Babymassage: 10 Praktische Anleitungen

Mit einer Babymassage können Sie Ihr Kleines nicht nur verwöhnen, sondern auch viel für seine Gesundheit und Entwicklung tun. Wir geben Ihnen Tipps für die perfekte Babymassage.


(1)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Lesen Sie hier, worauf es bei der Babymassage ankommt und warum sie dem Baby so gut tut. Außerdem haben wir 10 Babymassage- Anleitungen sowie zwei Videos für Sie!
Babymassage tut dem Baby gut 
Hautkontakt allein ist schon wunderbar fürs Baby. Mit Massagen kommt zum Wohlgefühl noch die Stärkung von Muskeln, Kreislauf und des gesamten Organismus.

Babymassage


© iStock

Ein Baby zu massieren, ist gar nicht schwer. Das Wichtigste: Trauen Sie sich, Ihr Kind mit sanftem Druck anzufassen - falsch machen können Sie kaum etwas. Aber: „Wenn Sie es nur mit den Fingerspitzen streicheln, kann das einem Baby auf die Nerven gehen. Je punktueller die Berührung, umso nervöser wird das Kind“, sagt Bruno Walter, Entwickler der bekannten „Harmonischen Babymassage“.

"Manches Baby wird sich an die Babymassage erst gewöhnen müssen. Reden Sie ihm sanft zu und versuchen Sie, es einzustimmen. Klappt das nicht, verschieben Sie die Babymassage lieber auf den nächsten Tag“, so Walter weiter. 
Was Sie für eine Babymassage brauchen
Entscheidend ist eine entspannte Stimmung. Dazu gehört die entsprechende Umgebung. Gedämpftes Licht und sanfte Musik sorgen für eine ruhige und behagliche Atmosphäre. Suchen Sie ein kuscheliges Plätzchen für die Babymassage aus, zum Beispiel auf dem Bett. Ideale Unterlagen sind Lammfelle oder weiche Babydecken aus Naturfasern.

Das Zimmer sollte gut gelüftet sein und die Temperatur mindestens 24 Grad betragen. Bei Neugeborenen ist es ratsam, zusätzlich einen Heizstrahler aufzustellen.

Damit sich Ihr Baby während der Massage entspannen kann, sollten Mamas Hände wohlig warm sein. Die „Aufwärmphase“ kann übrigens auch Sie wunderbar auf das Babymassage-Ritual einstimmen. Angenehm vor der Babymassage ist bspw. ein Handbad bei etwa 35 Grad Wassertemperatur. Auch das Aneinanderreiben der Handflächen, vielleicht schon mit einigen Tropfen Öl, sorgt für die perfekte Start-Temperatur.

Die Vorbereitungen sind getroffen? Dann kann es jetzt losgehen mit der Babymassage. Hier kommen 10 Anleitungen für verschiedene Babymassage-Techniken, die bei unterschiedlichsten Beschwerden helfen können und die Entwicklung des Babys fördern.
➤ Babymassage gegen Bauchweh beim Baby

Viele Säuglinge leiden im ersten Lebenshalbjahr unter schmerzhaften 3-Monats-Koliken und Blähungen. Hier stellen wir Ihnen eine Technik vor, die den Magen-Darm-Trakt beruhigt und hilft, „Druck abzulassen“.

So geht's: Das Kind liegt auf dem Rücken. Massieren Sie jetzt das Bäuchlein mit sanftem Druck im Uhrzeigersinn kreisend. Alternative: Mit den Handflächen vom Nabel zu den Beinen fahren - dann geht die überschüssige Luft ab und das Baby fühlt sich erleichtert.
➤ Anleitung zur Fußreflexzonen-Massage
Unterstützt die Organfunktion: Eine Reflexzonen-Massage an den Füßen ist angenehm fürs Baby und wirkungsvoll für den gesamten Organismus. Das Prinzip dieser einfachen Technik: Die Stimulation bestimmter Punkte wirkt sich ausgleichend auf Organe wie Magen und Darm sowie den gesamten Stoffwechsel aus.

So geht's: Mit dem Daumen punktuell kreisend Stück für Stück die ganze Fußsohle massieren. So erfassen Sie automatisch alle wichtigen Reflexzonen.
➤ Babymassage zur Beruhigung
Die Produktion von Stresshormonen im Körper, wie beispielsweise dem Cortisol, wird gebremst. Ihr Kind wird sich dadurch noch während der Massage sehr bald beruhigen und ausgeglichen in den Tag starten.

So geht’s: Legen Sie Ihr Baby vor sich auf den Rücken. Streichen Sie nun mit Ihren Händen gleichmäßig von seinen Schultern zu den Beinen - erst von links oben nach rechts unten, dann von rechts oben nach links unten. Bei dieser diagonalen Berührung schaltet das Gehirn unwillkürlich auf Entspannung.
➤ Babymassage um Stress abzubauen
Stress beim Baby abbauen
Die Produktion von Stresshormonen im Körper, wie beispielsweise dem Cortisol, wird gebremst. Ihr Kind wird sich dadurch noch während der Massage sehr bald beruhigen und ausgeglichen in den Tag starten.

So geht’s: Legen Sie Ihr Baby vor sich auf den Rücken. Streichen Sie nun mit Ihren Händen gleichmäßig von seinen Schultern zu den Beinen - erst von links oben nach rechts unten, dann von rechts oben nach links unten. Bei dieser diagonalen Berührung schaltet das Gehirn unwillkürlich auf Entspannung.

Weitere Anleitungen zur Babymassage, zum Beispiel um die Muskeln des Babys zu kräftigen oder seinen Stoffwechsel und Kreislauf anzuregen:

Babymassage-Anleitungen
  • 1 / 6
    Beweglichkeit beim Baby fördern

    Diese Übung stärkt seine Halsmuskulatur und bedeutet einen Schub für seine motorische Entwicklung. Zum Schluss wirkt eine sanfte Pomassage entspannend.

    So geht's: Legen Sie Ihr Baby bäuchlings hin. Massieren Sie es dann in kreisenden Bewegungen von der rechten zur linken Schulter, dann entlang der Wirbelsäule bis hin zum Po. Durch den sanften Druck auf den Rücken fällt es Ihrem Kind leichter, den Kopf zu heben.

  • 2 / 6
    Muskeln des Babys stärken

    Diese Übung fördert die Durchblutung und kräftigt die Muskulatur.

    So geht's:
    Umschließen Sie den Arm Ihres Babys mit einer Hand und streichen behutsam von der Schulter zu den Fingerspitzen - immer nur in diese Richtung! Das durchblutet und kräftigt die Muskeln. Signalisiert Ihr Kind, dass es sich eingeengt und unfrei fühlt, lassen Sie es ruhig ein wenig mit den Armen rudern. Nach den Armen und Händen sind die Beinchen mit der Babymassage dran: Streichen Sie abwechselnd mit der rechten und der linken Hand wiederum von oben nach unten, also von der Leistengegend hin zu den Füßchen.

  • 3 / 6
    Stoffwechsel beim Baby anregen

    Auch an den Händen sitzen wichtige Reflexzonen. Babys ballen ihre Finger allerdings meist zu Fäusten.

    So geht's: Öffnen Sie diese, indem Sie Ihren Daumen in die Handfläche legen und dann sanft zu den Fingern hinstreichen. Dann massieren Sie das Handinnere lückenlos in kleinen kreisenden Bewegungen. Beziehen Sie möglichst auch die Fingerchen mit ein.

  • 4 / 6
    Kreislauf des Babys stärken

    Diese Streichmassage macht das Baby zufrieden und löst Verspannungen. Sie kurbelt die Durchblutung an und bringt den Kreislauf auf Trab. Außerdem werden dabei Hormone aktiviert, die das Wachstum anregen.

    So geht's: Das Baby liegt bäuchlings auf einer warmen, weichen Unterlage. Streichen Sie nun mit fließenden, rhythmischen Bewegungen von seinem Köpfchen über den Rücken zum Po und zu den Beinen.

  • 5 / 6
    Nervenwachstum beim Baby unterstützen

    Diese Massagetechnik hat einen sehr positiven Einfluss auf die Entwicklung der Nervenbahnen und des kindliche Gehirns.

    So geht's: Umschließen Sie die Beine Ihres Babys nacheinander mit den Händen, streichen Sie dann von den Oberschenkeln hin zu den Füßen. Danach fahren Sie mit dem Daumen über die Fußsohlen bis zu den Zehen. Massieren Sie anschließend mit ganz wenig Druck jeden einzelnen Zeh.

  • 6 / 6
    Atmung beim Baby verbessern

    Dem (indischen) Volksmund zufolge sorgt diese Babymassage dafür, dass das Näschen gerade bleibt. Viel wichtiger ist aber wohl ein anderer Aspekt: Durch diese Technik wird das Gesicht besser durchblutet und gleichzeitig die Atmung gefördert.

    So geht's: Fahren Sie einige Male mit Ihrem Daumen und sanftem Druck von der Stirn Ihres Babys über das Nasenbein nach unten bis hin zum Mund. Möglicherweise ist Ihrem Kind dieser Griff erst einmal unangenehm. Stoppen Sie lieber und versuchen Sie  es ein anderes Mal. Es wird sich langsam daran gewöhnen.



Schauen Sie sich die richtigen Handgriffe zur Babymassage in unserem Video ab! 
 

 Das könnte Sie interessieren: Das Baby im Tragetuch

Richtig gebunden ist das Tragetuch die beste Art, das Baby zu transportieren. Alle Infos und Binde-Anleitungen gibt's hier.






mehr zum Thema
Entwicklung Babypflege Babyspiele Entspannung