Der Fötus im 3. Trimester

Von Immunsystem bis Lungenreifung: Welche Entwicklungsschritte Ihr Baby in den letzten Wochen macht, lesen Sie hier.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Entwicklungsschritte des Fötus im letzten Drittel der Schwangeschaft

Thinkstock



29. Schwangerschaftswoche


Ab jetzt bekommt Ihr Baby über die Plazenta wichtige Abwehrstoffe eingeschleust und fängt an, ein eigenes Immunsystem auszubilden. Der Endspurt hat begonnen: Das macht sich bei vielen Babys bemerkbar, indem sie sich drehen und langsam mit dem Kopf nach unten die Geburtsposition einnehmen. Dabei wird sich auch weiterhin viel bewegt, oft ist jetzt bei Tritten durch die gespannte Bauchdecke der Mutter sogar schon der Umriss der kleinen Füßchen zu erkennen.
30. Schwangerschaftswoche
Bei  einem Gewicht von 1400 Gramm und einer Größe von 40 Zentimetern wird’s endgültig eng im Bauch. Deshalb nimmt das Baby jetzt die sogenannte Fötusstellung ein: Es zieht die Knie nach oben, Verschränkt die Ärmchen und rollt sich so platzsparend zusammen. Ab dieser Woche kann Ihr Baby Schmerzen empfinden und reagiert überhaupt immer sensibler auf äußere Reize: Ausgiebiges streicheln der Bauchdecke kann das Kleine beruhigen!
31. Schwangerschaftswoche
Sie spüren Ihr Kind nicht mehr so intensiv und oft wie vorher, obwohl die Aktivität ab der 31. SSW sogar zunimmt? Kein Grund zur Besorgnis, das liegt am Platzmangel in der Gebärmutter und den kurzen Wachzeiten. Föten schlafen zwischen 15 und 20 Stunden pro Tag, und dass vor allem, wenn Sie aktiv sind. Das Kind wird durch Ihre Bewegung in den Schlaf geschaukelt. Wach wird es allerdings beim Essen, denn der erhöhte Blutzuckerspiegel kommt relativ schnell auch bei Ihrem Baby an. 
32. Schwangerschaftswoche
Zum Überleben außerhalb des Mutterleibes fehlen dem Fötus jetzt eigentlich nur noch zwei Dinge, die in dieser Zeit verstärkt gebildet werden. Zum einen ist das die schützende Fettschicht unter der Haut, die nach der Geburt als Wärmespeicher und Energielieferant dient.

 Quiz Hand oder Nabelschnur?

Wir stellen Ihr Vorstellungsvermögen auf die Probe: Zeigen Sie im Experten-Quiz, wie gut Sie Baby-Ultraschallbilder deuten können.


Zum anderen das sogenannte Surfactant, eine Substanz, die dafür sorgt, dass der Schutz- und Reinigungsmechanismus des Bronchialsystems funktioniert und das die Lungenbläschen davon abhält, beim Atmen zusammen zu kleben. Zudem haben viele Ungeborene in dieser Zeit verstärkt Schluckauf, da sie die Atmung trainieren. 
33. und 34. Schwangerschaftswoche
Das Baby ist nun bis zu 45 Zentimeter groß und wiegt etwa 2200 Gramm. Die Fingernägel des Fötus sind ordentlich gewachsen. Sie ragen nun schon deutlich über die Fingerkuppen hinaus und das Kleine kann sich damit schon richtig kratzen. In den letzten Wochen vor der Geburt bekommen die Knochen nochmal einen richtigen Wachstumsschub, damit sie dann die richtige Festigkeit haben.
35. und 36. Schwangerschaftswoche
Das Immunsystem des Babys funktioniert jetzt unabhängig von dem der Mutter. Auch wenn das Immunsystem erst außerhalb des Mutterleibes richtig die Gelegenheit bekommt, sich vollständig auszubilden - damit ist der kleine Mensch so gut wie vollständig entwickelt und überlebensfähig. Bis zur Geburt dauert es mit der 36. Woche noch rund einen Monat, doch fast alle Kinder liegen in dieser Zeit schon mit dem Kopf nach unten in Richtung Becken der Mutter.
37. Schwangerschaftswoche
Der zehnte und letzte Monat der Schwangerschaft beginnt, das Baby misst ungefähr 48 Zentimeter und bringt bis zu 2950 Gramm auf die Waage. Die Lungenreife hat das Baby erreicht, die selbstständige Atmung außerhalb des Mutterleibes wäre also kein Problem mehr.
38. Schwangerschaftswoche
Babys, die in dieser Woche bereits zur Welt kommen, werden schon nicht mehr als Frühchen bezeichnet. Für alle Föten, die sich noch im Bauch der Mutter befinden, ist jetzt nicht nur die Schädellage wichtig, sondern auch in welche Richtung sie schauen. Wichtig für eine unkomplizierte Geburt ist die sogenannte vordere Hinterhauptslage, das heißt, das Baby blickt zum Rücken der Mutter und hat den Kopf zur Brust geneigt. Rücken und Hinterkopf zeigen nach vorne.

 Das könnte Sie interessieren: Beckenendlage - die wichtigsten Infos

Manche Babys wollen sich einfach nicht drehen: sie bleiben in Steißlage sitzen. Doch was bedeutet das für die Geburt?


Liegt das Baby bis zur 38. SSW immer noch in der Steißlage, kann der Arzt noch eine sogenannte "äußere Wendung" machen. Er versucht, das Baby mit sanften. langsamen Bewegungen von außen zu drehen.
39. und 40. Schwangerschaftswoche
Das Baby ist jetzt achtmal so groß wie im dritten Monat und ungefähr 600-mal so schwer. Es füllt mit seiner Gestalt nahezu die gesamte Gebärmutter aus. Damit der Kopf, der mittlerweile einen Umfang von bis zu 35 Zentimetern hat, im engen Geburtskanal keinen Schaden nimmt und sich anpassen kann, sind die Schädelplatten noch nicht miteinander verwachsen. Was genau die Geburt auslöst, ist nicht vollständig bekannt, jedoch wird ein Zusammenhang zwischen der Reife des Kindes und den mütterlichen Hormonen vermutet. Ändert sich durch die Feinabstimmung dieser beiden Faktoren die Zusammensetzung der Hormone, werden die Wehen und damit die Geburt eingeleitet.


mehr zum Thema
Schwangerschaftswochen