Übertragung: Wenn das Baby auf sich warten lässt

Der Geburtstermin ist überschritten – das Baby macht keine Anstalten, aus Mamas Kugelbauch auszuziehen. Was nun? Hier erfahren Sie, wann Ärzte und Hebammen von Übertragung sprechen und wann die Geburt eingeleitet wird.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Im Mutterpass steht das Datum dick und fett, an dem das Baby endlich das Licht der Welt erblicken soll. 40 Wochen lang fiebert jede werdende Mama auf genau diesen Termin hin. Spätestens ab der 37. Woche ist die Kliniktasche gepackt, die Erstausstattung gewaschen und in die Kommode geräumt, alle Anträge sind ausgedruckt, letzte Besorgungen erledigt. Wenn der kleine Mitbewohner sich dann aber bis zum Tag X noch immer nicht anschickt, sein gemütliches Zuhause zu verlassen, steigt die Nervosität und Sorge. Hier möchten wir gleich Entwarnung geben: Es ist völlig normal, dass der errechnete Geburtstermin überschritten wird. Das Zeitfenster, in dem das Baby normalerweise auf die Welt kommt, beginnt mit der 37. Woche und endet mit der 42. Woche.

Übertragung Baby


© Thinkstock
Kommt das Baby nach dem errechneten Termin auf die Welt spricht man laut Definition der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe von einer Terminüberschreitung. Die Übertragung, von der umgangssprachlich oft die Rede ist, beginnt eigentlich erst nach 42 abgeschlossenen Schwangerschaftswochen. Auf den errechneten Geburtstermin sollten Sie sowieso nicht allzu viel geben: Er wird an Hand der sogenannten Nägele-Regel basierend auf dem ersten Tag der letzten Periode berechnet und nicht an Hand des Tages, an dem das Kind gezeugt wurde. Grade mal vier von hundert Kindern kommen am errechneten Geburtstermin (ET) zur Welt…

 Das könnte Sie interessieren: Geburtstermin berechnen: So geht es

Wann kommt das Baby? Mit unserem Rechner können Sie den ungefähren Geburtstermin ganz einfach berechnen lassen.


Was passiert nach dem errechneten Geburtstermin?

Was Mütter in spe dann letztlich doch oft nervös werden lässt: Kaum ist der errechnete Geburtstermin überschritten, wird die ärztliche Überwachung engmaschiger. Normalerweise wird jetzt alle zwei Tage untersucht, ob mit Mutter und Kind alles in Ordnung ist. Bei den Hochschwangeren entsteht dadurch leicht der Eindruck, dass mit dem Baby etwas nicht stimmen könnte.
Überwachung nach Terminüberschreitung
Bei den Untersuchungen nach Terminüberschreitung achtet der Arzt vor allem darauf, ob die Plazenta noch in der Lage ist, das Baby gut und ausreichend zu versorgen. Denn wenn der Mutterkuchen altert, wird das Baby nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Ebenfalls wichtig: Ist noch genug des für das Baby lebenswichtigen Fruchtwassers da? Sind diese beiden Kriterien positiv, ist es völlig unproblematisch, dass Ihr Baby „überfällig“ ist.

Diese Untersuchungen und Beobachtungen helfen Ärzten und Hebammen, den Zustand des Babys abzuschätzen:
● Schätzung der Fruchtwassermenge und Zustand der Plazenta (mittels Ultraschall)
● Messung der kindlichen Herztöne und Wehentätigkeit der Mutter (mittels CTG)
● Messen des Bauchumfangs
● Aktivität des Kindes (Regelmäßige Kindsbewegungen sind ein gutes Zeichen)
● Frage nach Auffälligkeiten
 
Eine genaue Richtlinie, wann und wie häufig welche Untersuchungen durchgeführt werden sollen, existiert bislang nicht, die Empfehlung kann sich also von Arzt zu Arzt unterscheiden. Die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe für Frauenärzte lautet: Mit Ende der 41. Schwangerschaftswoche sollen diese eine Einleitung der Geburt empfehlen, bis Ende der 42. Woche sollte das Kind auf der Welt sein – spontan, mit einer Geburtseinleitung oder per Kaiserschnitt. Ärzte wollen bei einer Terminüberschreitung lieber auf Nummer sicher gehen und raten häufig eher früher als später die Geburt einzuleiten. Ein Grund hierfür: Beim CTG kann immer nur der Ist-Zustand gemessen werden, eine Vorhersage, wie sich das Baby in den nächsten Tagen entwickeln wird, ist nicht möglich. Eine echte Übertragung jenseits der 42. Schwangerschaftswoche ist damit äußerst selten geworden.
Risiken einer Übertragung
Plazentainsuffizienz, d.h. die Plazenta ist aufgrund der Alterung in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt.
● Verlängerte Dauer der Geburt
● Sauerstoffmangel

Ein Blick in die Statistik zeigt: Bei einer Übertragung ist die Sterblichkeitsrate bei der Geburt leicht erhöht. Wobei hierbei nicht erwiesen ist, ob das an der extra-langen Schwangerschaft liegt oder vielleicht daran, dass mit dem Baby etwas nicht stimmt.
Einleitung der Geburt
Viele Ärzte raten einige Tage nach dem errechneten Geburtstermin zu einer künstlichen Einleitung der Geburt, auch wenn es Ihrem Baby rundum gut geht. Auf Seite 2 erfahren Sie, wie die Geburt künstlich eingeleitet wird und welche Risiken sie birgt: ➤ Einleitung der Geburt




mehr zum Thema
Entbindung Gesundheitstipps Schwangerschaftswochen
Artikel kommentieren
Login