Perfektes Make-up zur Geburt: Schminken zwischen den Wehen

In Sachen Make-up macht der New Yorkerin Alaha Majid keiner was vor. Zur Geburt ihrer Tochter Sofia legte sie ein perfektes Abend-Make-up auf und zwar zwischen den Wehen! Das sieht befremdlich aus und scheint so unnötig - dabei hatte die Aktionen einen guten Grund.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Perfekt geschminkt zur Geburt


Es ist noch gar nicht so lange her, da machte ein Bild der New Yorkerin Alaha Majid im Internet die Runde. Es zeigt die junge Frau kurz nach der Geburt ihrer ersten Tochter. Was man erwarten würde: Eine glückliche, aber erschöpfte Frau, der man die Aufregung der letzten Stunden und ja, auch die Strapazen der Geburt in irgendeiner Art und Weise ansieht. Was das Foto zeigt: Eine junge Frau mit perfektem Abend-Make-up inklusive Rouge, in Form geschminkten Augenbrauen, glänzendem Lidschatten und tiefschwarzen, vollen Wimpern. Lediglich der venöse Zugang ihrer rechten Hand lässt darauf schließen, dass ihr Baby, das sie so zärtlich im Arm hält, erst vor wenigen Minuten das Licht der Welt erblickt hat. Und sofort hat man doch das Gefühl: irgendwie stimmt das Bild nicht. Es passt einfach nicht zusammen.


Für Alaha Majid jedoch passt es perfekt. Sie ist professionelle Make-up Artistin, die ihren Fans und Followern auf Instagram und YouTube regelmäßig ihre neuesten Arbeiten zeigt, Produkte empfiehlt und Schminktipps gibt. Man kann ohne Einschränkungen sagen: Diese Frau liebt, was sie tut und lebt für Primer, Concealer, Pinsel und Co.! Also eigentlich kein Wunder, dass sie auch zur Geburt ihrer Tochter perfekt gestylt sein wollte. Deshalb nahm sie nach eigenen Angaben „einige ihrer Lieblingsprodukte“ mit ins Krankenhaus und legte sich während der Geburt ein professionelles „full glam“ Make-up auf. Zum Beweis postete sie einige Tage später Fotos von sich, die zeigen, wie sie sich zwischen den Wehen schminkte.


Natürlich ist dies ein Extremfall. Die Make-up Bloggerin weiß genau, was sie tut und schaffte es gleich noch dutzende Produkthinweise in ihren Posts unterzubringen. So habe sie zu Ehren ihrer Tochter Sofia extra eine bestimmte Sorte künstliche Wimpern getragen, weil diese „Sophia“ hießen. Influencer Marketing at its best! Doch der Webseite Buzzfeed verriet sie, dass sie nicht einfach nur schön aussehen oder etwas verkaufen wollte. Das Schminken half ihr auch dabei, sich von den Wehenschmerzen abzulenken und die nervenraubende Warterei zu überbrücken: „Ich würde ehrlich gesagt allen Frauen empfehlen, es mir gleich zu tun. Lasst euch nicht so runterziehen, tut stattdessen lieber etwas, das ihr liebt.“

 Das könnte Sie interessieren: Die Wahrheit über Wehenschmerzen

Nirgendwo wird so viel gelogen wie beim Thema Schmerzen während der Geburt. Warum das so ist.


Schminken während der Geburt – Top oder Flop?

Das haben wir auch unsere Facebook-Fans gefragt. Und eine ziemlich große Mehrheit hält Make-up zur Geburt für völlig unnötig:

Make-up zur Geburt - contra


Doch es gab auch einige Stimmen, die es anders sehen:

Make-up zur Geburt - pro


Wir sind der Meinung: Jede werdende Mutter sollte das tun, was ihr dabei hilft, sich wohl zu fühlen. Wenn man die Zeit hat und die Wehenpausen es zulassen, warum nicht? Natürlich haben die meisten Frauen unter der Geburt ganz andere Dinge im Kopf als ein perfektes Make-up. Man schwitzt, kämpft und es fließen vielleicht auch Tränen. Da bräuchte es schon professionelles Make-up, um diese Anstrengungen ohne Verschmieren zu überstehen. Und doch gibt etwas Schminke manchen Frauen einfach ein gutes Gefühl. Das Gefühl, die Kontrolle zu behalten, was mit ihnen geschieht oder zumindest darüber, wie sie dabei aussehen. Am Ende zählt doch nur, dass Mama und Kind wohlauf sind – vollkommen egal ob frau nun perfekt geschminkt, verschmiert geschminkt oder gar nicht geschminkt ist. 

 Das könnte Sie interessieren: Angst vor der Geburt?

Angst vor den Schmerzen, Versagen & Komplikationen. Tipps von Jana Friedrich, die bei der Bewältigung helfen.






mehr zum Thema
Entbindung kontrovers Mama
Artikel kommentieren
Login