Promotion

Kinderwagen & Co.: Mit Baby unterwegs

Ein Baby schränkt die Mobilität ein? Von wegen. Sie können mit Ihrem Nachwuchs draußen eine ganze Menge erleben. Ob Kinderwagen, Babytragetuch oder Kindersitz: Lesen Sie hier, worauf Sie beim Kauf achten müssen, damit Ihr Kind gesichert ist.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Sicher unterwegs mit Kinderwagen
Moderne Kinderwagen bieten maximale Funktionalität und bestes Design. Doch welche Kinderwagen-Eigenschaften machen Ihnen wirklich das Leben leichter? Fest steht: Sie sollten beim Kauf eines Kinderwagens in erster Linie immer an die Sicherheit Ihres Nachwuchses denken. Hat der Kinderwagen beispielsweise eine Feststellbremse und eine Handbremse? Sie sollten auch Wert auf eine gute Bereifung legen und diese regelmäßig bei Gebrauch selbstständig überprüfen. Ihr Kind ist manchmal etwas unruhiger? Dann wählen Sie ein Kinderwagen-Modell mit Fünfpunktgurt. So wird Ihr Baby vor dem Herausfallen bewahrt.


© PR

Im Buggy die Welt entdecken
Wenn Ihr kleiner Schatz etwas größer ist, werden Sie einen Buggy benötigen, um die Zeit draußen gemeinsam für tolle Aktivitäten zu nutzen. Für alle, die dabei Wert auf maximale Flexibilität legen, lohnt sich daher von Anfang an der Kauf eines Kombikinderwagens. Das Praktische: Er wächst mit und ist im Kleinkindalter als sportlicher Buggy zu nutzen. Stellen Sie sich also vor dem Kinderwagenkauf die Frage, welche Eigenschaften für Sie besonders wichtig sind und wo und wie lange Sie etwa mit dem Kinderwagen unterwegs sein werden. Sie sind sich unsicher, welches Modell perfekt zu Ihren Bedürfnissen passt? Dann empfehlen wir Ihnen, sich in einem Kaufberater erste Orientierung geben zu lassen.

Ganz viel Nähe: Babytragen und Tragetücher
Mal eben mit Baby ein Kaffee in der Stadt mit der besten Freundin oder raus zum Wochen-Einkauf in den Supermarkt? Wenn Ihr Kind noch klein ist, sind Sie am flexibelsten, wenn Sie eine Babytrage oder ein Babytragetuch nutzen. Ihren Nachwuchs können Sie dann ganz einfach am Bauch, auf dem Rücken oder auch an der Hüfte tragen. Sie haben dadurch nicht nur den Vorteil, dass Sie den Kinderwagen nicht schieben oder im Auge haben müssen – die meisten Babys genießen in Tragen und Tüchern auch die Nähe zu ihren Eltern und werden dadurch beruhigt. Welcher Trage-Typ sind Sie: Stabilere Babytrage oder eher weiches Tragetuch? Erfahren Sie mehr zu den Varianten im Produktberater.


© PR

Los geht’s: Kindersitze für Babys und Kleinkinder
Die meisten Eltern sind mit ihren Kleinen auch im Auto unterwegs. Besonders hier ist es sehr wichtig, dass der Nachwuchs nicht nur bequem sitzt, sondern vor allem nach modernsten Maßstäben gesichert ist. Die Auswahl an Kindersitzen für Babys und Kleinkinder ist riesig. Welche Gewichtsklasse braucht unser Autositz und möchten wir einen vor- oder rückwärts gerichteten Sitz? Die verschiedenen Kriterien können Eltern beim Kauf ziemlich verunsichern. Ein Besuch im Online-Kaufberater für Kindersitze ist daher sehr zu empfehlen.


© PR

Gut gesichert mit Isofix
Mit dem international standardisierten System zur sicheren und schnellen Kindersitzinstallation „Isofix“ können Sie moderne Kindersitze schnell und sehr sicher im Auto verankern. Als Grundausstattung benötigen Sie eine Basisstation, die Sie dann mit der Isofix-Vorrichtung im PKW verbinden. So eingebaut bleibt die Basisstation fest im Auto. Der klare Vorteil: Sie müssen Ihr Kind nicht mehr mit dem Sicherheitsgurt anschnallen. Nur noch die Gurte des Kindersitzes sind für die Fixierung Ihres kleinen Schatzes notwendig.
Unterwegs mit Babyschale
Babyschalen eignen sich für Babys in den ersten Jahren bis zu einem Gewicht von 13 Kilogramm. Sie lassen sich bequem mit dem Isofix-System verbinden. Das Praktische: Sie lassen sich auch außerhalb des PKWs als Trage nutzen. Es lohnt sich, bereits vor der Geburt des Kindes eine Babyschale anzuschaffen, weil sie direkt für den Weg von der Klinik nach Hause eingesetzt werden kann. Für sehr kleine Babys gibt es übrigens auch Sitzverkleinerer, die ihnen in der Schale einen sicheren Sitz gewähren.


© PR
Reboarder für Babys und Kleinkinder

Dass Kleinkinder andere Körperproportionen als Erwachsene haben, berücksichtigen speziell die Hersteller von Reboardern (rückwärtsgerichteten Kindersitzen mit Isofix-Befestigung). Wussten Sie schon? Das Fahren mit Reboardern ist laut Studien für den Nachwuchs bis zu fünfmal sicherer als vorwärts. Besonders der im Verhältnis größere Kopf von Kindern wird mit diesem Autositz-System bei Unfällen geschützt. Mit Reboardern wird das Verletzungsrisiko bei einem Unfall um bis zu 95 Prozent gesenkt. Eine Anschaffung lohnt sich daher definitiv!