Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Bilderrahmen-Upcycling: 3 Ideen, um alte Bilderrahmen neu zu gestalten

Bilderrahmen-Upcycling: 3 Ideen, um alte Bilderrahmen neu zu gestalten

Selber machen

Alte Bilderrahmen sind viel zu schade, um sie wegzuwerfen. Diese drei Bilderrahmen-Upcycling-Ideen sind schnell umgesetzt und bringen Farbe ins Kinderzimmer oder den Rest der Wohnung. Unsere Redakteurin Tina hat alle drei für euch ausprobiert.

Einfarbige Bilderrahmen sind euch auch zu langweilig? Es gibt etliche Möglichkeiten, um ein bisschen Farbe ins Spiel zu bringen. Ich zeige euch hier, wie ihr schnell einen neuen Hingucker bastelt. Am einfachsten ist es natürlich, die Bilderrahmen abzuschleifen und neu zu lackieren. Dafür brauchen wir sicher keine Anleitung. Wer es noch bunter mag, ist hier richtig:

  • Besonders leicht umzusetzen ist die Mosaiktechnik
  • Serviettentechnik ist was für Fortgeschrittenere (und Geduldigere)
  • Unser Bastel-Liebling: Die Pinnwand!

1. Bilderrahmen mit Mosaiktechnik verschönern

Ihr braucht:

  • Tonpapier in verschiedenen Farben
  • Schere
  • Pinsel
  • Bastelkleber
  • eventuell Schleifpapier

Dann kann das Bilderrahmen-Upcycling-Programm losgehen:

1. Zuerst schneidet ihr das Papier in kleine Schnipsel. Am besten legt ihr die verschiedenen Bögen übereinander, dann habt ihr in etwa gleich große Stücke. Bei der Auswahl der Farben und Motive sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Geeignet sind beispielsweise Tonpapier-Motivblöcke, die enthalten oft bereits aufeinander abgestimmte Farbtöne und Muster.

2. Den Bilderrahmen vor dem Bearbeiten sauber machen. Bei einer sehr glatten Oberfläche schadet es nicht, wenn ihr ihn mit Schleifpapier etwas anraut.

3. Dann geht es auch schon ans Kleben: Tragt mit dem Pinsel Bastelkleber auf den Rahmen auf und legt die Papierschnipsel im gewünschten Muster auf. Das kann einfach im Wechsel sein oder mit etwas Übung auch ein Wort ergeben.

2. Bilderrahmen-Upcycling mit Serviettentechnik

Ihr habt wunderschöne Motivservietten zu Hause, die eigentlich viel zu schade zum Mundabwischen sind? Dann könnt ihr euch mit dieser DIY-Idee dauerhaft daran erfreuen. Serviettentechnik ist allerdings etwas schwieriger als die Mosaiktechnik – eventuell braucht ihr am Anfang ein paar Versuche, bis ihr zufrieden seid.

Ihr braucht:

  • Motivservietten
  • Serviettenkleber
  • Schere
  • Pinsel (weich)
  • eventuell Klarlack/Sprühlack

So funktioniert's:

  1. Löst von der Serviette die oberste Schicht mit dem Motiv von den anderen Lagen ab. Dann schneidet ihr mit der Schere die gewünschten Stücke zurecht.
  2. Tragt dann auf dem Bilderrahmen mit dem Pinsel gleichmäßig eine Schicht Kleber auf. Auf diesen legt ihr vorsichtig euer Serviettenstück, drückt es es an und bepinselt es anschließend mit einer weiteren Schicht Kleber. Dabei müsst ihr sehr vorsichtig sein, denn das dünne Material kann leicht reißen.
  3. Kleinere Risse könnt ihr am Ende noch ausbessern, indem ihr weitere Serviettenschnipsel darüber klebt.
  4. Für einen schönen Glanzeffekt und damit ihr lange was von eurem Eyecatcher habt, solltet ihr am Ende noch Klarlack auftragen. Um nicht beim erneuten Überpinseln noch etwas zu beschädigen, empfehle ich euch Sprühlack.

3. Bilderrahmen-Upcycling: Die Pinnwand

Habt ihr im Keller oder auf dem Dachboden opulente alte Bilderrahmen gefunden? Auch wenn sie etwas aus der Zeit gefallen wirken, sie eignen sich perfekt, um daraus schicke Pinnwände zu gestalten.

Ihr braucht:

  • Großen alten Bilderrahmen
  • Kork- oder Styroporplatte
  • Schleifpapier
  • Pinsel
  • Kreidefarbe
  • Stoff
  • Teppichmesser oder Schere
  • >Heißkleber oder Handtacker

So funktioniert's:

1. Erstmal müsst ihr den Bilderrahmen vorbereiten. Befreit ihn vom Schmutz der letzten Jahrzehnte und raut dann mit dem Schleifpapier die Oberfläche an. Dabei entstandenen Holzstaub gründlich entfernen – dazu eignet sich ein Microfasertuch.

2. Dann könnt ihr direkt mit dem Malern loslegen. Achtet darauf, dass ihr möglichst nur in eine Richtung streicht mit dem Pinsel. Bei Kreidefarbe reicht oft schon ein Anstrich. Seid ihr mit dem Ergebnis noch nicht glücklich, dann lasst den Bilderrahmen trocknen und tragt eine weitere Schicht Farbe auf.

3. Nun geht es an die Pinnwandeinlage. Hatte der Rahmen eine Glasscheibe, könnt ihr diese auf die Korkplatte legen und mit einem Teppichmesser drumherum schneiden.

4. Natürlich könnt ihr, wenn ihr Kork benutzt, auch einfach nur die braune Platte mit Heißkleber von hinten im Rahmen befestigen. Noch etwas mehr Farbe und Individualität kommt ins Kinderzimmer, wenn ihr einen festen Stoff als Überzug nutzt.

5. Breitet den Stoff glatt aus und legt eure Kork- oder Styroporplatte darauf. Schlagt dann den Stoff an den Kanten um und tackert ihn idealerweise fest. Kleben geht auch, aber dann ist es schwieriger ihn straff zu bekommen.

6. Zum Schluss müsst ihr die mit Stoff bespannte Platte nur noch in den Rahmen drücken. Falls sie nicht 100%ig passgenau ist und von selbst hält, dann einfach mit Heißkleber befestigen. Fertig!

Seid ihr jetzt auf den Geschmack von Upcycling gekommen? Dann schaut euch doch mal an, was man aus alten Toffifee-Verpackungen machen kann. Und auch leere Nutella-Gläser können noch zu echten Hinguckern werden. Noch mehr Bastel-Ideen für die dunklere Jahreszeit findet ihr im Video:

Bilder-Quiz: Eltern erkennen diese Details sofort. Du auch?

Bildquelle: Redaktion

Na, hat dir "Bilderrahmen-Upcycling: 3 Ideen, um alte Bilderrahmen neu zu gestalten" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch