Familienstammbuch – was ist das?

Vor allem darf man das Familienstammbuch nicht mit dem Familienbuch verwechseln, denn es gibt grundlegende Unterschiede. Worin die liegen und wozu man beide braucht, erklären wir hier.

Wichtige Abstammungsdokumente - gesammelt und gut aufbewahrt im Familienstammbuch.

Wichtige Abstammungsdokumente - gesammelt und gut aufbewahrt im Familienstammbuch. 


Familienstammbuch – eine Sammlung wichtiger Dokumente

Ein Familienstammbuch haben viele Familien in Deutschland – wenn vielleicht auch nicht unter dieser speziellen Bezeichnung. Inhalt eines Familienstammbuchs sind beglaubigte Abschriften aus dem Personenstandsregister. Diese Schriftstücke kann man natürlich auch in jedweder anderen Form daheim aufbewahren, sei es in einem Ordner *, in einer Kladde *, einem Ringbuch * oder einer Dokumentenmappe *. Üblich ist es jedoch hierzulande, diese persönlichen standesamtlichen Dokumente im Familienstammbuch gesammelt aufzubewahren.

Welche Dokumente gehören ins Familienstammbuch?

Wenn man sich dazu entschieden hat, ein solches Familienstammbuch führen zu wollen, bekommen es die frisch verheirateten Eheleute am Tag der Eheschließung, oder der Lebenspartnerschaft, im Standesamt überreicht. Im Laufe der Zeit werden dann diese Dokumente ins Familienstammbuch eingelegt:

  • Eheurkunde
  • eventuell die Bescheinigung über die kirchliche Trauung
  • Geburtsurkunden der Kinder
  • gegebenenfalls Bescheinigungen der Kirche über die Taufen der Kinder
  • Sterbeurkunden

Woher bekommt man ein Familienstammbuch?

Die Standesämter bieten meistens eine Auswahl in verschiedenen Ausführungen und Designs an, ebenso wie der gut sortierte Schreibwarenhandel. Im Internet findet ihr natürlich ebenfalls eine riesige Anzahl verschiedenartiger Familienstammbücher. Und alle bekannten Verlage haben weitere hilfreiche Inhalte für das Familienstammbuch im Angebot wie rechtliche Hinweise rund um das Ehe-, Kindschafts- und Erbrecht, Listen mit einer Vornamensauswahl für den Nachwuchs, Übersichten der Ehejubiläen und mehr. Das Familienstammbuch * habt ihr bei euch zuhause - als "Aufbewahrungsort" für eure wichtigen persönlichen für Urkunden aller Art.

Familienbuch – Dokumentation der Eheschließung

Das Familienbuch dagegen ist schon länger Vergangenheit. Es wurde früher automatisch bei allen Eheschließungen in Deutschland angelegt: in den alten Bundesländern seit dem 31. Dezember 1957, in den neuen Bundesländern ab dem 2. Oktober 1990 ... bis zum 31.12.2008. Für Ehen, die seit dem 1. Januar 2009 geschlossen wurden, werden keine neuen Familienbücher mehr angelegt.

Was wurde im Familienstammbuch eingetragen?

Geführt wird das Familienstammbuch bei dem Standesamt, bei dem die Ehe geschlossen wurde. Zu den Daten, die im Familienstammbuch festgehalten wurden, gehörten:

  • Namen der Ehegatten
  • ihre Eheschließung, Ort und Datum
  • ihre Namenführung
  • gegebenenfalls die Auflösung der Ehe
  • gemeinsame Kinder

Was wurde aus dem Familienstammbuch?

Am 01.01.2009 trat eine umfassende Reform für die standesamtlichen Bücher in Kraft. Seit diesem Zeitpunkt, beziehungsweise nach einer Übergangsfrist bis Ende 2013, werden alle Personenstandsbücher elektronisch geführt. Es werden seither keine neuen Familienbücher mehr angelegt, die bisherigen Familienbücher haben künftig die Funktionen eines Eheregisters. Mit einer Änderung allerdings: Sie werden nur noch im Bezug auf die Ehegatten und das Bestehens der Ehe fortgeführt. Eintragungen über die Kinder bleiben darin für immer auf dem Stand vom 31.12.2008 bestehen.

* gesponserter Link

Hat dir der Artikel "Familienstammbuch – was ist das?" von Brigitte Oesterle gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.