Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Anna: "Wenn ich an unseren Start als Eltern denke, weiß ich heute, dass ich eine Wochenbettdepression hatte."

Anna: "Wenn ich an unseren Start als Eltern denke, weiß ich heute, dass ich eine Wochenbettdepression hatte."

Interview

Im Lockdown 2020 gründeten Nicole und Natalie die Plattform 'Faces of Moms*'. Warum? Wegen ihres eigenen daily struggle: Kinder, Haushalt, Arbeit, Partnerschaft – und ja auch irgendwie wegen sich selbst. Das alles unter einen Hut zu bekommen, ist nämlich gar nicht so einfach. Kommt uns doch irgendwie bekannt vor, oder?! Seitdem steht täglich eine Mutter im Fokus, die über ihre größten Abfucks, Wünsche und Hoffnungen berichtet. Zweimal die Woche stellen wir hier bei familie.de jeweils eine Mutter genauer vor: Diesmal Anna (selbstständige Hochzeitsplanerin, seit der Pandemie zusätzlich Angestellte in einem Kinderladen und Mama von zweien).

1. Name: Anna
2. Ich bin ein Kind der: 80er
3. Beruf: selbstständig als Hochzeitsplanerin und -dekorateurin und seit der Pandemie zusätzlich Angestellte in einem Kinderladen
4. Mein Spitzname als Kind: Alli
5. Lieblingsreiseziel: Schweden und Canada
6. Wie viele Personen gehören zu deiner Familie?: 4

Als ich zum ersten Mal schwanger war, hatte ich noch sehr naive und romantische Vorstellungen.

Anna herrlich ehrlich

7. Wir laden dich auf zwei Kugeln Eis ein, welches nimmst du?
Vanille und Amarena.

8. Als Kind wollte ich ...
Schlangendompteurin werden.

9. Glücklich macht mich ...
gutes Essen, Ruhe und eine gesunde Familie.

10. Was möchtest du deinen Kindern mit auf den Lebensweg geben?
Eine Mischung aus Oberflächlichkeit und Tiefgründigkeit. 😉

11. Wenn wir bei dir spontan an der Tür klingeln würden, was würdest du uns kochen?
Indischen Kichererbseneintopf.

12. In welcher Hinsicht bist du eine absolute Spießerin?
Ordnung halten.

13. Was hätten deine Lehrer nie von dir erwartet?
Dass ich kreativ bin.

14. Was war der größte Unfug, den du als Jugendliche gebaut hast?
Sturzbetrunken und mit Edding vollgemalt, meinen Eltern zu sagen, ich habe nix getrunken. Endete aus Angst vor Drogen in der Notaufnahme … den Rest kann man sich ausmalen …

15. Wenn es Zeitreisen gäbe, wohin würdest du reisen?
In die Kindheit meiner Mama. Sie hatte die Möglichkeit als Kind 3 Jahre in Tansania zu leben, was sie bis heute sehr geprägt hat.

16. Worüber hast du zuletzt laut gelacht?
Meine Kinder.

17. Warum hast du zuletzt geweint?
Überforderung.

18. Wann macht dich deine Arbeit glücklich?
Wenn ich nicht auf die Uhr schauen muss, wann sie vorbei ist und wenn das Endergebnis meine Kunden glücklich macht.

19. Woran kannst du verzweifeln?
An der Dummheit der Menschheit.

20. Womit kann man dich beeindrucken?
Wenn man aus eigenem Antrieb etwas geschafft oder erschaffen hat. In jeglicher Hinsicht.

21. Welcher Podcast begleitet dich?
Gemischtes Hack und Baywatch Berlin.

22. Was machst du, wenn du dich mal belohnen willst?
Essen.

23. Was würdest du gerne richtig gut können?
Englisch und heimische Kräuter kennen, anwenden und verarbeiten.

24. Wohin ziehst du dich zum Krafttanken zurück?
In die Natur oder zu meinen Eltern.

Über Faces of Moms*

Gemeinsam sind wir mehr und können das gesellschaftliche Bild von Mutterschaft mit all seinen Erwartungen aufbrechen. Dafür zeigt 'Faces of Moms*', wie vielfältig Muttersein ist. Nicole (35, und Mama von 2 Kids) und Natalie (36, Mama von 2 Kids) haben die Plattform im April 2020 gegründet. Seitdem haben sie über 300 Mütter interviewt, sensibilisieren für Care-Arbeit und versuchen, strukturelle Ungleichheiten, denen besonders Mütter gegenüberstehen, sichtbar zu machen. Alle Interviews findet ihr auf Insta www.instagram.com/facesofmoms und unter www.facesofmoms.de.

Vor Kurzem ist ihr erstes Buch “Bis eine* weint!” aus den Mütter-Interviews erschienen, das wir wärmstens empfehlen können. Außerdem haben die beiden einen super hörenswerten Podcast.

Bis eine* weint!
Bis eine* weint!

Unser Video-Tipp für euch: Starke Frauen im Film

Bildquelle: Sandsackfotografie

Na, hat dir "Anna: "Wenn ich an unseren Start als Eltern denke, weiß ich heute, dass ich eine Wochenbettdepression hatte."" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch