Wann kann ein Baby sitzen?

Es ist einer der ersten Meilensteine, wenn der Nachwuchs zum ersten Mal ohne Hilfe sitzen kann. Wann passiert es und wann sollte man sich Sorgen machen, wenn er immer noch liegt?


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Oh die Sorgen von neuen Eltern! Das Baby ist da, aber macht es schon alles, was es soll? Sitzen zum Beispiel. Ein großer Meilenstein, aber wann es geschieht, kann man nur grob bestimmen. Damit das Kind überhaupt sitzen kann, muss sich seine Wirbelsäule erstmal entwickeln und zwar aus der runden Form in das Doppel-S. Diese Wirbelkrümmung und die dazugehörige Entwicklung der Muskeln machen das aufrechte Sitzen und spätere Gehen erst möglich. Das kann bis zu anderthalb Jahren dauern, jedes Kind ist da unterschiedlich.

Wann kann das Baby sitzen?

Wann kann ein Baby so gut sitzen wie dieses hier?


© Getty Images

Ab wann kann ein Baby sitzen?

Die Entwicklung kann man nicht auf den Tag genau bestimmen, aber es geschieht normalerweise in den ersten acht Monaten:
•   Entwicklung der Nackenmuskeln: Das Baby kann seinen Kopf heben, das kann es meistens ab dem dritten, vierten Monat.
•   Erstes Aufstützen in der Bauchlage: Das Baby stützt sich im Liegen mit den Armen ab und hebt den Brustkorb.
•   Kurzes Sitzen: In den darauffolgenden Monaten werden sich Bauch- und Rückenmuskeln entwickeln und das Baby sitzt für einige Sekunden, kippt aber schnell wieder.
•   Balance: Das Baby stützt sich mit einem Arm oder beiden Armen ab, wenn es sitzt.
•   Ganz allein: Das Baby kann ohne Hilfe sitzen.

 Das könnte Sie interessieren: Baby-Entwicklung: Das Baby im 6. Monat

Wenn das Baby 5 Monate alt ist, wachsen die ersten Zähnchen und Sie können jetzt schon mit der Beikost beginnen.



Wie kann man das Baby  unterstützen?

Natürlich möchte man als Eltern dem Kind helfen und man kann einige Dinge tun, um die Muskulatur zu stärken. Bewegung ist dabei wichtig - je mehr sich der kleine Racker bewegt, desto besser entwickeln sich die Muskeln. Je besser die Muskeln, desto besser die Bewegung. Das bedeutet jetzt aber nicht ein Sportprogramm für die Kleinen, aber man sollte auf alle Fälle ihren Bewegungsdrang unterstützen. Es gilt auch: Alles, was das Kind von allein macht, ist gut!

Wenn es bäuchlings liegt, kann man es animieren, den Kopf zu heben und sich aufzustützen. Noch besser ist es, dafür ein blinkendes und Geräusche machendes Spielzeug zu nehmen, denn da testet man gleich, ob das Kind richtig hört und sieht. Wenn es schon erste Sitzmomente hatte, kann man dann das interessante Spielzeug ein bisschen außer Reichweite legen. Wenn es zum Beispiel die bunte Spieluhr haben will, muss es sich auf den Armen abstützen, um es zu greifen. Dabei wird die Muskulatur und Balance gestärkt. Je mehr sich das Kind bewegen kann, desto mehr sollte man auf eine sichere Umgebung achten. Am Anfang reichen Kissen, aber dann sollte man zusehen, dass alles kindergesichert ist.

Beim Tragen die natürliche Rückenentwicklung unterstützen

Ein Tragetuch kann zu der gesunden Rückenentwicklung beitragen. Das Baby im Tuch zu tragen ist sowieso eine gute Sache, denn das stärkt den so wichtigen Körperkontakt. In den ersten Monaten sollte man dabei immer den Kopf gut halten und abstützen sowie darauf achten, dass sich der Säugling in der sogenannten Anhock-Spreizhaltung - dabei sind die Beine angehockt, die Knie auf Nabelhöhe, die Hüften orientieren sich nach vorne und die Oberschenkel sind abgespreizt. Mit dieser Haltung entwickeln sich Hüftgelenke und Knorpel optimal. Bei der Bauch-an-Bauch-Trageart liegt der Babykopf beim Schlafen am besten.

Wann sollte man sich sorgen?

Wie gesagt, jedes Baby entwickelt sich anders, aber im sechsten Monat sollte es schon seinen Kopf von allein heben können. Wenn das nicht geschieht, sollte man sich beim Kinderarzt erkundigen und nachfragen, denn die Kopfhebung ist der erste Schritt zu weiteren Bewegungsabläufen.

Nie zu lange in Positionen verharren lassen

Das kennt man von sich selbst doch auch - zu langes Sitzen, zu langes Stehen oder zu langes Liegen kommt nicht gut. Deshalb sollte man das Baby auch immer mal wieder in andere Positionen bringen, bei langen Autofahrten genügend Pausen machen und es aus der Babyschale herausnehmen. Je mehr es sich bewegt, desto besser wird die Muskulatur gestärkt und das Abenteuer Sitzen und Gehen kann beginnen.