Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Fahrrad putzen leicht gemacht: mit Haushaltsmitteln zum sauberen Rad

Fahrrad putzen leicht gemacht: mit Haushaltsmitteln zum sauberen Rad

blitzblank

Ein sauberes Fahrrad sieht schöner aus und geht weniger schnell kaputt. Doch beim Reinigen gibt es ein bisschen was zu beachten. Wir erklären dir, wie du ganz ohne teure Hilfsmittel dein Fahrrad putzen kannst.

Wie oft solltest du dein Fahrrad reinigen?

 Nutzt du dein Fahrrad auch im Winter, ist es zu der Jahreszeit besonders wichtig, es regelmäßig vom Schmutz zu befreien. Denn Streusalz kann zu schnellerem Verschleiß führen. Ansonsten gilt die Faustregel, dass immer nach ungefähr 300 km eine größere Wäsche erfolgen sollte. Nach längeren und intensiven Touren kann eine Reinigung auch nicht schaden und grober Schmutz sollte möglichst nach jeder Fahrt entfernt werden. Bei einer gründlichen Reinigung kannst du dein Fahrrad auch gut auf Schäden kontrollieren.

Was brauchst du?

  • Gartenschlauch oder Gießkanne
  • Eimer mit warmen Wasser
  • Biologisch abbaubares Spülmittel, z.B. Neutralseife
  • Mehrere Lappen
  • Alte Zahnbürste
  • Schwamm oder Bürste
  • Sprühöl 

Wir empfehlen dir zusätzlich ein altes Laken oder Pappe unterzulegen. So kann eventuell ölhaltiges Abwasser nicht in den Boden sickern und du leistest einen kleinen Beitrag, die Umwelt zu schützen.

Wie reinigst du dein Fahrrad richtig?

Am besten reinigst du dein Fahrrad, bevor der Schmutz überhaupt angetrocknet ist und spülst es direkt nach dem Fahren mit dem Gartenschlauch oder einer Gießkanne ab. Dadurch kannst du dir einiges an Zeit sparen. Weil das natürlich nicht immer möglich ist, kannst du angetrockneten Dreck auch einfach mit Wasser und etwas Spülmittel einweichen und anschließend mit einer Bürste oder einem Schwamm entfernen. Wichtig ist, dass du keinen Hochdruckreiniger verwendest, da der Lack Schaden nehmen und Wasser in Lager und Dichtungen gepresst werden kann.

Generell empfiehlt es sich, beim Putzen von außen nach innen vorzugehen. Das heißt, dass du erst den Fahrradrahmen und dann Kassette und Fahrradkette in Angriff nimmst. Zum Säubern von Speichen, Reifen und Kette stellst du das Fahrrad am besten auf den Kopf, so kannst du die Räder vorsichtig drehen und alle Stellen leicht erreichen.

Wie reinigst du die Fahrradkette? 

Die Kette reinigst du am besten, indem du sie durch einen Lappen in deiner Hand laufen lässt. Auf den Lappen solltest du vorher Spülmittel geben. Wenn du es mit besonders hartnäckigem Dreck zu tun hast, kannst du auch Kettenreiniger verwenden. Du solltest es vermeiden die Kette komplett zu entfetten, weil sie so anfälliger für Verschleiß ist. An den Dreck zwischen den Kettengliedern kommst du am besten mit einer alten Zahnbürste heran. Wichtig ist es, die Kette im Anschluss an das Putzen immer zu ölen.

Wie pflegst du dein Fahrrad richtig? 

Die richtige Pflege deines Fahrrades ist mindestens genauso wichtig wie eine regelmäßige Reinigung. Schaltrollen, Schaltzüge und die Bremsgelenke sollten im Anschluss mit Sprüh-Öl behandelt werden.

Auch bei der Fahrradkette ist es wichtig, dass du sie regelmäßig einölst. Gehe hierbei sparsam vor. Du kannst das Öl entweder tropfenweise auf die Kette geben oder es mit einem fusselfreien Tuch auftragen. Gib acht, dass kein Öl auf die Bremsscheiben oder den Bremssattel kommt. Das kann die Bremsleistung deines Fahrrads abschwächen und sogar gefährlich werden.

Fitness-Test: Wie fit ist dein Wissen zu Sport und Ernährung?

Bildquelle: Getty Images/Berezko

Na, hat dir "Fahrrad putzen leicht gemacht: mit Haushaltsmitteln zum sauberen Rad" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich