Nahrungsmittelergänzung: für Eisen nur bedingt notwendig

Die Versorgung mit Eisen kann vor allem in den letzten drei bis vier Monaten der Schwangerschaft schwierig werden, weil das Baby dann besonders schnell wächst.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Die Versorgung mit Eisen kann vor allem in den letzten drei bis vier Monaten der Schwangerschaft schwierig werden, weil das Baby dann besonders schnell wächst.


Tagesbedarf an Eisen


Eisen muss nicht unbedingt über irgendwelche Tabletten, Pillen oder Tropfen eingenommen werden. Natürliches Eisen ist in vielen Lebensmittel enthalten. Dazu gehören:

● Trockenfrüchte
● Vollkornprodukte
● rotes Fleisch
● grüne Gemüsesorten und Fenchel

Der normale Tagesbedarf einer Frau liegt bei 15 Milligramm. In der Schwangerschaft steigt er auf das dopplete: 30 Milligramm. Stillende Frauen sollten etwa 20 Milligramm täglich zu sich nehmen.

Wichtig: Vitamin C fördert die optimale Aufnahme und Verwertung von Eisen. Tee und Kaffee dagegen hemmen die Aufnahme und sollten deshalb besser nicht direkt zum Essen getrunken werden.

Wie gut Ihre Versorgung mit Eisen ist, wird bei den Vorsorgeuntersuchungen geprüft. Sind Ihre Eisenwerte etwas zu niedrig, versuchen Sie die Speicher mit pflanzlichem „Kräuterblut“ wieder aufzufüllen. Solche Produkte sind besser verträglich als medikamentöse Denn Eisenpräparate können häufig Magenschmerzen, Übelkeit und Verstopfung verursachen. Daher werden solche Präparate auch nur empfohlen, wenn die Eisenwerte wirklich deutlich zu niedrig sind.
Kalzium in der Schwangerschaft
Auch Kalzium gehört zu den Mineralstoffen, die während der Schwangerschaft sehr wichtig sind, weil damit das Knochengerüst des Kindes aufgebaut wird. Normalerweise lässt sich der Kalziumbedarf durch ausreichend Milchprodukte und kalziumreiche Mineralwässer decken. Wer aber keine Milch und Milchprodukte verträgt, hat eventuell einen Kalziummangel: Dann können Kalziumpräparate durchaus sinnvoll sein - auch hier sollte jedoch eine Rücksprache mit dem Arzt erfolgen.