Schöne Irische Vornamen für Jungen und Mädchen

Was ist bei der Namenswahl wichtig? Nun ja, das müssen die werdenden Eltern natürlich selbst entscheiden. Aber eine schöne Bedeutung, eine lange Tradition und ein bisschen Außergewöhnlichkeit sind schon einmal ein guter Anfang. Deswegen sollten sich werdende Eltern auf Namenssuche unbedingt einmal irische Namen anschauen, denn da gibt es einige Highlights zu finden.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Die schönsten irischen Namen

Kleeblätter, rote Haare und Sommersprossen: Typisch irisch. Auch typisch irisch? Besondere Namen mit schöner Bedeutung!


© iStock
Éire – wie Irland in der irischen Sprache (Gaeilge) heißt – ist das Land der Kobolde und Feen. Das Land der grünen Wiesen und bunten Regenbögen. Sagen und Legenden werden großgehalten, mit Dudelsack-Musik wird der Tradition gefrönt. Mit Live-Musik und Fußballfieber wird der Moderne ihr Zoll getan. Denn genau das macht den Inselstaat aus: Wie kein anderes Land vereint Irland alteingesessene Traditionen mit dem Hier und Jetzt. Aus dem einst verarmten Land ist auf diese Weise das drittreichste Land Europas geworden, das trotzdem seine Wurzeln nicht vergessen hat.

Diese Geschichte, geprägt von Niederschlägen und Triumphen, spiegelt sich auch in den irischen Namen wieder. Manche sind modern, manche traditionell. Vor allem wichtig: die Bedeutung. Wir haben irische Namen gesammelt, die wir wunderschön finden – inspiriert von Feen, Elfen und der langen Geschichte der Iren.

Irische Jungennamen


Rían oder Ryan (stammt wahrscheinlich vom lateinischen "ri" ab – Königlein, Thronfolger)
Niall (im Englischen "Neill" wolkig, feurig, vehement)
Patrick (nach dem Nationalheiligen des Inselstaats Patrick von Irland – edel, patrizisch)
Aedan (auf Englisch "Aidan" – Feuer, aus dem Feuer geboren)
Ailill (vom irischen "aillechat" – Schönheit)
Liam (stammt von dem deutschen Namen "Wilhelm" ab – starker Beschützer)
Brian (beliebt wegen des ersten und einzigen irischen Hochkönigs Brian Boru – nobel, stark)
Ronan (von "ron" – Seehund)
Fionn oder Finn (beliebt wegen der Legende um den Sagenhelden Fionn Mac Cool – Blondschopf)
Sean (irische Form von "Johannes" – Gott ist gnädig, Geschenk Gottes)
Fergus (Zusammensetzung aus "fear" und "gus" – starker Mann, Kämpfer)
Shane (irische Form von "Johannes" – Gott ist gnädig, Geschenk Gottes)
Colin (aus dem Lateinischen oder Griechischen – Hügel, Sieg des Volkes)
Angus (nach dem irischen Gott der Liebe und Jugend – Kraft, Stärke)
Donal ("Donal Og" ist der Titel einen Liebesliedes aus dem 15. Jahrhundert, das auch heute noch beliebt bei den Iren ist – Herrscher der Welt)
Irische Mädchennamen

Aisling (auch als "Aislinn" verbreitet – Traum, Vision)
Órla (alter irischer Name, der fast in Vergessenheit geraten ist, jetzt aber wieder beliebter wird – Prinzessin)
Aileen (vom irischen "ail" – nobel)
Aine (Name einer irischen Göttin – Glanz, Brillanz, Pracht)
Fiona (ursprünglich aus dem Schottischen – weiß, hell, schön)
Neala (weibliche Form von "Niall" – weiblicher Sieger)
Alannah (Abwandlung des irischen Wortes für Kind "leanbh" – liebes Kind)
Aoife (wird wie das englische "Eva" ausgesprochen, nach einer berühmten Sagengestalt und Kämpferin – schön, strahlend)
Teagan (die irische Form des walisischen Namens "Tegwin" – schön, hübsch)
Ide oder Ida (St. Ide ist eine der wichtigsten weiblichen Heiligen des frühen irischen Christentums – Durst nach Güte und Wissen)
Claire (mittelalterlicher Name aus dem Lateinischen – klar, hell, berühmt)
Cara (auch als Caragh oder Caera verbreitet – Freund)
Brigid oder Bridget (in der keltischen Mythologe Irlands der Name einer Göttin, Personifikation der Dichtkunst und Beschützerin der Poeten – die Helle, Strahlende)
Cassidy (die Mitglieder der Familie Cassidys waren zwischen 1300 und 1600 berühmt für ihre Heilkräfte – lockig)
Darcy oder D'Arcy (gibt es als Vor- und Nachname sowie als Jungen- und Mädchenname – dunkel, dunkelhaarig)


Irische Namen – Das sagt die Tradition

In Irland ist die Namensgebung übrigens traditionell festgelegt. Wer den alten Bräuchen folgen möchte (oder keine Lust auf die Namenssuche hat), macht es so:

Jungen:

➤ Der erste Sohn bekommt den Namen des Vaters seines Vaters
➤ Der zweite Sohn bekommt den Namen des Vaters seiner Mutter
➤ Der dritte Sohn bekommt den Namen seines Vaters

Mädchen:

➤ Die erste Tochter bekommt den Namen der Mutter ihrer Mutter
➤ Die zweite Tochter bekommt den Namen der Mutter ihres Vaters
➤ Die dritte Tochter bekommt den Namen ihrer Mutter

von Nicole Metz




mehr zum Thema
Namen
Artikel kommentieren
Login