Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Aufruhr um abgelehnten Werbespot für Wochenbett-Einlagen

Oscars 2020

Aufruhr um abgelehnten Werbespot für Wochenbett-Einlagen

Die Oscars 2020 sorgten in einigen Bereichen für Überraschungen: Erstmalig gewann ein untertitelter Film, das Entertainment war erträglich und Stars setzten endlich wieder auf politische Statements bei ihren Ansprachen. Und trotzdem war es das Auslassen eines zweiminütigen Werbespots, das besonders für Schlagzeilen sorgte.

Das Baby weint. Eine junge Mama steht nachts auf, geht ins Bad und macht sich schnell fertig, bevor sie zu ihrem Kleinen geht. Was ist so schlimm an dieser Szene?

So einiges, wenn man dem Management der Oscars glauben kann. Der Werbespot, der eine Mutter bei der Verwendung von Wochenbetteinlagen zeigt, wurde vom Board abgelehnt. Denn für eine Ausstrahlung zu den Academy Awards sei er wegen des “expliziten Inhalts” nicht geeignet.

Rührender Wochenbett-Werbespot zeigt den normalen Mama-Alltag

Blut, Gewalt oder Pornografie kommen jedoch alle nicht im Werbespot von “Frida Mom” Wochenbetteinlagen vor. Dafür eine ehrliche, aber ästhetische Darstellung einer Szene, in der sich wohl alle Mamas direkt wiedererkennen. Auch, wenn der Werbespot klar ein Produkt verkauft, ist er eine liebevolle Hommage an die Zeit im Wochenbett. Eine Zeit, die für die meisten Frauen nicht leicht ist. "Postpartale Heilung muss nicht so schwer sein” wird am Ende der Werbung eingeblendet, bevor eine Reihe von Wochenbett-Produkten vorgestellt werden. Wir finden: eine tolle Sache! Denn nicht nur rückt der Werbespot das ewige Tabuthema “weibliche Hygiene” ins Rampenlicht, sondern spricht Wege an, die uns das Wochenbett etwas erleichtern können.

Und Tausende sehen das genauso, denn in den Social Media trat die ungerechte Behandlung unterschiedlicher Werbethemen eine echte Lawine los. Allen voran kommentierte Busy Philipps lautstark auf Instagram. So reagierte die Schauspielerin direkt mit einem Repost des Videos und folgendem Kommentar:

“Ich glaube ernsthaft dass, je mehr wir die körperlichen Erfahrungen von Frauen in den Medien normalisieren, unsere Gesellschaft umso besser wird.”

Busy schreibt weiter, dass die “Türsteher der Medien” keinerlei Probleme damit haben, sich Werbung zu Potenzmitteln anzusehen. Aber dieser Spot, der die Erfahrungen Millionen von Frauen repräsentiert, wird abgelehnt.

“Sie sollten sich schämen und NICHT wir, nur, weil wir Frauen sind!”

Ditto, Busy, ditto!

Wie findet ihr den Werbespot? War die Reaktion der Oscar-Macher übertrieben oder gerechtfertigt? Schreibt uns auf Facebook!

Neugeborenen-Quiz: Wie gut kennst du dich aus mit den neuen Erdenbürgern?
Bildquelle: Getty Images/NataliaDeriabina

Galerien

Lies auch

Teste dich