen kommen, die der Frau auch noch bis viele Monate nach der Geburt erhebliche Probleme bereiten kann" gibt  Dr. med. Christian Albring zu bedenken. "Deshalb ist gezieltes Bauchmuskeltraining mit Bauchpresse und ein sehr starkes Anspannen der Bauchmuskulatur in der zweiten Schwangerschaftshälfte wenig empfehlenswert. Außerdem kann es durch solche Übungen zu einer Überforderung von Muskulatur und Bindegewebe im Beckenboden kommen, wenn der Beckenboden nicht gleichzeitig mittrainiert wird", so der Experte weiter.

Das heißt also: Der Belly Pump ist nichts für Anfänger! Die Frauen in Cates Videos waren bereits vor der Schwangerschaft gut durchtrainiert und lernen die Übung unter professioneller Anleitung. Untrainierte Frauen oder übergewichtige Schwangere sollten davon absehen, den Belly Pump "nur so zum Spaß" und unter Anstrengung nachzumachen.

 Das könnte Sie interessieren: Die Normal-Mama

Gleich vorweg: An diesem Thema ist absolut ganz und gar nichts neu! Und genau deswegen ist es so wichtig.






mehr zum Thema
Schwangerschaftswochen Sport kontrovers Mama
Artikel kommentieren
Login