Hebammen in Not - Warum wir alle betroffen sind

Die dramatische Situation für Hebammen wegen steigender Haftpflichtprämien führt mittlerweile zu einem teilweise akuten Hebammenmangel. Thematisch passend dazu läuft jetzt ein spannender Dokumentarfilm an:  "Hebammen in Not - Warum wir alle betroffen sind".


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Über den Film: Geburt in einem Krankenhaus, im Geburtshaus oder doch zu Hause? Wie auch immer diese Frage beantwortet wird, sie zeigt, dass werdende Eltern sich entscheiden können. Doch diese Wahlfreiheit ist bedroht. Wegen der jährlich immens ansteigenden Haftpflichtprämie, können immer mehr freiberufliche Hebammen ihren Beruf nicht mehr ausüben. Nicht nur die Hebammen, auch die Eltern haben dann ein Problem! Der Film begibt sich auf die Suche nach Antworten: Hat der Beruf der Hebamme noch eine Zukunft? Wer oder was ist schuld für die Misere? Welche Folgen und Lösungsvorschläge gibt es für das Problem? Wie sieht es in anderen europäischen Ländern derweil aus?
Alle weiteren Infos zum Film plus Auflistung der Kinos, in denen er zu sehen ist: www.hebammeninnot.de 


 Das könnte Sie interessieren: #MeineGeburtMeineEntscheidung

Die Verhandlungen zwischen den Hebammen und den Krankenkassen sind gescheitert. Wie geht es nun weiter? Alle Details im Überblick.


 

 Das könnte Sie interessieren: Meine Hebamme und ich

In der Schwangerschaft wird die Hebamme zur wichtigen Helferin. Lesen Sie, was Sie erwarten dürfen und wissen müssen.





Artikel kommentieren
Login