Als Mum flucht man lieber vorbildlich!

Carla berichtet im 12. Teil ihrer Kolumne von dem Versuch das Fluchen zu lassen, damit ihr kleiner Mäusemann das nicht übernimmt.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden


Carlas Kolumne

Das erste Wort vom Mäusemann soll nicht "verdammt" sein. Foto: Privat


Mein altes ICH flucht wahnsinnig gerne. Zu jeder Gelegenheit. Mit neu ausgedachten Schimpfwörtern und skurrilen Wortaneinanderreihungen. Ein beliebter Ausdruck gegen doofe Männer zwischen meinem alten ICH und der Seelenschwester war „der Vollhoden“. Gut verwendbar für jeden Typen der sich eben zum Vollhoden entpuppt. Und Vollhoden erwischten die Seelenschwester und meine Wenigkeit zu genüge! Deshalb wurde oft und wild geflucht. Mein altes ICH sagte: Falls ich mal ein Kind habe, höre ich auf zu fluchen und werde mein Vokabular anpassen. Schließlich möchte keine Mutter der Welt, dass ihr Kind als erstes Wort Vollhoden oder ein sonstiges Unwort verwendet. Außerdem möchte man auch nicht von der Kindergärtnerin zum Gespräch zitiert werden, da das Kind wild fluchend am Basteltisch knetet! Oder man möchte nicht von Oma Isi am Kaffeetisch entsetzt angestarrt werden, wenn das Kind dem Kuchen hinterher flucht, welcher auf den Boden gefallen ist. Also nahm sich mein neues ICH vor, nicht mehr zu fluchen. Aber… Nö. Das funktioniert nicht. Zumindest nicht immer. Schon bei der Geburt des Mäusemanns hatte ich statt dem wohl üblichen Schreien lieber auf die altbewährte Fluch-Methode zurück gegriffen. Verdammte Scheiße, es tat nun mal auch irre weh!! Mein mc dreamy meinte, wenn ich für jedes „Scheiße“, welches ich von mir gegeben hatte als der Mäusemann schlüpfte, einen 1€ zahlen müsste, wäre ich so was von pleite und ich habe so einiges gespart! Ich persönlich kann mich an mein Fluchen in dieser Situation nicht mehr gar so genau erinnern, aber die Hebamme bestätigte die Aussage meines Nicht-Freundes. Aber es gibt heute auch andere Situationen in denen sich ein kleines Schimpfwort nicht vermeiden lässt. Was soll Mum denn sagen wenn Mum am Wickeltisch stehend angepinkelt wird?! „Scheiße“ triffts zwar nicht wirklich, aber „Pisse“ würde sich blöd anhören. Oder wenn man mitten in der Stadt merkt, dass Mum vergessen hat die Wickeltasche mit einem neuen Ersatzkleidungsstück zu befüllen und der süße Mäusemann sich von oben bis unten vollgeka…… hat!? Mein neues ICH tut also, was mein altes ICH auch so gern getan hat und dabei sind sich die beiden einig: Fluchen! Und es ist toll… Nicht mehr ganz so wild und übel wie früher, aber immerhin! Und darin sind sich neues und altes ICH auch einig: sobald der Mäusemann anfängt nach zu plaudern ist endgültig Schluss damit!! Zumindest in seiner Anwesenheit. Sein erstes Wort soll schließlich nicht „verdammt!“ sein. Denn ich möchte, dass der Mäusemann ein ehrlicher, höflicher, ordentlicher, lieber, einfühlsamer, willensstarker Junge wird. Mit guten Manieren und einem ordentlichem Vokabular.